Terrorismus

Ein Schuldspruch gilt als sicher: Zarnajew vor Gericht.   Bild:  REUTERS/Jane Flavell Collins

Boston-Bomber vor Gericht: «Er wollte Amerika bestrafen»

06.04.15, 19:52 06.04.15, 20:53

Im Prozess um den Anschlag auf den Bostoner Marathonlauf hat die Staatsanwaltschaft den überlebenden mutmasslichen Attentäter Dschochar Zarnajew in ihrem Schlussplädoyer als islamistischen Terroristen dargestellt. «Er wollte dieses Land terrorisieren. Er wollte Amerika bestrafen», sagte Staatsanwalt Aloke Chakravarty in Boston. Dschochar Zarnajew und sein älterer Bruder Tamerlan hätten sich als «Mudschaheddin» gefühlt, die ihren Kampf nach Boston getragen hätten.

Bei dem Bombenanschlag am 15. April 2013 waren drei Menschen getötet und mehr als 260 Menschen verletzt worden. Auf seiner Flucht soll das Bruderpaar zudem einen Polizisten erschossen haben. Der damals 19-jährige Dschochar wurde vier Tage nach dem Anschlag schwer verletzt in einem Vorort von Boston festgenommen, der sieben Jahre ältere Tamerlan kam bei einer Verfolgungsjagd mit der Polizei ums Leben. Die Brüder stammen aus einer tschetschenischen Familie und waren als Kinder in die Vereinigten Staaten eingewandert.

Chakravarty las am Montag eine Botschaft vor, die Dschochar kurz vor seiner Festnahme an die Innenseite eines trockengelegten Bootes gekritzelt haben soll. Darin warf der junge Mann der US-Regierung die Tötung von Muslimen im Irak und in Afghanistan vor. «Am Ende hat er getan, was Terroristen tun», sagte der Staatsanwalt. «Er wollte der Welt sagen, warum er es getan hat. Er wollte die Tat für sich beanspruchen.»

Verteidigung will Todesstrafe verhindern

Zarnajew verfolgte die Ausführungen der Staatsanwaltschaft weitgehend regungslos. Der Angeklagte hatte formal auf nicht schuldig plädiert. Seine Anwältin Judy Clarke hatte in ihrem Eröffnungsplädoyer Anfang März die Beteiligung des 21-Jährigen aber eingeräumt. Clarke betonte dabei, dass ihr Mandant unter dem Einfluss des älteren Bruders gestanden habe: «Es war Tamerlan Zarnajew, der sich radikalisiert hat. Es war Dschochar, der ihm folgte.»

Ziel der Verteidigung ist, die drohende Todesstrafe zu verhindern. Das Schlussplädoyer von Zarnajews Anwälten stand noch aus, anschliessend könnte sich die Jury noch am Montag zu den Beratungen zurückziehen. Richter George O'Toole verlas den Geschworenen bereits die Anweisungen für die Urteilsfindung. Ein Schuldspruch gilt als sehr wahrscheinlich. Über das Strafmass befinden die Geschworenen aber erst in einem zweiten Prozessabschnitt nach einer Verurteilung. Auf 17 der insgesamt 30 Punkte, in denen Zarnajew angeklagt ist, steht die Todesstrafe. (sda/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 06.04.2015 20:24
    Highlight Man kann es drehen und wenden wie man will! Am Ende haben sie dem Land das ihnen Asyl gegeben hat, in dem sie alle Möglichkeiten hatten etwas aus ihrem Leben zu machen, mehrere Tote und viele Schwerverletzte hinterlassen. Mitleid mit diesem Täter bei einem allfälligen Todesurteil wäre daher völlig unangebracht.
    12 9 Melden

Er war in Nizza und München – seither geht Richard Gutjahr durch die Social-Media-Hölle

Terror in Nizza, Amok in München: Der Journalist Richard Gutjahr war in beiden Fällen zufällig am Ort des Geschehens. Was er und seine Familie seither erleben, wünscht man seinem ärgsten Feind nicht.

Der deutsche Journalist Richard Gutjahr machte am 14. Juli 2016 mit seiner Familie Ferien in Nizza, als ein islamistischer Attentäter mit einem Lastwagen in eine Menschenmenge raste und 86 Personen tötete. Nur acht Tage später befand er sich in der Nähe des Olympia-Einkaufszentrums in seiner Heimatstadt München, als ein Amokläufer neun Menschen erschoss und die Stadt in Panik versetzte.

In beiden Fällen berichtete Gutjahr unter anderem für die ARD über das Geschehen. Damit begann für ihn ein …

Artikel lesen