Terrorismus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Kämpfe an der Grenze zu Nigeria

Kameruns Armee tötet mehr als hundert Boko-Haram-Kämpfer

09.09.14, 00:38 09.09.14, 12:33

Die kamerunische Armee hat nach Angaben der Regierung mehr als hundert Kämpfer der Islamistengruppe Boko Haram getötet. Das Militär habe den Extremisten am Samstag bei Gefechten an der Grenze zu Nigeria erhebliche Verluste zugefügt, sagte Regierungssprecher Issa Tchiroma Bakary am Montagabend im staatlichen Radio.

Die Armee attackierte Stellungen der Islamisten, nachdem diese zwei Granaten auf die Grenzstadt Fotokol abgefeuert hatten. Die Angaben konnten zunächst nicht von unabhängiger Seite bestätigt werden.

Fotokol ist nur durch einen Brücke vom nigerianischen Grenzort Gamboru Ngala getrennt, den die Boko-Haram-Kämpfer Ende August unter ihre Kontrolle gebracht hatten. Nach Angaben des Regierungssprechers mussten die Extremisten nach dem Angriff der Armee ihre Stellungen an der Grenze zu Kamerun aufgeben und sich etwa sieben Kilometer weiter ins Landesinnere zurückziehen. (trs/sda/afp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Boko Haram löst den IS als tödlichste Terrororganisation ab

Die Zahl der Terroropfer in der Welt ist 2014 sprunghaft angestiegen. Mit fast 33'000 gab es im vergangenen Jahr rund 80 Prozent mehr Todesopfer als im Jahr zuvor – der stärkste Anstieg an Terroropfern, der jemals gemessen wurde.

Allein die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und die in Westafrika operierende Boko Haram seien für gut die Hälfte der Opfer verantwortlich, teilte das in Sydney ansässige Institut für Wirtschaft und Frieden mit. Die Terrorgruppe Boko Haram war dabei für mehr …

Artikel lesen