Tessin
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Familie bei Unfall auf A2 bei Quinto ausgelöscht – Untersuchung beendet

04.12.17, 14:56 04.12.17, 15:40


Schwerer Verkehrsunfall, wenige Kilometer vor dem Gotthardsuedportal auf der A2 in Quinto, wo am Dienstag, 26. Juli 2016 zwei Lastwagen und ein Personenwagen zusammenstiessen. Die Autobahn ist in beide Richtungen gesperrt, der Gotthardstrassentunnel Richtung Sueden. (KEYSTONE/Ti-Press/Davide Agosta)

Die Unfallstelle in Quinto. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Rund anderthalb Jahre nach dem Unfalltod einer vierköpfigen Familie aus Deutschland bei Quinto hat die Tessiner Staatsanwaltschaft die Untersuchung beendet. Dem Unfallverursacher wird mehrfache fahrlässige Tötung vorgeworfen.

Der 51-jährige LKW-Fahrer müsse sich ausserdem wegen eines schweren Verstosses gegen die Strassenverkehrsordnung verantworten, teilte die Tessiner Staatsanwaltschaft am Montag mit. Der italienisch-rumänische Doppelbürger sei selbst durch den Unfall schwer verletzt worden.

Beim Unfall Ende Juli 2016 kam eine deutsche Familie mit zwei Mädchen im Alter von 8 und 12 Jahren vor dem Gotthardportal im Tessin ums Leben. Ihr Auto wurde zwischen zwei Lastwagen regelrecht zerdrückt.

Die Familie stand mit ihrem Wagen am Ende eines Staus auf der Autobahn A2 bei Quinto TI in Fahrtrichtung Norden, als der Lenker mit seinem Lastwagen auf das Auto auffuhr und es in einen weiteren Lastwagen vorne in der Schlange schob.

Die Bergung gestaltete sich damals äusserst schwierig: Die beiden Laster hatten Wasser und Granit geladen und mussten erst entladen werden, bevor sie von einander weggezogen werden konnten. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Hydrant umgefahren

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Prima i nostri» – Ständerat sagt Ja zu Inländervorrang in Tessiner Verfassung

Der Ständerat gibt seinen Segen zur Tessiner Kantonsverfassung, die nach der Annahme der Initiative «Prima i nostri» mit einem Inländervorrang ergänzt werden soll. Der Bundesrat hatte dem Parlament beantragt, die Änderung gut zu heissen.

2016 haben die Tessiner Stimmberechtigten die SVP-Initiative «Zuerst die Unseren» («Prima i nostri») angenommen, die unter anderem einen Vorrang für im Tessin wohnhafte Personen in die Kantonsverfassung schreibt. Diese sollen auf dem Arbeitsmarkt gegenüber Personen, die ihren Wohnsitz im Ausland haben, bevorzugt werden – unter der Voraussetzung, dass die Bewerber gleiche Qualifikationen mitbringen.

Der Ständerat entschied am Montag, die geänderte Verfassung zu gewährleisten. Er folgte damit …

Artikel lesen