Tier

Russlands wilde Natur

Wo sich Fuchs und Fotograf guten Tag sagen

19.11.14, 21:46 18.12.14, 14:58

Ivan Kislow wohnt in der ostrussischen Region Magadan und arbeitet als Bergbau-Ingenieur auf der noch weiter östlich gelegenen Tschuktschen-Halbinsel. In seiner Freizeit greift Kislow gerne zur Kamera und fotografiert die Tiere in seiner kargen Gegend.

Dazu gehören Bären, Rentiere, Hermeline, Wölfe und auch Füchse. Die sind besonders neugierig, sagte der Hobby-Fotograf der Website «Bored Panda». Seine Bilder zeigen tatsächlich, dass sie der Kamera ziemlich nahekommen.

Wie nahe, sehen Sie hier:

(lue)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jay_Jay 20.11.2014 12:13
    Highlight Mein Herz schmilzt :)
    14 0 Melden
  • Ceci 20.11.2014 00:26
    Highlight Wunderschöne Bilder, eine wahre Freude :)
    24 0 Melden

Schweizer Tierschützerin: «Zoos? Inakzeptabel! Früher steckte man Schwarze auch in Käfige»

Diese Autorin und Tierschützerin findet: Die Milchwirtschaft gehört verboten, wir diskriminieren Tiere wie früher Homosexuelle und sowieso – die Gesellschaft begeht einen Massenmord. Das Interview mit der Antispeziesistin Virginia Markus, die mit ihren radikalen Aussagen für Aufsehen sorgt. 

Sie ist das neue Aushängeschild der Westschweizer Tierschutz-Szene. «Le Temps» widmete ihr ein Porträt, bei der RTS war sie Gast in drei Sendungen zur Prime Time und auch in einem «10 vor 10»-Beitrag taucht sie auf: Virginia Markus, 27, schrieb ein Buch über die Schweizer Milchindustrie und sorgte mit Filmaufnahmen in Schlachthöfen, wo Tiere misshandelt werden, für Schlagzeilen.

Wegen ihren Überwachungskameras und der Besetzung eines Schlachthofs haben sie und die anderen beteiligten Aktivisten …

Artikel lesen