Terrorismus

Nigeria

Boko Haram vertreibt Tausende aus nigerianischen Städten

07.09.14, 08:34 07.09.14, 15:36

Im Nordosten Nigerias haben tausende Menschen auf der Flucht vor der islamistischen Gruppe Boko Haram ihre Städte und Dörfer verlassen. Die Menschen flüchteten in die Berge und in die Stadt Mubi.

Dies berichteten Einwohner der Städte Madagali, Gulak und Michika sowie umliegender Dörfer am Samstag. Zuvor sei es der nigerianischen Armee nicht gelungen, den Vormarsch der Extremisten im Bundesstaat Adamawa zu stoppen. Die Armee scheiterte demnach mit dem Versuch, die im August von Boko Haram eingenommene Stadt Madagali zurückzuerobern.

Boko Haram kontrolliere nun auch Gulak, hiess es von Augenzeugen. Ein Armeesprecher wollte die Einnahme weiterer Städte in der Region durch die Extremisten nicht kommentieren.

Einwohner von Mubi bestätigten derweil, dass zahlreiche Flüchtlinge aus Michika, Gulak und Madagali in ihre Stadt geflüchtet seien. Auch Mubi selbst, ein wichtiger Handelsplatz in dem Bundesstaat, war in der Vergangenheit bereits Ziel von Boko Haram.

Im Juni wurden dort bei einem Anschlag auf Fussballfans mindestens 40 Menschen getötet. Im Oktober 2012 hatten Mitglieder der Gruppe eine Hochschule in Mubi überfallen und mindestens 40 Studenten ermordet. (aeg/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Pilot ist frei, aber nicht alle hätten so entschieden – die Arena zum «Terror-Abend»

Das Stück «Terror – Ihr Urteil» drehte sich eigentlich um den Begriff der Würde des Menschen. In der «Arena»-Sondersendung zum Film diskutierten die Gäste aber lieber über das Nachrichtendienstgesetz, Kontrollen an Flughäfen und Jo Langs Abwahl aus dem Nationalrat.

Es waren zwei Fragen, die in dieser «Arena»-Sondersendung zum Film «Terror – Ihr Urteil» zur Debatte standen. Die eine stürzte die Zuschauer in ein moralisches Dilemma: Soll man 164 Menschen töten, um einen terroristischen Anschlag mit möglicherweise 70'000 Opfern zu verhindern? Die andere zerrte an den Grundfesten des Rechtsstaates: Ist ein Mensch, der das getan hat, des 164-fachen Mordes schuldig zu sprechen?

Zur ersten Frage wurden die Schweizer, Österreicher und Deutschen, die am Montagabend …

Artikel lesen