Terrorismus

Die Polizei schätzt die Zahl der Demonstranten auf 12'000. Bild: MOHAMED MESSARA/EPA/KEYSTONE

Tausende Menschen protestieren in Tunis gegen Extremismus

29.03.15, 13:01 29.03.15, 13:20

Eineinhalb Wochen nach dem islamistischen Anschlag auf das Nationalmuseum in Tunis haben am Sonntag tausende Menschen in der tunesischen Hauptstadt gegen den Extremismus demonstriert. Viele Demonstranten schwenkten tunesische Flaggen.

«Freies Tunesien, Terrorismus raus», skandierten die Teilnehmer des Protestmarschs, der unter umfangreichen Sicherheitsvorkehrungen stattfand. Die Polizei schätzte die Teilnehmerzahl am späten Vormittag auf etwa 12'000. Erwartet wurden auch ausländische Staatschefs wie Frankreichs Präsident François Hollande.

Vor dem Bardo-Nationalmuseum schwenken Tunesier Flaggen zum Gedenken an die Opfer des Anschlages. Bild: MOHAMED MESSARA/EPA/KEYSTONE

Wer ist der Urheber des Attentates?

Zwei Bewaffnete hatten am 18. März das berühmte Bardo-Nationalmuseum angegriffen und dabei 21 Touristen und einen Polizisten getötet. Obwohl die Dschihadisten-Miliz Islamischer Staat sich zu dem Anschlag bekannte, machte die tunesische Regierung die mit dem rivalisierenden Al-Kaida-Netzwerk verbündete Brigade Okba Ibn Nafaa dafür verantwortlich.

Am Samstag töteten tunesische Sicherheitskräfte nach offiziellen Angaben in der Gebirgsregion Sidi Aïch neun bewaffnete Kämpfer der Brigade, die als grösste Dschihadistengruppe des Landes gilt. Nach Angaben des Innenministeriums gehörten sie zu den «gefährlichsten Terroristen Tunesiens». Regierungschef Habib Essid teilte am Sonntag mit, auch der Okba-Ibn-Nafaa-Anführer Lokmane Abou Sakhr sei getötet worden. (lhr/sda/afp)

Auch für Palestine wurde demonstriert. Bild: MOHAMED MESSARA/EPA/KEYSTONE

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fast 50 Tote bei Anschlägen in Nigeria – 11-jähriges Mädchen sprengt sich in die Luft

Bei Anschlägen mutmasslicher Islamisten sind im Nordosten Nigerias mindestens 47 Menschen ums Leben gekommen. Ein Sprengsatz tötete am Dienstagabend auf einem Parkplatz der Stadt Yola mindestens 32 Menschen. Am Mittwoch rissen zwei junge Selbstmordattentäterinnen in der Stadt Kano 15 Menschen mit in den Tod.

Unter den Opfern in Yola befänden sich viele Frauen und Kinder, teilten Sprecher der Polizei sowie der Nationalen Behörde für Krisenmanagement (NEMA) am Mittwoch mit. Weitere 80 Menschen …

Artikel lesen