Tessin
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Coup im Tessin

95 Millionen Euro teures Gemälde von Leonardo da Vinci in Lugano beschlagnahmt – Video zeigt Polizei-Aktion

Da Vinci Lugano

Bild: Kapo TI

Ein Gemälde von Leonardo da Vinci ist am Montag in Lugano TI von der Tessiner Kantonspolizei im Auftrag der Staatsanwaltschaft beschlagnahmt worden. Das Bild befand sich zuvor in einem Schliessfach eines Luganeser Treuhandunternehmens. 

Dies teilten die Tessiner Kantonspolizei und die italienische Staatsanwaltschaft in Pesaro am Dienstag unabhängig voneinander mit. 

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft von Pesaro soll das Gemälde «Ritratto di Isabella d'Este» von Leonardo da Vinci unrechtmässig ausser Landes geschafft worden sein – von Lugano TI aus sei es im August 2013 über einen Anwalt zum Verkauf angeboten worden. Der Preis soll sich demnach auf 95 Millionen Euro belaufen haben. 

Nach Untersuchungen im Zusammenhang mit Steuerhinterziehung und Betrug habe die Staatsanwaltschaft einen Hinweis auf den Aufenthaltsort des Gemäldes erhalten. Sie stellte daraufhin ein internationales Rechtshilfegesuch an die Tessiner Behörden, welche das Gemälde am Montag in Lugano sicherstellen konnten. 

Die Staatsanwaltschaft von Pesaro teilte mit, dass sie nun wegen illegalem Kunstexport und Versicherungsbetrug ermittle. Weder die italienische noch die Tessiner Seite machte Angaben zu den genauen Besitzverhältnissen des Bildes. (aeg/sda) 

Vor der Mona Lisa entstanden?

«Es gibt keinen Zweifel, dass das Portrait Leonardos Arbeit ist», sagt Carlo Pedretti, emeritierter Professor für Kunst an der Uni Californien, gegenüber guardian.com

Das «Ritratto di Isabella d'Este» könnte, falls es denn wirklich echt ist, noch vor Leonardos berühmtesten Gemälde, der Mona Lisa, entstanden sein und damit die Betrachtungen dessen fundamental beeinflussen. Da Vinci hatte Isabella d'Este erwiesenermassen im Jahr 1499 zum ersten Mal getroffen. Erst Jahre später, wohl 1514, sei das Portrait dann vollendet worden.

Play Icon

Video: YouTube/AbruzzoIndependent

Mehr Informationen in Kürze.



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lowend 10.02.2015 15:19
    Highlight Highlight Warum nur ist die Schweiz bei allen kriminellen Geld- und Kunstgeschäften mitten drin und nicht nur dabei? Muss wohl an den bösen Linken liegen, denn echte, rechte Schweizer sind ja unfehlbar! ;-)
    PS: Ein wirklich schönes Porträt, aber Kunst ist halt gar nichts für echte Schweizer, die reden lieber neidvoll über den Wert...
    2 2 Melden
  • droelfmalbumst 10.02.2015 14:36
    Highlight Highlight 95Mio.... lolz
    am ende stellt sich heraus dass es eh ein fake ist haha
    1 6 Melden
  • Squalli 10.02.2015 14:10
    Highlight Highlight Der Rahmen sieht schöner & wertvoller aus als das Bild selber.. ;)
    3 6 Melden

«Prima i nostri» – Ständerat sagt Ja zu Inländervorrang in Tessiner Verfassung

Der Ständerat gibt seinen Segen zur Tessiner Kantonsverfassung, die nach der Annahme der Initiative «Prima i nostri» mit einem Inländervorrang ergänzt werden soll. Der Bundesrat hatte dem Parlament beantragt, die Änderung gut zu heissen.

2016 haben die Tessiner Stimmberechtigten die SVP-Initiative «Zuerst die Unseren» («Prima i nostri») angenommen, die unter anderem einen Vorrang für im Tessin wohnhafte Personen in die Kantonsverfassung schreibt. Diese sollen auf dem Arbeitsmarkt gegenüber Personen, die ihren Wohnsitz im Ausland haben, bevorzugt werden – unter der Voraussetzung, dass die Bewerber gleiche Qualifikationen mitbringen.

Der Ständerat entschied am Montag, die geänderte Verfassung zu gewährleisten. Er folgte damit …

Artikel lesen
Link to Article