Terrorismus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wichtiger Al-Kaida-Führer

Bin Ladens Schwiergersohn in New York vor Gericht

04.03.14, 01:46 04.03.14, 08:25

Bild: Reuters

Der Schwiegersohn des getöteten Terrorchefs Osama bin Laden steht seit Montag in New York vor Gericht. Sulaiman Abu Ghaith wird Verschwörung zum Mord vorgeworfen. Er gilt als einer der wichtigsten Köpfe des Terrornetzwerkes Al-Kaida, der in den USA vor Gericht kommt. 

Der Prozess begann mit der Auswahl der Geschworenen, am Mittwoch könnte mit der Beweisaufnahme begonnen werden. Die Anklage will beweisen, dass Ghaith zu den engsten Vertrauten von Bin Laden gehörte und an der Planung von Anschlägen beteiligt war. (rey/sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Pilot ist frei, aber nicht alle hätten so entschieden – die Arena zum «Terror-Abend»

Das Stück «Terror – Ihr Urteil» drehte sich eigentlich um den Begriff der Würde des Menschen. In der «Arena»-Sondersendung zum Film diskutierten die Gäste aber lieber über das Nachrichtendienstgesetz, Kontrollen an Flughäfen und Jo Langs Abwahl aus dem Nationalrat.

Es waren zwei Fragen, die in dieser «Arena»-Sondersendung zum Film «Terror – Ihr Urteil» zur Debatte standen. Die eine stürzte die Zuschauer in ein moralisches Dilemma: Soll man 164 Menschen töten, um einen terroristischen Anschlag mit möglicherweise 70'000 Opfern zu verhindern? Die andere zerrte an den Grundfesten des Rechtsstaates: Ist ein Mensch, der das getan hat, des 164-fachen Mordes schuldig zu sprechen?

Zur ersten Frage wurden die Schweizer, Österreicher und Deutschen, die am Montagabend …

Artikel lesen