Thailand
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04879949 Elephants are taken for a bath in the river as a group of foreigners receive training on caring for elephants at the Royal Elephant Kraal in the ancient historical city of Ayutthaya, north of Bangkok, Thailand, 11 August 2015. The Royal Elephant Kraal is one of Thailand's best homes for elephants with as many as 65 baby elephants born since opening 20 years ago, and home to a total of over 200 elephants. The World elephant day is celebrated on 12 August, dedicated to the preservation and protection of elephants worldwide.  EPA/DIEGO AZUBEL

Bei Touristen beliebt: Reiten auf Elefanten. (Archivbild)  Bild: EPA/EPA

Am Schwanz gezogen – Tobender Elefant trampelt in Thailand Chinesen tot 

22.12.17, 14:41 22.12.17, 17:11


Ein Elefant hat im thailändischen Ferienort Pattaya einen chinesischen Reiseführer zu Tode getrampelt. Der 34-Jährige sei am späten Donnerstag nach der Attacke in einem Camp für Elefantenreiten tot gefunden worden, teilte die Polizei am Freitag mit.

Der Elefantenhüter - Mahout genannt - habe ausgesagt, einer der Touristen habe das 17 Jahre alte Tier am Schwanz gezogen und damit den Elefanten in Rage gebracht.

Auf dem Elefanten ritten den Polizeiangaben zufolge gerade zwei Touristen, als sich der Zwischenfall ereignete. Einer fiel vom Tier und verletzte sich leicht. Dem zweiten gelang es, sich auf dem Rücken des Dickhäuters zu halten, bis der Mahout das Tier beruhigen konnte. In dem Camp gibt es ein Dutzend Elefanten, die für Ritte angeboten werden. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Mal, in denen Sacha Baron Cohen in seiner neuen Show definitiv zu weit gegangen ist 😂

Fox-Moderatorin lästert über Dänemark – die dänische Antwort ist genial 👊

Das Mädchen von der Babyfarm

«Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper» – so hart ist es, eine Ballerina zu sein

Elefanten-Familie rettet ihr Baby vor dem Ertrinken

Video: srf

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Datsyuk 22.12.2017 17:34
    Highlight Das tut mir leid für ihn. Aber Elefanten sollten einfach in Freiheit leben...
    17 0 Melden
    • neutrino 22.12.2017 19:07
      Highlight Hühner und Schweine soll man dafür einsperren - am besten zu tausenden.
      2 4 Melden
    • Datsyuk 22.12.2017 19:57
      Highlight Neutrino: Nei, die auch nicht.
      1 0 Melden
  • silverback 22.12.2017 16:57
    Highlight Guter Podcast zum doch etwas komplexeren «Elefanten-Problem» in Thailand. Einfach freilassen, wie es manche «Tierschützer» fordern, kann man die Elefanten nicht (mehr).

    https://www.acast.com/geoaudiohorenundreisenmitgeodiewelterleben/geoaudio-extra-thailands-elefanten
    8 0 Melden
  • Hardy18 22.12.2017 15:46
    Highlight Endlich wehren sich die Dickhäuter. Hab nie verstanden warum man solch „Touristenattraktionen“ anbietet Bzw so etwas mit machen muss. Absolut traurig sowas.
    17 2 Melden
  • Theor 22.12.2017 15:40
    Highlight Scheiss Elefantenreiten ist sowieso eine Tierquälerei, das ist bekannt. Die Tiere werden unter Drogen gesetzt und unter Zuhilfenahme von physischer Gewalt eingeschüchtert, um sie gefügig zu machen.

    Dass Chinesen das Tierwohl aber einfach scheissegal ist, ist leider ebenfalls notorisch bekannt. Darum boomt der Scheiss in Thailand seit eh und je. Und es sind nicht nur Chinesen, welche für solchen Mist bezahlen.
    27 3 Melden
  • Schnuderbueb 22.12.2017 14:58
    Highlight Tja! Als Spassgesellschafter, der die Würde anderem gegenüber nicht mehr weiss, zahlt halt zwischendurch einen sehr hohen Preis.
    5 0 Melden

So sehen die Regale aus, wenn man Produkte mit Mikroplastik entfernt

Mikroplastik findet sich in zahlreichen Kosmetikartikeln. Jetzt droht ein Verbot. Doch wie viel Mikroplastik steckt wirklich in Duschgel, Make-Up und Co.? Wir haben uns die Kosmetikregale in Einkaufszentren genauer angeschaut. 

Sie heissen «Acrylates Copolymer», «Polyethylen» oder «Nylon-12» – und sind keine exotischen Pflanzenarten, sondern Bezeichnungen für verschiedene Arten und Bestandteile von Plastik.

Lange Zeit verwendete vor allem die Kosmetikindustrie Mikroplastikkügelchen aus Polyethylen. Denn die Kügelchen sind praktisch. Sie reinigen Haut, Haare und Zähne mechanisch, lösen kaum Allergien aus und sind billig in der Produktion.

Doch als bekannt wurde, dass die Mikrokügelchen durch das Abwasser in die Natur …

Artikel lesen