Terrorismus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Überraschende Aussagen vor Gericht

Bin Ladens Schwiegersohn über 9/11: «Wir wollten eine Botschaft verbreiten.»

20.03.14, 02:41 20.03.14, 08:59
Osama bin Laden's son-in-law, Suleiman Abu Ghaith, one of the highest profile people with purported links to al Qaeda to be tried in a U.S. civilian court, is seen in a courtroom drawing in federal court in New York March 19, 2014. Suleiman Abu Ghaith, unexpectedly testified on Wednesday at his trial on terrorism-related charges and denied that he had any role in al Qaeda plots against the United States. REUTERS/Jane Rosenberg (UNITED STATES - Tags: CRIME LAW POLITICS) NO SALES. NO ARCHIVES. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS

Bild: Reuters

Der Schwiegersohn des getöteten al-Qaida-Chefs Osama bin Laden hat am Mittwoch überraschend vor einem Bundesgericht in New York ausgesagt. Dort muss er sich wegen Unterstützung des Terrorismus und der Vorbereitung von Mordanschlägen auf US-Bürger verantworten. 

Der 48-jährige Sulaiman Abu Ghaith äusserte sich ausführlich zu den Vorgängen der vergangenen Jahre und sagte zu den Ereignissen vom 11. September 2001 aus, Bin Laden habe damals zu ihm gesagt: «Das haben wir gemacht.» 

Abu Ghaith wurde vor gut einem Jahr in einem Hotel in Ankara gefasst. Er hatte sich nach der US-Invasion in Afghanistan in den Iran abgesetzt. Abu Ghaith ist verheiratet mit Bin Ladens Tochter Fatima. Bin Laden wurde im Mai 2011 von US-Elitesoldaten in einem Versteck in Pakistan getötet. 

Die ausführlichen Aussagen Abu Ghaiths vom Mittwoch kamen für die meisten Prozessbeobachter überraschend. Bin Ladens Schwiegersohn ist damit der ranghöchste Vertreter des internationalen Terrornetzwerks al-Qaida, der je in New York ausgesagt hat. Bei den Anschlägen vom 11. September 2001 waren rund 3000 Menschen getötet worden, die meisten von ihnen durch den Einsturz des World Trade Centers in New York. 

Sulaiman Abu Ghaith in einem al-Qaida-Video. Bild: AP/Al-Jazeera

«Eine Botschaft verbreiten»

Abu Ghaith sagte, er habe Bin Laden unmittelbar nach den Anschlägen davor gewarnt, dass er die ganze Macht der amerikanischen Rache zu spüren bekommen werde. Von sich selbst sagte er, er habe niemals US-Bürger töten, sondern «eine Botschaft verbreiten» wollen. 

Er bestritt die Darstellung der Staatsanwaltschaft, für al-Qaida Mittäter rekrutiert zu haben. Zu den al-Qaida-Videos, auf denen er neben Bin Laden zu sehen ist, sagte Abu Ghaith, sein Schwiegervater habe ihm damals die «Zitate» in den Mund gelegt, mit denen er zu hören sei. 

Der Prozess gegen Abu Ghaith wurde Anfang März eröffnet. Das Urteil wird Ende des Monats erwartet. Bei einem Schuldspruch muss der 48-Jährige mit lebenslanger Haft rechnen. (rey/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Luxor – wie der erste grosse islamistische Anschlag die Schweiz schockierte

Die Mörder kannten keine Gnade und sie hatten alle Zeit der Welt, um ihre wehrlosen Opfer mit Kalaschnikows und Metzgermessern abzuschlachten. Opfer, die der Terror unvermittelt und zufällig traf. 62 Menschen starben am Vormittag des 17. Novembers 1997 im Tempel der Hatschepsut im ägyptischen Luxor, fast alle von ihnen Touristen, darunter 36 Schweizer. 

Nichts hatte an diesem Montagmorgen darauf hingedeutet, dass der beliebte Touristenort zum Schauplatz eines Massakers werden würde. Wie …

Artikel lesen