Tier
Guten Tag!
Watson wird soeben von unserem aussergewöhnlich attraktiven und intelligenten IT-Team modernisiert und ist deshalb zur Zeit nur eingeschränkt verfügbar. Das dauert nicht lange, versuch es bitte in ein paar Minuten nochmals.
Vielen Dank!

Der Uhu landet auf dem Kopf einer Frau. Video: Youtube/ijsselduo

Er will nur knuddeln – doch dieser Uhu versetzt ein holländisches Dorf in Panik

14.04.15, 11:32 14.04.15, 12:25

Stell dir mal vor, ein ausgewachsener Uhu mit einer Flügelspannweite von 1 Meter 80 kommt angeflogen und setzt sich dir auf den Kopf, als wärst du ein etwas lang geratener Zaunpfahl. Da kommt sogar der eine oder andere Vogelfreund ins Schwitzen. Genau solche Szenen spielen sich derzeit im niederländischen Noordeinde ab. 

«Knuddel-Uhu doch nicht so beliebt», twittert die Boulevardzeitung «De Telegraaf».

Das 250-Seelen-Dorf in der beschaulichen Region Veluwe ist nicht der erste Ort in den Niederlanden, der es mit einer übergriffigen Eule zu tun bekommt: Bis Mitte März wurde die Stadt Purmerend in der Provinz Noord-Holland wochenlang von einer aggressiven Eule terrorisiert – dann fing ein Falkner den Terrorvogel ein. 

Terror-Uhu in Purmerend (Niederlanden).  Video: Youtube/RTL Nieuws

Uhu sucht Kontakt zu Menschen

Der Uhu in Noordeinde habe sich Anfang März in einem Baum neben der Kirche niedergelassen, berichtet der Radio- und TV-Sender Omroep Gelderland auf seiner Website. Der grosse Vogel verhält sich zwar nicht aggressiv, ist aber unberechenbar und sucht gern Kontakt zu Menschen – indem er sich ihnen auf den Kopf setzt. Das hat auch ein Reporter von «Omroep Gelderland» erlebt, wie dieses Bild zeigt: 

Der Uhu beim Knuddeln (>>> Video). Bild: omroepgelderland.nl

Das ungewöhnliche Verhalten der grossen Eule ängstigt allerdings nicht wenige Dorfbewohner; einige haben ihren Kindern verboten, in der Nähe der Kirche zu spielen. Dafür hat Adriaan Hoogendoorn, der Bürgermeister der Gemeinde Oldebroek, zu der Noordeinde gehört, durchaus Verständnis. 

«Es ist eine enormes Ungetüm, das da auf dich zukommt», sagt er Omroep Gelderland. «Man nennt ihn zwar den Knuddel-Uhu, aber nicht jeder will auf diese Weise geknuddelt werden», fügt er an. Hoogendoorn ist daher der Ansicht, der Uhu müsse aus Sicherheitsgründen eingefangen und in einen Vogelpark gebracht werden. 

Bürgermeister Hoogendorp war am Montag früh aus den Federn, weil er den Medien schon um 7.10 Uhr erklären musste, warum dieser Vogel Noordeinde verlassen muss. 

In Gefangenschaft aufgewachsen

Das Tier ist vermutlich in Gefangenschaft aufgewachsen, das schliessen Ornithologen aus seinem Verhalten. Deshalb kann der Uhu nicht einfach irgendwo in der Natur ausgesetzt werden. Allerdings darf man ihn auch nicht einfach so einfangen – die Tierart ist in den Niederlanden geschützt, deshalb ist eine Bewilligung der Provinz notwendig. 

Noordeinde wird mit dem Uhu freilich auch die mediale und sonstige Aufmerksamkeit wieder verlieren, die es im Moment geniesst – derzeit ist das Dorf ein Mekka für Hobby-Ornithologen und Tier-Fotografen. (dhr)

Kein Terror-Uhu, sondern ein Knuddel-Uhu in Noordeinde. (niederld.) Video: Youtube/Omroep Gelderland

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Blissfully 14.04.2015 14:49
    Highlight Ich muss sofort in die Niederlande!!!! Ich liebe Raubvögel, sie faszinieren mich immer wieder. Einfach nur ein wunderschönes Tier.
    5 1 Melden
  • SVRN5774 14.04.2015 12:22
    Highlight Was?! Ist das deren ernst!?
    Nur weil er sich auf dem Kopf der Menschen setzt, muss er eingesperrt werden?
    Das ist krank! Lasst das Tier in Ruhe!
    5 3 Melden

Riesige neue Rattenart entdeckt – kurz nach ihrer Entdeckung war sie tot

Annähernd einen halben Meter lang, bis zu einem halben Kilogramm schwer und mit einem langen, haarlosen und schuppigen Schwanz: Die neu entdeckte Riesenratte auf den Salomonen ist für die Wissenschaft ein Grund zur Freude.

Sie hatten jahrelang danach gesucht und fanden schliesslich ein einziges Exemplar auf der Insel Vangunu in der Südsee östlich von Papua-Neuguinea.

Von der Existenz des aussergewöhnlichen Nagers hatten zuvor Einheimische berichtet. Die Wissenschafter stellen das Tier im …

Artikel lesen