Terrorismus

Nach den Anschlägen in Dänemark

Norwegens Muslime bilden Schutzring vor Synagoge

22.02.15, 01:08 22.02.15, 12:07

Eine Woche nach den Anschlägen in Kopenhagen haben norwegische Muslime mit einer Solidaritätskundgebung vor der Synagoge in Oslo ein deutliches Zeichen gegen Antisemitismus gesetzt. Die Aktion wurde von über 1000 Demonstranten begleitet.

Der Schutzring der Muslime vor der Synagoge in Oslo. Bild: AP/NTB scanpix

Als Mitglieder der jüdischen Gemeinde am Samstag nach dem Sabbat-Gebet das Gotteshaus verliessen, bildeten junge Muslime, darunter viele Mädchen mit Kopftüchern, einen Ring als Schutzsymbol vor der Synagoge. Die über 1000 Demonstranten spendeten der Aktion Beifall.

«Das zeigt, dass es viel mehr Friedensstifter als Kriegstreiber gibt», sagte einer der Organisatoren der Kundgebung, Zeeshan Abdullah. «Es gibt noch Hoffnung auf Menschlichkeit, auf Frieden und Liebe über die religiösen Unterschiede und Hintergründe hinweg.» Anschliessend wurde eine traditionelle Sabbat-Zeremonie unter offenem Himmel gehalten.

Rund 1000 Menschen nahmen an der Aktion teil. Bild: AP/NTB scanpix

Dabei zeigte sich Norwegens Oberrabbiner sichtlich bewegt. Der Vorsitzende der norwegischen Jüdischen Gemeinde, Ervin Kohn, sagte, es sei «einzigartig», dass so viele Muslime gegen Antisemitismus aufstünden. «Das erfüllt uns mit Hoffnung», sagte Kohn. Die Kundgebung wurde von einem massiven Polizeiaufgebot, darunter auch Scharfschützen, gesichert.

Ein vorbestrafter Däne mit palästinensischen Wurzeln hatte am Samstag vergangener Woche bei einer Diskussionsrunde über die Meinungsfreiheit in einem Kopenhagener Kulturzentrum einen Mann erschossen und drei Polizisten verletzt.

Ein paar Stunden später tötete er vor einer Synagoge einen 37-jährigen Juden und verletzte zwei Polizisten, bevor er in der Nacht zum Sonntag von der Polizei vor seiner Wohnung erschossen wurde. (feb/sda/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Er war in Nizza und München – seither geht Richard Gutjahr durch die Social-Media-Hölle

Terror in Nizza, Amok in München: Der Journalist Richard Gutjahr war in beiden Fällen zufällig am Ort des Geschehens. Was er und seine Familie seither erleben, wünscht man seinem ärgsten Feind nicht.

Der deutsche Journalist Richard Gutjahr machte am 14. Juli 2016 mit seiner Familie Ferien in Nizza, als ein islamistischer Attentäter mit einem Lastwagen in eine Menschenmenge raste und 86 Personen tötete. Nur acht Tage später befand er sich in der Nähe des Olympia-Einkaufszentrums in seiner Heimatstadt München, als ein Amokläufer neun Menschen erschoss und die Stadt in Panik versetzte.

In beiden Fällen berichtete Gutjahr unter anderem für die ARD über das Geschehen. Damit begann für ihn ein …

Artikel lesen