Tier
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lukratives Geschäft

Herbstzeit ist Kampfzeit: In China fetzen sich wieder die Heuschrecken

Im Herbst sind die Hüpfer vollständig ausgewachsen und somit bereit für den Ring. Die tausend Jahre alte Tradition der Heuschreckenkämpfe macht Züchter-Familien in gewissen Teilen Chinas reich.

14.09.14, 15:02 14.09.14, 15:25

Vor dem Kampf werden die Insekten professionell gewogen und nach Klassen sortiert. Danach kommen sie in Mini-Arenen und werden mit kleinen Spiessen gegeneinander aufgebracht. Gewinner ist, wer den anderen in die Flucht schlägt. Mittlerweile hat sich eine ganze Industrie um die Tradition gebildet, schreibt france24.com.

So sieht ein Kampf zwischen zwei Heuschrecken aus. youtube/Bernice Cheng

Die Heuschrecken, die eine Lebenspanne von rund 100 Tagen haben, werden speziell für den Kampf gezüchtet und mit einem Mix aus verschiedenen Körnern, Milch und Fisch fit gemacht. Manche mischen der Nahrung auch noch spezielle medizinische Kräuter bei und kreieren hauseigene Menüs. 

15'000 Franken im Monat

Die Kampf-Insekten werden am Ende des Sommers in Dosen auf Märkten verkauft. Bild: EPA

In Chinas östlicher Provinz Shandong ist die Jagd und Aufzucht nach den grössten Heuschrecken ein Standbein der Wirtschaft geworden. Die Preise für wirklich grosse und starke Hüpfer gehen hoch bis zu mehreren tausend Franken pro Insekt. So können manche Haushalte umgerechnet bis zu 15'000 Franken im Monat erwirtschaften.

Das viele Geld kommt daher, dass diese Wettkämpfe reiche Chinesen anziehen, die illegal auf die Insekten wetten. Xiao Ningbo, ein Heuschreckenkampf-Enthusiast, erzählt france24, dass die Polizei im letzten Jahr bei einer Razzia eines solchen Turniers umgerechnet 150'000 Franken Wettgeld sichergestellt habe. (lhr)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kein Importverbot für Quälpelz: «Die Argumente des Bundesrats sind fast schon pervers»

Der Bundesrat sieht keine Notwendigkeit für ein Importverbot von Pelzen aus tierquälerischer Produktion. In einem Bericht zeigt er sich zufrieden mit der 2013 eingeführten Deklarationspflicht. Für Tierschützer Michael Gehrken von der Alliance Animale ist das ein Ausdruck der «tierfeindlichen Linie» der Regierung. Eine Volksinitiative soll Abhilfe schaffen.

Herr Gehrken, wie bewerten Sie den Bericht des Bundesrats zur Deklarationspflicht und Importen von Pelz?Michale Gehrken: Man musste leider damit rechnen, dass sich der Bundesrat nicht für ein Importverbot von Pelzen aus tierquälerischer Produktion aussprechen würde. Der Bericht liegt auf der tierfeindlichen Linie, die in Bundesbern immer noch vorherrscht, wenn es darum geht, das Tierwohl und wirtschaftliche Partialinteressen gegeneinander abzuwägen. Aber sogar an diesem Massstab …

Artikel lesen