Twitter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ups

CNN erklärt Pelé per Twitter versehentlich für tot

28.03.14, 22:01 29.03.14, 15:05

Nach dem vermeintlichen Flugzeug-Absturz vor Gran Canaria machte heute auf Twitter bereits der nächste Hoax die Runde: Der US-Nachrichtensender CNN erklärte Brasiliens Fussballlegende Pelé auf Twitter versehentlich für tot. «Brasiliens früherer Fussballspieler Pelé mit 74 gestorben», stand beim Account der Sendung «New Day».  

Der Original-Tweet existiert nicht mehr. Screenshots machen aber die Runde.

Nicht nur das Alter war dabei falsch, auch der Rest: Wenig später berichtigte sich der Sender, offenbar nach einem Anruf vom Manager des 73-jährigen Sportlers: «Sprecher von Pelé erklärt CNN, dass er lebt und wohlauf sei.» 

Daraufhin hagelte es auf Twitter Häme. «CNN tötete Pelé» – so einer von vielen Kommentaren.

Die Sendung entschuldigte sich bei ihren 55'000 Followern und räumte auch ein, dass es ein eigener Fehler sei. Der Zugang sei nicht gehackt worden. (dwi/sda/dpa)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das war's mit der Leichtathletik-EM: Rechtsextremer Schweizer Sprinter verliert Lizenz

Nach den Rassismus-Vorwürfen wird der Schweizer Sprinter Pascal Mancini von den Leichtathletik-Europameisterschaften in Berlin ausgeschlossen. Zudem verliert er die Lizenz.

Zuerst wurde er aus dem Aufgebot für die 4x100-m-Staffel von Swiss Athletics eliminiert, danach auch von der 100-m-Distanz. Der 29-jährige Freiburger hat Schlagzeilen produziert, weil er auf seinem Facebook-Profil streitbare Beiträge mit rechtsextremem Gedankengut verbreitet hatte.

Mancini, dessen Gesinnung dem Verband bekannt …

Artikel lesen