Tier
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tier macht Sachen: Nacktschaf kriegt Wolljäckchen

Skippy ist erst elf Tage alt und schon ein Star in Grossbritannien: Das Lamm ist völlig unbehaart zur Welt gekommen. Jetzt hat es ein künstliches Fell bekommen.

27.04.16, 14:36


Ein Artikel von

Die Geschichte des Tieres geht ans Herz: Lamm Skippy, das ohne Fell eher einer Mischung aus Rehkitz und Chihuahua ähnelt, kam laut BBC Mitte April im Dorf Chilton Foliat in der südenglischen Grafschaft Wiltshire auf die Welt. Von seiner Mutter alleingelassen, wird das Tier jetzt von Menschen aufgezogen.

«Wir haben eine kleine Jacke aus einem alten Pullover für ihn gemacht, um ihn nachts warm zu halten», erklärte Besitzerin Sally-Ann Fisher die ungewöhnliche Schafsmode.

Skippy hatte offenbar Glück im Unglück, dass es nicht im Winter geboren wurde: In den nächsten Monaten dürfte sich das Lamm ständig über etwas mehr Wärme freuen – auch ohne sein neues Jäckchen.

mxw

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ja, die Wespen sind im Moment aggressiv – 4 Tipps, wie du damit umgehen kannst

Die Hitze macht nicht nur Mensch und Tier zu schaffen, sondern auch den Insekten. Wegen der anhaltenden Trockenheit finden Wespen kaum Nahrung – und bedienen sich häufiger von unserem Teller. Was helfen kann.

Jeden Sommer dasselbe Problem: Liegt der Kuchen erst einmal draussen auf dem Tisch, ist auch das lästige Surren nicht fern – denn Wespen stehen auf Süsses und kohlenhydratreiche Kost.

Zwar ist in diesem Jahr gemäss Christian Schweizer von der eidgenössischen Forschungsanstalt Agroscope nicht mit einer «epidemieartigen Ausbreitung» wie in anderen Jahren zu rechnen, die Wespen seien heuer aber dennoch aggressiver.

Grund dafür ist die anhaltende Trockenheit, die den Insekten die Nahrungssuche …

Artikel lesen