Thailand

Nach Verhängung des Ausnahmezustands

Thailands Armeechef bringt politische Gegner erstmals zusammen

21.05.14, 19:14 26.05.14, 12:37
Thai soldiers direct traffic on a highway in Thailand's Ayutthaya province, May 21, 2014. Thailand's army chief summoned leaders of rival political groups and parties, Election Commission members and senators to a meeting on Wednesday, a day after he declared martial law, to discuss a way out of the country's political turmoil. REUTERS/Chaiwat Subprasom (THAILAND - Tags: CIVIL UNREST POLITICS MILITARY)

Ausnahmezustand in Thailand: Laut Armeeangaben handelt es sich nicht um einen Putsch. Bild: Reuters

Nach der Verhängung des Kriegsrechts in Thailand hat Armeechef Prayuth Chan-ocha die tief zerstrittenen Konfliktparteien am Verhandlungstisch zusammengebracht. Es war der erste Dialog der verfeindeten Lager seit Beginn der Auseinandersetzungen vor sieben Monaten.

Das Treffen endete am Mittwoch ohne Ergebnis. «Auf die Frage, ob jede Seite die Proteste stoppen könne, gab es von keiner Seite eine Zusage», sagte ein Anführer der sogenannten Rothemden, die die Regierung stützen.

Prayuth habe den Teilnehmern Hausaufgaben mit auf den Weg gegeben, sagte ein Armeesprecher nach den Verhandlungen. Sie sollen am Donnerstag mit Vorschlägen für eine Kompromisslösung zurückkehren.

In Thailand scheiden sich die Fronten an der Frage der künftigen Regierung: Die Regierungspartei Pheu Thai besteht auf baldige Wahlen. Die Partei und ihr starker Mann, der im Exil lebende Ex-Regierungschef Thaksin Shinawatra, haben nach wie vor grossen Rückhalt und würde nach Umfragen erneut gewinnen.

Die Regierungsgegner wollen einen ungewählten Rat. Er soll vor Neuwahlen per Reform verhindern, dass je wieder ein Politiker so einflussreich wird wie Thaksin. Unter ihrem Anführer Suthep Thaugsuban stören die Regierungsgegner das öffentliche Leben in Bangkok seit November mit Massendemonstrationen.

Die thailändische Armee hatte am Dienstag nach monatelangen Tumulten und wachsender Gewalt auf Bangkoks Strassen das Kriegsrecht verhängt. Zugleich wurde versichert, es handle sich nicht um einen Putsch. (tvr/sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mindestens acht Tote bei schweren Überflutungen in Thailand

Im Süden von Thailand sind bei heftigen Regenfällen und Überschwemmungen mindestens acht Menschen ums Leben gekommen. Betroffen sind insgesamt neun Provinzen mit unter anderem den Ferieninseln Ko Samui und Ko Phangan.

Der thailändische Wetterdienst warnte am Freitag vor weiterem heftigen Regen und Springfluten.

Am schwersten betroffen ist nach Angaben des Innenministeriums die Festlandprovinz Nakhon Si Thammarat, wo das Wasser nach tagelangen Regenstürmen in einigen Gebieten bis zu den Dächern …

Artikel lesen