Terrorismus

Verschwörung zum Mord

Bin-Laden-Schwiegersohn in New York zu lebenslanger Haft verurteilt

23.09.14, 18:24

Ein Schwiegersohn des getöteten Al-Kaida-Chefs Osama bin Laden ist am Dienstag zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Ein Bundesgericht in New York verkündete das Strafmass zum bereits im März erfolgten Schuldspruch gegen Sulaiman Abu Ghaith wegen Verschwörung zur Ermordung von US-Bürgern und Unterstützung von Terroristen.

Die Geschworenen sahen es als erwiesen an, dass der Ehemann der Bin-Laden-Tochter Fatima einst eine herausgehobene Rolle im Terrornetzwerk Al-Kaida spielte. Der aus Kuwait stammende Imam hatte vor Gericht seine Unschuld beteuert. (aeg/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Geiselnahme in Tunesien: Ein Anschlag auf die junge Demokratie

Tunesiens Wirtschaft steckt seit Jahren in der Krise, Dschihadisten breiten sich aus. Bei einem Anschlag in der Hauptstadt starben jetzt 19 Menschen, darunter viele Touristen. Für die noch junge Demokratie ist das ein herber Rückschlag.

Millionen von Touristen haben im vergangenen Jahr ihre Ferien in Tunesien verbracht, beinahe wieder so viele wie vor den Aufständen 2011. Die meisten Touristen kommen wegen der Strände, manche auch wegen der Ruinen von Karthago, der Altstadt von Kairouan, Djerba, dem archäologischen Bardo-Museum in Tunis.

Doch zwei dieser beliebten Ziele stehen jetzt auch für den Terror:

Bisher hat sich noch keine Organisation zum Anschlag auf das Bardo-Museum bekannt. Auf Twitter feierten zwar Anhänger …

Artikel lesen