Tour dur dSchwiiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Schon am zweiten Tag ist es soweit: Der erste Platten. Ein Weg über Naturstrasse war schuld. Bild: watson

Der erste Platten, die genauste Sonnenuhr und was diese Bindestriche in Engadiner Ortsnamen bedeuten

Die erste doppelte Passüberfahrt über den Ofenpass war nicht so anstrengend wie angenommen – und im Oberengadin wurde es dann richtig schön.

03.07.15, 10:37 07.07.15, 16:36

S-chanf. Ein lustiger Name. Zumindest sieht er für einen Unterländer witzig aus. Hier im Engadin gibt’s noch mehr davon: Chaumues-ch zum Beispiel. Wofür der Bindestrich mitten im Wort steht? Ein Klicklaut wie das «!» beispielsweise in Xhosa? Zum Glück nicht. Aber wie spricht man die beiden Orte denn aus? S'tschanf und Tschamues'tsch. Der Bindestrich dient lediglich der richtigen Aussprache. 

Die besten Bilder der 2. Etappe der Tour dur d'Schwiiz: Zernez – Pontresina

S'tschanf macht dann übrigens kurz nach S-chanf auch mein Hinterreifen. Weil ein User mich vorbildlich warnte, dass zwischen Zernez und S-chanf Bauarbeiten sind und ein grosser Teil auf Schotterstrasse gefahren werden muss, befolge ich seinen Tipp und nehme den Veloweg. Der Tipp war grossartig, denn das Strässchen ist wunderschön. Das einzige Problem: Es war praktisch alles Naturstrasse und Kies. 

S-chanf: Mein persönlicher Favorit im Oberengadin. Bild: watson

Erst bin ich froh, dass die Reifen das neun Kilometer lange Stück überleben. Doch kurz nach S-chanf – wieder auf Teer – platzt mein Reifen mit einem lauten S'tschanfffff doch noch. Die Seitenwand hatte sich aufgelitzt und ich stand beim Ortsschild-Selfie-schiessen wohl genau falsch. Nun ja, der Reifen ist dann schnell geflickt und es kann weiter gehen durch die herzigen Dörfli des Oberengadins. Vorbei an der höchsten Kaffeerösterei in Zuoz, vorbei am urchigen Bever, bis hoch nach Pontresina.

Die genauste Sonnenuhr der Welt

Da überrascht mich Tinu an der Rezeption der Jugi mit dem geöffneten Livetracking von watson. Er habe mich «kommen sehen». Und ja: «Tschamues'tsch ist die richtige Aussprache von Chamues-ch.» Kurz zuvor hatte ich dies auf Twitter gefragt.

Tinu rät zu einem kühlen Bad im nahegelegenen Lej da Staz – ein fantastischer Flecken Erde mitten im Lärchen-/Arvenwald – und empfiehlt mir den Tag dann auf dem Muottas Muragl, dem 2454m hohen Aussichtspunkt, zu beenden. Ein Tipp, der sich lohnt. Was ich neben dem Bestaunen des Oberengadins auch noch entdecke: Die genauste Sonnenuhr der Welt. Auf 10 Sekunden genau könne diese die Zeit bestimmen. Ein faszinierendes Ding. 

So sieht die Sonnenuhr aus. Wie sie funktioniert seht ihr in der Diashow oben. Bild: watson

Start Tour dur d'Schwiiz: Die erste Etappe von Samnaun nach Zernez

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Schweiz, ein Land voller wunderschöner Sackgassen 

Es ist für mich immer noch schwer vorstellbar, wie die Strecke, um alle Gemeinden der Schweiz abzufahren, 11’000 Kilometer lang sein soll. Einen grossen Teil der Schuld daran tragen die «Sackgassen». 

Mit dem Engadin habe ich die erste Region meiner Tour dur d’Schwiiz abgehakt. Nur 20 Gemeinden habe ich in vier Tagen besucht. In dichter besiedelten Gebieten werde ich an einem einzigen Tag deren 40 Ortsschilder knipsen. Die Fläche der abgefahrenen Gemeindegebiete entspricht jedoch deutlich mehr, als dem einen Prozent, das die 20 Gemeinden etwa wären. 

Ich musste hier also viele Kilometer für eine Gemeinde strampeln – und auf vielen Strecken fuhr ich den selben Weg gar doppelt. Der Grund …

Artikel lesen