Tier
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russlands wilde Natur

Wo sich Fuchs und Fotograf guten Tag sagen



Ivan Kislow wohnt in der ostrussischen Region Magadan und arbeitet als Bergbau-Ingenieur auf der noch weiter östlich gelegenen Tschuktschen-Halbinsel. In seiner Freizeit greift Kislow gerne zur Kamera und fotografiert die Tiere in seiner kargen Gegend.

Dazu gehören Bären, Rentiere, Hermeline, Wölfe und auch Füchse. Die sind besonders neugierig, sagte der Hobby-Fotograf der Website «Bored Panda». Seine Bilder zeigen tatsächlich, dass sie der Kamera ziemlich nahekommen.

Wie nahe, sehen Sie hier:

(lue)

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Wildhüter oder Milizjagd? So zoffen sich die Tierschützerin und der Jäger

Mit der kantonalen Initiative «Wildhüter statt Jäger» will Monika Heierli die Jagd abschaffen. Christian Jaques findet das unsinnig. Im Streitgespräch kreuzen die zwei unterschiedlichen Kontrahenten die Klingen.

Sie ist die Präsidentin der Tierpartei Schweiz, er der oberste Jäger des Kantons Zürich. Sie will nicht, dass Jäger für die Regulierung des Wildbestands im Wald zuständig sind. Er will nicht, dass die Jäger durch Wildhüter ersetzt werden.

Im Streitgespräch werden sich Monika Heierli und Christian Jaques wenig einig. Zuletzt sind es die Zürcher Stimmberechtigten, die bei der Frage «Wildhüter oder Jäger?» am 23. September das letzte Wort haben. 

Herr Jaques, in Ihrer Freizeit jagen Sie. Was …

Artikel lesen
Link to Article