Tour dur dSchwiiz

Tour dur d'Schwiiz, 61. Etappe: Carouge - Saint-Cergue

61. Etappe, Carouge – Saint-Cergue: Genf verabschiedet mich mit Bisons, die Waadt begrüsst mich mit 500-Höhenmeter-Schlussaufstieg

14.09.15, 23:48 15.09.15, 18:03

Auf meiner Tour dur d’Schwiiz besuche ich alle 2324 Gemeinden der Schweiz und werde eine Strecke von 11'000 Kilometern mit dem Velo hinter mich bringen. Folge mir im Liveticker (unten), auf Facebook und Twitter!

Mein Ziel: Die Schweiz in watson-Magenta färben. Auf der 62. Etappe am Mittwoch steht der gelbe Teil an. Hier geht es zum Livetracking!

Die ungefähre Strecke der heutigen Etappe von Carouge nach Saint-Cergue.

Die Route heute

Heute komplettiere ich den Kanton Genf und mache mich langsam wieder in die Höhe Richtung Jura auf. Los geht es um ca. 7.30 Uhr. Ich werde über Nyon zum Anstieg nach Saint-Cergue ansetzen.

Etappensponsor werden
Werde Teil der Tour dur d'Schwiiz und sponsore eine Etappe. Hier geht's zum Formular.

Live dabei

Da kannst du jederzeit sehen, wo ich gerade bin: zum Livetracking 
Und hier berichte ich live von unterwegs:

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Es geht nicht um nackte Zahlen: Mein Mitfahr-Erlebnis und eine Erkenntnis 

11’000 Kilometer, 200’000 Höhenmeter, über 4 Monate unterwegs. Rund um die «Tour dur dSchwiiz» gibts viele eindrückliche Zahlen. (Ansatzweise) Nachvollziehen kann man das ganze Ausmass nur, wenn man mal eine Etappe mitfährt. Ich hab's getan. Gedanken auf dem Velo.

Anmerkung: Der Text ist nicht von mir, sondern von meiner Frau. Aber für kurzfristige Mitarbeiter haben wir keinen lässigen Kopf-Button auf dem Teaserbild, drum nehmen wir meinen.

Wenn sich der Mann quer durch die Schweiz quält, fühle ich mich als Ehefrau natürlich in der Pflicht, seine Leiden nachvollziehen zu können. Dummerweise habe ich mir bisher immer treffsicher die anstrengendsten Etappen ausgesucht: Letztes Wochenende keuchten wir gemeinsam die Alpe di Neggia rauf – ich …

Artikel lesen