Thailand
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04050515 A injured Thai protester peers around a wall during a gun  battle between anti-government protesters with government supporters near Lak Si district office in Bangkok, Thailand, 01 February 2014. Gunshots were fired during a confrontation between Thai government supporters and anti-government protesters, injuring at least three people. Thailand's snap election on 02 February is due to proceed despite rising political tensions and concerns related to possible violence and polls facing difficulties. Anti-government protesters vowed to 'completely shutdown' the capital on elections day. The decision to call a snap election came about after Thai Prime Minister Yingluck dissolved the parliament on 09 December 2013. The main opposition Democrat Party has boycotted the polls.  EPA/PONGMANAT TASIRI

Bild: EPA/EPA

Mehrere Verletzte in Thailand

Gewalt vor der Wahl – Mann schiesst in Bangkok in Menschenmenge 

Einen Tag vor der umstrittenen Parlamentswahl in Thailand sind bei Zusammenstössen von Regierungsanhängern und -gegnern am Samstag nach Medienberichten mehrere Schüsse gefallen.

In Bangkok brach Panik aus, als ein bewaffneter Mann mit einem Sturmgewehr auf die Menschenmenge schoss, wie ein AFP-Reporter beobachtete. Mehrere Menschen seien verletzt worden, mindestens einer durch Schüsse, erklärten Rettungskräfte. Das staatliche Radio sprach von zwei «bombenähnlichen» Detonationen. Diese hätten sich in der Nähe der Kreuzung ereignet, an der die rivalisierenden Gruppen aufeinandertrafen. Mindestens fünf Personen seien mit Verletzungen ins Krankenhaus gebracht worden, meldet BBC.

«Die Lage ist angespannt und es ist nicht sicher dort», twitterte Sunai Phasuk von der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch. Die Opposition hat eine Blockade der vorgezogenen Parlamentswahl am Sonntag angekündigt, da sie die Wiederwahl der insbesondere auf dem Land und bei ärmeren Stadtbewohnern beliebten Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra befürchtet.

epa04050487 A injured Thai pro-government supporter who has been shot is carried to hospital during clashes with anti-government protesters who were blocking the Lak Si district office to seized ballot boxes and prevent it from being used as a polling station in Bangkok, Thailand, 01 February 2014. Gunshots were fired during a confrontation between Thai government supporters and anti-government protesters, injuring at least three people. Thailand's snap election on 02 February is due to proceed despite rising political tensions and concerns related to possible violence and polls facing difficulties. Anti-government protesters vowed to 'completely shutdown' the capital on elections day. The decision to call a snap election came about after Thai Prime Minister Yingluck dissolved the parliament on 09 December 2013. The main opposition Democrat Party has boycotted the polls.  EPA/PONGMANAT TASIRI

Ein Anhänger der thailändischen Regierung wird in Bangkok verletzt davon getragen. Bild: EPA/EPA

Oppositionsführer Suthep Thaugsuban hatte am Freitagabend zu gewaltlosen Strassenblockaden aufgerufen. Er gelobte zugleich, die Menschen nicht an der Stimmabgabe zu hindern. «Ich glaube, dass diese Wahl ganz sicher ungültig sein wird», sagte Suthep. Rund 49 Millionen Menschen sind in dem südostasiatischen Land aufgerufen, am Sonntag ihre Volksvertreter zu bestimmen.

Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra selbst hatte die vorgezogene Parlamentswahl im Dezember ausgerufen, um Massenproteste gegen ihre Regierung zu beenden. Yingluck bekräftigte am Samstag ihr Versprechen, direkt nach den Wahlen politische Reformen einzuleiten. Sie rief ihre Landsleute auf, ihre Stimme abzugeben. Der Forderung der Opposition, Reformen vor und nicht erst nach Neuwahlen durchzuführen, erteilte sie eine Absage.

Shinawatra will die Wahlen nicht verschieben

«Die Wahlen zu verschieben hiesse nur, unsere Probleme zu verschieben», sagte die 46-Jährige. «Nach den Wahlen werden wir wie von den Demonstranten verlangt einen Reformprozess starten.»

Das einflussreiche Militär, das in Thailand bereits mehrmals geputscht hat, verhält sich in der schon seit November andauernden Krise bislang neutral. Die Armee stürzte einst Yinglucks Bruder, den ehemaligen Ministerpräsidenten Thaksin Shinawatra. Kritiker werfen der aktuellen Regierungschefin vor, nur eine Marionette des vor einer Haftstrafe ins Ausland geflohenen Thaksin zu sein. Dieser spaltet Thailand seit Jahren: Ärmere Landbewohner treten als seine leidenschaftlichsten Anhänger auf. Dagegen werfen Bangkoks Mittelschicht, die traditionelle Elite sowie Oppositionelle im Süden des Landes der Familie Korruption, Verschwendung von Steuergeldern und Klientelpolitik vor.

Auch die Wahl steht unter dem Zeichen dieses Konflikts. Höchste Sicherheitsvorkehrungen wurden getroffen. Bei den bisherigen Ausschreitungen wurden zehn Menschen getötet und mehr als 500 verletzt. Note: Meldung aktualisiert und vollständig neu gefasst. (sda/meg)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Während die Welt nach Texas schaut, erlebt Südasien eine katastrophale Monsunzeit 

Die jährlichen Regenfälle in Südasien bringen diesmal Leid in einem Ausmass, das es hier lange nicht mehr gab. Hunderte Menschen sind in der Monsunzeit gestorben. Während die Welt nach Texas schaut, verlieren die schutzlosesten Bewohner einer armen Region alles.

Was einmal eine Strasse war, ist nun ein Fluss. Aus dem Wasser ragen Hausdächer hervor. Ein Boot mit einer obdachlos gewordenen Familie an Bord gleitet vorbei. Diese Szene könnte sich in Houston abspielen.

Die Dächer sind aber aus Stroh, …

Artikel lesen
Link to Article