Tier
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Putzfimmel im Tierreich 

Dieser Elefant räumt den Müll weg

15.12.14, 15:15

Ein Artikel von

Ein Elefant geht gezielt zu einem Mülleimer, steckt kurz seinen Rüssel hinein – und entdeckt dann, dass Abfall auf dem Boden davor liegt. Mit Hilfe von Rüssel und Fuss hebt er die beiden Stücke auf und wirft sie in den Abfalleimer. Eine Kamera zeichnet alles auf.

Ein Schwarz-Weiss-Video zeigt die Szene, angeblich die Aufzeichnung einer Überwachungskamera. Der Clip wurde auf YouTube veröffentlicht und macht gerade im Netz die Runde. «Höchstwahrscheinlich wurde das inszeniert», schreiben die Kommentatoren darunter, und tatsächlich spricht einiges dafür: Zu abrupt und ohne erkennbaren Grund unterbricht das Tier seine vorherige Tätigkeit, arg zielstrebig bewegt es sich zum Mülleimer. Und nach getaner Arbeit geht der Elefant sofort weiter, in eine andere Richtung. Doch Kunststück bleibt Kunststück.

(juh)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aargauer Kühen droht frühzeitig die Schlachtbank – wegen der Hitze

Aargauer Viehhalter sind in Bedrängnis: Wegen der anhaltenden Trockenperiode geht ihnen das Tierfutter aus. Entweder sie kaufen Futter zu oder sie müssen ihre Kühe schlachten.

Bis zu zwei Monate Regen fehlt im Aargau. Wegen der anhaltenden Trockenperiode verschärft sich die Situation für Aargauer Viehhalter zunehmend: Das Tierfutter geht aus. «Es sieht nicht gut aus, die Bauern werden immer nervöser», sagt Ralf Bucher, Geschäftsführer des Aargauer Bauernverbands. «Wir schicken die Kühe zwar in der Nacht auf die Weide, sie kommen jedoch mit leeren Mägen wieder nach Hause.» Bucher geht von Ertragsausfällen zwischen 20 bis 30 Prozent aus. Es fehlen zwei von …

Artikel lesen