Tessin

Familie bei Unfall auf A2 bei Quinto ausgelöscht – Untersuchung beendet

04.12.17, 14:56 04.12.17, 15:40

Die Unfallstelle in Quinto. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Rund anderthalb Jahre nach dem Unfalltod einer vierköpfigen Familie aus Deutschland bei Quinto hat die Tessiner Staatsanwaltschaft die Untersuchung beendet. Dem Unfallverursacher wird mehrfache fahrlässige Tötung vorgeworfen.

Der 51-jährige LKW-Fahrer müsse sich ausserdem wegen eines schweren Verstosses gegen die Strassenverkehrsordnung verantworten, teilte die Tessiner Staatsanwaltschaft am Montag mit. Der italienisch-rumänische Doppelbürger sei selbst durch den Unfall schwer verletzt worden.

Beim Unfall Ende Juli 2016 kam eine deutsche Familie mit zwei Mädchen im Alter von 8 und 12 Jahren vor dem Gotthardportal im Tessin ums Leben. Ihr Auto wurde zwischen zwei Lastwagen regelrecht zerdrückt.

Die Familie stand mit ihrem Wagen am Ende eines Staus auf der Autobahn A2 bei Quinto TI in Fahrtrichtung Norden, als der Lenker mit seinem Lastwagen auf das Auto auffuhr und es in einen weiteren Lastwagen vorne in der Schlange schob.

Die Bergung gestaltete sich damals äusserst schwierig: Die beiden Laster hatten Wasser und Granit geladen und mussten erst entladen werden, bevor sie von einander weggezogen werden konnten. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Hydrant umgefahren

Das könnte dich auch interessieren:

Achtung! Dieses fiese SMS crasht iPhones und Macs 😳

Fall Ansari: Ein schlechtes Date ist kein Übergriff. Und Sex zu wollen kein Verbrechen

Das war knapp! So viel Glück wie diese 14 Menschen wirst du in deinem Leben nicht haben

So wird «Der Bestatter» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

So reagiert Sharon Stone auf die Frage, ob sie je sexuell belästigt wurde

«Klugscheisser» brilliert bis zu dieser Frage, bei der KEINER von 3 Jokern hilft

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Eltern ketteten ihre Kinder an Betten: Polizei befreit 13  Geschwister aus Horror-Haus

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neue Kantone braucht das Land

Vom «Alpgau» bis zum Kanton «Grüezini»: So teilen watson-Leser die Schweiz neu auf

Kürzlich hat watson die politische Landkarte der Schweiz neu gezeichnet und die Zahl der Kantone dabei kurzerhand auf zehn eingedampft. Die Reaktionen der User waren vielfältig: Harsche Kritik («Mein gott.. lönd doch mal das land sii wies isch.. huere hirn amputation»), Spott («do muess öpperem uf dä watson-redaktion jo sehr langwielig gsi si»), aber auch nicht wenig Beifall. 

Einige User liessen es nicht dabei bewenden, sondern machten ihrerseits Vorschläge, wie viele Kantone die …

Artikel lesen