Twitter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Zwei Menschen bringen eine Wassermelone zum Explodieren – und alle wollen live dabei sein

09.04.16, 07:10 09.04.16, 09:55

Millionen Nutzer haben im Internet gebannt verfolgt, wie Mitarbeiter der Nachrichtenseite BuzzFeed eine Wassermelone zur Explosion brachten. Bis zu 800'000 Zuschauer wollten gleichzeitig die Live-Übertragung der Show auf dem neuen Facebook-Videodienst sehen.

Und so sah die Explosion aus:

Weil's so schön war gleich noch einmal in Zeitlupe:

Insgesamt verfolgten 4.4 Millionen Nutzer, wie die BuzzFeed-Mitarbeiter so lange Gummibänder um die Mitte der Melone legten, bis sie schliesslich explodierte. «Ich würde so gerne aufhören zuzuschauen, doch bin ich schon anheimgefallen», schrieb ein Facebook-Nutzer.

«Wenn mein Ehemann nach Hause kommt und mich fragt, was ich heute getan habe, bin ich nicht sicher, dass er versteht, warum ich nicht aufhören konnte, nachdem ich einmal angefangen hatte», schrieb eine andere Nutzerin.

Insgesamt wurde die Show 314'000 Mal auf Facebook kommentiert, während auf Twitter der Hashtag #watermelon zum Renner wurde. (viw/sda/afp)

Noch mehr virale Geschichten:

«Ihr seid alle ausgeladen» – das ist die wohl ehrlichste Todesanzeige

Ein Kind hat sein Plüsch-Elefäntli verloren – das Internet zeigt ihm: Es ist nur verreist!

Dank Facebook hat dieser Obdachlose seine Kinder nach 20 Jahren wiedergefunden

In drei Tagen zum Hit: Der engste Lift der Welt (und diese zwei  Deutschen) gehen viral

«Wir lieben unsere Kunden, Amazon nur ihre Daten»: Diese Kampfansage eines Buchhändlers geht viral

Die beste «Tripadvisor»-Bewertung EVER beschreibt einen Aufenthalt im Knast

Kaum zu glauben, aber diese Frauen sind beide schwanger – und sie sind fast gleich weit

Sie macht den romantischsten Schnappschuss des Jahres – und wird darum weltweit gesucht

Dieses Vollzeit-Mami kriegt eine Liebeserklärung via Facebook – und alle sind total gerührt

Wie oft siehst du die Zahl 3 in diesem Bild?

Amis wollen in die Schweiz ziehen: Dieses Facebook-Video aus Grindelwald geht um die Welt

«A min persönliche VELODIEB...»: Bringt dieser Facebook-Post Valentinas Fahrrad zurück?

Die Welt lacht über diese Krawatte – erkennst du, was draufsteht?

Ups! Kommt dir bei diesem Kleid etwas Versautes in den Sinn? Dann bist du nicht allein ...

Die «braune Suppe» kocht, und alle Internetten schauen zu: Nora Tschirner nervt sich auf Facebook. Gross!

«Waxing gegen Rechts»: Diese Coiffeuse reisst Hitler das Bärtchen von der Oberlippe

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

470'000 Trump-Retweets kamen von automatischen Accounts in Russland

Donald Trump hatte im US-Wahlkampf Hilfe aus Russland. Twitter beziffert, dass automatisierte russische Accounts Trumps Botschaften verstärkten, und zwar deutlich öfter als die seiner Rivalin Clinton.

Für US-Präsident Donald Trump ist der Kurznachrichtendienst Twitter ein wertvolles Werkzeug: Er spricht damit schon kurz nach dem Aufstehen direkt zum Volk, weist Kritik an seiner Person von sich oder lenkt mit kalkulierten Provokationen von den eigentlichen Problemen ab.

Mehr als 47 Millionen Empfänger-Accounts erhalten seine Nachrichten, die meist auch noch Zehntausende Male weitergeschickt, in Twitter-Sprache «retweetet», werden.

Nützlich war der Mitteilungsdienst Twitter im US-Wahlkampf …

Artikel lesen