Terrorismus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

screenshot: hbo.com

So sieht Terror aus

Anschlag auf Westgate-Mall in Nairobi aus Aufnahmen von über hundert Sicherheitskameras rekonstruiert

17.09.14, 15:32

Ein Jahr ist vergangen, seit die radikal-islamische Al-Shabab-Miliz in der Westgate-Mall in Nairobi ein Blutbad anrichtete. 61 Menschen erschossen die Terroristen, darunter Frauen und Kinder. Das Massaker wurde von über hundert Sicherheitskameras im Innern des Einkaufszentrums aufgezeichnet. Der preisgekrönte Regisseur Dan Reed hat dieses Material zu einem Dokumentarfilm verarbeitet, der am Montag auf dem US-Bezahlsender HBO erstausgestrahlt wurde. 

«Terror at the Mall» führt den Zuschauer mitten in den Horror jenes Nachmittags. Überlebende, die in den Aufnahmen zu sehen sind, kommen zu Wort. Niall Saville erinnert sich, wie er und seine Frau hinter der Theke eines Restaurants Zuflucht suchten. Beide waren getroffen, er überlebte, sie nicht. «Ich schloss ihre Augen und nahm ihren Ehering, damit er nicht verloren geht», sagt er mit den Tränen kämpfend.

Trailer «Terror at the Mall». video: youtube/HBODocs

Margie Brand erzählt von ihrem bizarr-furchterregenden Aufeinandertreffen mit den Terroristen. Ihren acht Monate alten Sohn Ashton in den Armen haltend fleht sie: «Er ist doch nur ein Baby.» Dieselben Mörder, die vorher wahllos Zivilisten exekutierten, lassen sie gehen.

«Diesen Film zu machen war herzzerreissend»

Auch das Versagen der Sicherheitskräfte wird in dem Film überdeutlich. Menschen verbluten, während Armee und Polizei draussen über das weitere Vorgehen beraten. Eine Gruppe von Polizisten in Zivil sowie bewaffnete Zivilisten handeln auf eigene Faust und wagen sich in das Gebäude vor. Sie liefern sich ein Feuergefecht mit den Terroristen und retten heldenhaft mehrere Personen. Mit dabei ist Goran Tomasevic, der erfahrene Reuters-Kriegsfotograf.

«Diesen Film zu machen war herzzerreissend», sagt Regisseur Dan Reed, der Monate damit zubrachte, die Sicherheitsvideos zusammenzutragen und die Zeitzeugen ausfindig zu machen. «Es ist entsetzlich, eine mechanische Aufnahme eines solchen Ereignisses anzuschauen. Die Erinnerung wird mich so schnell nicht loslassen», so Reed gegenüber Daily Beast.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Er war in Nizza und München – seither geht Richard Gutjahr durch die Social-Media-Hölle

Terror in Nizza, Amok in München: Der Journalist Richard Gutjahr war in beiden Fällen zufällig am Ort des Geschehens. Was er und seine Familie seither erleben, wünscht man seinem ärgsten Feind nicht.

Der deutsche Journalist Richard Gutjahr machte am 14. Juli 2016 mit seiner Familie Ferien in Nizza, als ein islamistischer Attentäter mit einem Lastwagen in eine Menschenmenge raste und 86 Personen tötete. Nur acht Tage später befand er sich in der Nähe des Olympia-Einkaufszentrums in seiner Heimatstadt München, als ein Amokläufer neun Menschen erschoss und die Stadt in Panik versetzte.

In beiden Fällen berichtete Gutjahr unter anderem für die ARD über das Geschehen. Damit begann für ihn ein …

Artikel lesen