Tier
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Liebes Tagebuch, meine Mutter ist an allem schuld!»



Bild

Eintrag vom 8. Dezember 2016:

Liebes Tagebuch,

ich sage nicht, dass ich unglücklich bin – aber glücklich bin ich auch nicht. Weisst du, ich habe lange darüber nachgedacht. Warum ich mich so todunglücklich absonderlich fühle. Und nach unzähligen schlaflosen Nächten bin ich der Wurzel meiner missglückten Existenz Probleme auf die Spur gekommen:

Meine Mutter ist an allem schuld!

Weisst du, es ist kein Wunder, dass ich beziehungsunfähig bin. Ich hatte halt keine einfache Kindheit. Ich weiss, das behauptet jeder – aber bei mir stimmt es wirklich! 

Meine Mutter hat uns früh verlassen – daher wohl die Bindungsängste – und als sie noch da war, hat sie mich nie gelobt. Im Gegenteil: Manchmal musste ich die letzten Schritte zur Kartonkiste sogar selbst laufen.

Ungefähr so ging es damals bei uns zu und her:

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: giphy

Hin und wieder auch in etwa so:

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: giphy

Und es gab Momente, da wurde sie richtig aggressiv und knurrte unseren Menschen an:

«Hör auf, meine Kids im Internet zu verkaufen, du Idiot!»

Das war es, was sie immer sagte. Schrecklich, oder? Dieses Kindheitstrauma prägt mich wohl noch heute. Meine Bindungsängste, das fehlende Selbstvertrauen und die Tatsache, dass ich manchmal unausstehlich und gemein bin – ich kann nichts dafür! Meine Mutter ist schuld!

Aber weisst du, was das Schlimmste ist? Die Dinge wurden nur noch schrecklicher. Vor einigen Jahren wurde ich im Garten meines jetzigen Menschen von einigen Nachbarkatzen gemobbt. Sie sagten:

«Boah, Olga, deine Schnurrhaare sind ja voll kurz, du Opfer!»

Was sie auch mit mir machten:

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: giphy

Oder das:

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: giphy

Auch in der Liebe hatte ich nicht besonders viel Glück. Immer wieder wurde ich verstossen und gedemütigt.

Meine grosse Liebe – eine Kartonkiste namens B-Post – hat mich ohne eine Erklärung eines Tages einfach verlassen:

Und meine zweitgrösste Liebe – sie nannten ihn liebevoll «Gartenzwerg» – hat mich keines Blickes gewürdigt:

Wenn ich daran denke, kommen mir immer noch die Tränen. Immer habe ich nur Pech! Und weisst du auch warum? Wegen meiner Mutter natürlich!

Hätte sie mich damals die letzten Schritte bis zur Kartonkiste getragen, hätte ich heute mehr Selbstbewusstsein. «B-Post» hätte mich nie verlassen und «Gartenzwerg» hätte mir die Welt zu Füssen gelegt.

Viele verstehen das nicht. Sie sagen:

«Du musst endlich erwachsen werden und Verantwortung für dein Leben übernehmen, Olga!»

«Manchmal habe ich das Gefühl, du willst gar nicht glücklich sein!»

«Du solltest echt damit aufhören, immer andere Lebewesen für deine Probleme verantwortlich zu machen, Olga!»

Aber sie haben alle keine Ahnung. Schliesslich bin ich hier das traumatisierte Opfer – aber davon verstehen die natürlich nichts. Verwöhnte Bälger!

Was ich am liebsten mit ihnen und all den «guten» Ratschlägen machen würde:

Animiertes GIF GIF abspielen

BILD: GIPHY

Oder das:

Animiertes GIF GIF abspielen

BILD: GIPHY

Ja, liebes Tagebuch, ich weiss, dass ich gerade etwas gemein bin. Aber ich kann nichts dafür. Bedank dich bei meiner Mutter!

Mit traumatisierten Grüssen,

Olga von Schnurrhausen

Und jetzt – niedliche Babykatzen zur Beruhigung:

CATSON – ganz viel Miau in einer App 😻

Hol dir die beste App der Welt und schau dir den ganzen Tag nur Katzengeschichten und herzige Büsi-Bilder aus aller Welt an:
Catson fürs iPhone >>
Catson für Android >>

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Der König der Löwen» kommt als Realfilm – einen ersten Eindruck gibt's im neuen Teaser

25 Jahre nach dem legendären Trickfilm «Der König der Löwen» wird Disney die Geschichte als Realfilm erneut in die Kinos bringen. Nun hat der Mauskonzern den ersten Teaser zum 2019 erscheinenden Megablockbuster veröffentlicht. Darin dürfen wir nicht nur einen ersten Blick auf Rafiki und Simba werfen, sondern auch auf die beeindruckende, computergenerierte Tierwelt Afrikas.

Interessant ist, dass Disney sich beim Teaser des Realfilms fast eins zu eins am Teaser des Trickfilms von 1994 orientiert …

Artikel lesen
Link zum Artikel