Twitter

Ups

CNN erklärt Pelé per Twitter versehentlich für tot

28.03.14, 22:01 29.03.14, 15:05

Nach dem vermeintlichen Flugzeug-Absturz vor Gran Canaria machte heute auf Twitter bereits der nächste Hoax die Runde: Der US-Nachrichtensender CNN erklärte Brasiliens Fussballlegende Pelé auf Twitter versehentlich für tot. «Brasiliens früherer Fussballspieler Pelé mit 74 gestorben», stand beim Account der Sendung «New Day».  

Der Original-Tweet existiert nicht mehr. Screenshots machen aber die Runde.

Nicht nur das Alter war dabei falsch, auch der Rest: Wenig später berichtigte sich der Sender, offenbar nach einem Anruf vom Manager des 73-jährigen Sportlers: «Sprecher von Pelé erklärt CNN, dass er lebt und wohlauf sei.» 

Daraufhin hagelte es auf Twitter Häme. «CNN tötete Pelé» – so einer von vielen Kommentaren.

Die Sendung entschuldigte sich bei ihren 55'000 Followern und räumte auch ein, dass es ein eigener Fehler sei. Der Zugang sei nicht gehackt worden. (dwi/sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

470'000 Trump-Retweets kamen von automatischen Accounts in Russland

Donald Trump hatte im US-Wahlkampf Hilfe aus Russland. Twitter beziffert, dass automatisierte russische Accounts Trumps Botschaften verstärkten, und zwar deutlich öfter als die seiner Rivalin Clinton.

Für US-Präsident Donald Trump ist der Kurznachrichtendienst Twitter ein wertvolles Werkzeug: Er spricht damit schon kurz nach dem Aufstehen direkt zum Volk, weist Kritik an seiner Person von sich oder lenkt mit kalkulierten Provokationen von den eigentlichen Problemen ab.

Mehr als 47 Millionen Empfänger-Accounts erhalten seine Nachrichten, die meist auch noch Zehntausende Male weitergeschickt, in Twitter-Sprache «retweetet», werden.

Nützlich war der Mitteilungsdienst Twitter im US-Wahlkampf …

Artikel lesen