Thailand

Protest vor Wahllokalen

Regierungsgegner in Thailand blockieren Wahl in dutzenden Bezirken

02.02.14, 08:17

Demonstranten behindern die Durchführung der Parlamentswahl. Bild: EPA/EPA

Regierungsgegner in Thailand haben in dutzenden Wahlbezirken die Stimmabgabe zur Parlamentswahl verhindert. Nach Behördenangaben konnte am Sonntag in 45 von 375 Wahlbezirken landesweit nicht gewählt werden, weil Demonstranten die Wahllokale blockierten. Vor allem im Süden des Landes, einer Bastion der Regierungsgegner, wurden die Postämter an der Ausgabe von Stimmzetteln und Wahlurnen gehindert. Allein in Bangkok konnten 437 von 6673 Wahllokalen nicht öffnen.

Die Opposition hatte zum Boykott der Wahl aufgerufen, da sie die Wiederwahl von Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra befürchtet. Yinglucks Gegner fordern statt Wahlen die Einsetzung eines nicht gewählten «Volksrats», der eine Reihe nicht genau definierter Reformen umsetzen soll. (sda/meg)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Majestätsbeleidigung

Sie hat den König von Thailand beleidigt und muss dafür zweieinhalb Jahre ins Gefängnis

Die Aktivistin Porntip Mankong und der Student Patiwat Saraiyaem sollen mit ihrem Theaterstück «Die Wolfsbraut», das in einem fiktiven Königreich spielt, den thailändischen König Bhumibol beleidigt haben.

Zwei Thailänder sind wegen Majestätsbeleidigung in einem Theaterstück zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Ein Gericht in Bangkok verkündete am Montag das Urteil gegen den Studenten Patiwat Saraiyaem und die Aktivistin Porntip Mankong.

Sie hatten sich schuldig bekannt, mit dem an einer Universität aufgeführten Stück den 87-jährigen König Bhumibol Adulyadej beleidigt zu haben. Die Angeklagten hätten der Monarchie mit dem Theaterstück «schweren Schaden zugefügt», erklärte der …

Artikel lesen