Terrorismus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kämpfe an der Grenze zu Nigeria

Kameruns Armee tötet mehr als hundert Boko-Haram-Kämpfer

09.09.14, 00:38 09.09.14, 12:33

Die kamerunische Armee hat nach Angaben der Regierung mehr als hundert Kämpfer der Islamistengruppe Boko Haram getötet. Das Militär habe den Extremisten am Samstag bei Gefechten an der Grenze zu Nigeria erhebliche Verluste zugefügt, sagte Regierungssprecher Issa Tchiroma Bakary am Montagabend im staatlichen Radio.

Die Armee attackierte Stellungen der Islamisten, nachdem diese zwei Granaten auf die Grenzstadt Fotokol abgefeuert hatten. Die Angaben konnten zunächst nicht von unabhängiger Seite bestätigt werden.

Fotokol ist nur durch einen Brücke vom nigerianischen Grenzort Gamboru Ngala getrennt, den die Boko-Haram-Kämpfer Ende August unter ihre Kontrolle gebracht hatten. Nach Angaben des Regierungssprechers mussten die Extremisten nach dem Angriff der Armee ihre Stellungen an der Grenze zu Kamerun aufgeben und sich etwa sieben Kilometer weiter ins Landesinnere zurückziehen. (trs/sda/afp)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Negativ-Schlagzeilen: WhatsApp schränkt das Teilen in grossen Gruppen ein 

WhatsApp möchte in Zukunft das Weiterleiten von Nachrichten an mehr als 25 Empfänger unterbinden. Damit hofft die Facebook-Tochter, die Verbreitung falscher Informationen auszubremsen. 

Die Nachrichten-App geriet zuletzt negativ in die Presse, weil sich über sie in Indien, Myanmar und Sri Lanka Gerüchte verbreitet hatten, die zu tödlichen Attacken auf Unschuldige geführt hatten – die Opfer waren vorher in WhatsApp-Gruppen als Kriminelle denunziert worden. 

In einem Blogpost kündigte …

Artikel lesen