Thurgau
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Thurgau: Kein Pardon für Ramadan-Schüler – Erziehungsdirektorin greift hart durch

09.05.16, 04:39 09.05.16, 09:50


Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Peeta 09.05.2016 10:24
    Highlight Richtig so!! Das dient der Integration und bekämpft die Ausgrenzung. Hoffentlich ziehen andere Kantone nach!
    34 17 Melden
  • Fabio74 09.05.2016 08:06
    Highlight Schön hat die Frau Erziehungsdirektorin Zeit um solche Meldungen zu verschicken.
    20 49 Melden
  • maxi 09.05.2016 07:41
    Highlight Richtig so...wir wollen ja keine paralell gesellschaft!
    62 24 Melden
    • philosophund 09.05.2016 13:14
      Highlight Dann beginn mal in Züri-Wiedikon.
      27 5 Melden
  • Toessemer 09.05.2016 07:21
    Highlight Meine muslimischen Mitschüler besuchten damals trotzdem denn Kochunterricht (hiess ja damals "Hauswirtschafsunterricht", weiss nicht wie das heute ist). Die jeweiligen Schüler konnten damals dafür auch Pause machen wenn wir zu Mittag gegessen haben.
    59 2 Melden
  • Herbert Anneler 09.05.2016 07:00
    Highlight Profilierungssucht auf dem Rücken einer Minderheit: auf dem Buckel von Kindern - billiger und dümmer geht's nümmer!
    54 102 Melden
    • Hierundjetzt 09.05.2016 07:32
      Highlight Ähem nein. Eben gerade nicht. Gleichberechtigung für alle. Jeder muss in die Schule. Jeder muss Schwimmen lernen. Jeder geht in die Hauswirtschaft.

      Der Ramadan ist ja nicht 1 Tag.

      Wo ist da Dein Problem?
      70 17 Melden
    • Legendary Dave 09.05.2016 08:00
      Highlight Naja, eigentlich müssen/söllen muslime während dem ramadan nur fasten, wenn das geht und mit beruf o.ä. vereinbar ist. Z.b. ein handwerker muss explizit nicht fasten. Da schüler von berzf schüler sind, müsste dies z.b. vor sportprüfungen ebenfalls nicht praktiziert werden...
      60 3 Melden
    • Scaros_2 09.05.2016 08:43
      Highlight was für ne Bullshitlogik @ Legendary

      Beim Handwerker sagst du er muss nicht fasten weil der Beruf streng ist und die Energie gebraucht wird aber beim Schüler drehst du den Spiess um und sagst er muss nicht weil er fastet?

      GLeichberechtigung für alle! Punkt!
      9 46 Melden
    • Human 09.05.2016 09:28
      Highlight @Scaros_2 .. Legendary schreibt da ein Schüler quasi seinen Beruf ausübt müsste er vor einer Sportprüfung auch NICHT fasten ;)
      33 0 Melden
    • Pianovilla 09.05.2016 09:37
      Highlight @ Scaros2: Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Legendary Dave schreibt genau das Richtige. DU hast es nur nicht verstanden, weil du nicht in der Lage bist, einen einfachen Satz funktional zu verstehen.
      31 3 Melden
    • Human 09.05.2016 09:50
      Highlight Vielleicht hat er es auch einfach überlesen ... passiert... kein Grund hässig zu werden :) Immer schön Piano ;)
      18 2 Melden
    • Röschtigraben 09.05.2016 10:00
      Highlight @ legendary Muslime dürfen das Fasten nur sein lassen, wenn sie krank sind (und zwar richtig krank, nicht nur erkältet) oder wenn sie noch nicht in der Pubertät sind. Bei Frauen kommen noch Schwangerschaft, stillen und Mens dazu. Andere Gründe wie harte Arbeit zählen nicht
      2 19 Melden
    • Human 09.05.2016 10:15
      Highlight Hab eben mal nachgelesen da ich es nicht weiss. Denke ist auch wieder ein bisschen Auslegungssache, auf der einen Seite steht geschrieben das Arbeit kein Grund ist nur eine Reise oder Krankheit, ausserdem darf man bei Durst nur trinken falls tatsächlich das Leben bedroht ist. Auf einer anderen steht man kann das fasten unterbrechen und dies später nachholen falls es einen aufgrund Schwerer Arbeit nicht möglich ist. Letztlich eine Auslegung verschiedener MENSCHEN, aber würde irgendein gutherziger Gott wollen das seine Schäfchen vor Erschöpfung sterben nur um ihn zu huldigen?
      10 0 Melden
    • Legendary Dave 09.05.2016 10:35
      Highlight Ich habe es tatsächlich so gemeint, dass schüler/sportler daher nicht fasten müssen (wegen mir kuss gar niemand fasten, weder aus muslimischen, christlichen oder anderen gründen. Das soll jeder selbst entscheiden (dürfen)).
      Meine infos diesbezüglich habe ich von einem moslem (gemässigt, hält aber trotzdem einige der weisungen ein).
      Das das unterschiedlich interpretiert wird, nehme ich sehr stark an.
      7 0 Melden
    • AdiB 09.05.2016 17:49
      Highlight handwerker und nicht fasten ist eine sache der auslegung. da sind sich nichtmal die grossen geldhrten einig. die einen sagen pflicht ohne wenn und aber. die anderen sagen dass der arbeiter es selbst wiessen muss ob es geht oder nicht, falls seine gesundheit stark strapaziert wird und er sogar draufgeht, sei es einem suizid gleichgestellt. und suizid ist eine totsünde.
      sprich da gibts keine konkreten angaben, alles eine sache der auslegung.
      auch sollte jeder für sich fasten und nicht wegen ansehen. und ja das fasten kann darf man nachhollen. aufs ganze jahr verteilt.
      5 0 Melden

Angestellter beschimpft seinen Chef als «Arschloch» und wird jetzt auch noch entschädigt

Ein Angestellter hatte die Nase voll vom Chef und beschimpfte ihn mit «Arschloch». Die darauf erfolgte fristlose Entlassung ist unzulässig, wie das Bundesgericht entschieden hat.

Manchmal würde man am liebsten einfach mal dem Chef die Meinung geigen. Die meisten von uns können sich aber beherrschen. Nicht so ein Angestellter im Kanton Thurgau. Nach wochenlangen Streitereien im Herbst 2013 warf er seinem Werkstattchef dieses eine Schimpfwort an den Kopf, das alles veränderte: «Arschloch».

Das Unternehmen schickte den Arbeiter daraufhin nach Hause und lud ihn einige Tage später zu einem Gespräch mit dem Geschäftsführer und dem Werkstattchef ein, wie das «St.Galler …

Artikel lesen