Twitter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Turkey's President Tayyip Erdogan addresses a news conference in Somalia's capital Mogadishu January 25, 2015. Turkish President Tayyip Erdogan travelled to the Somali capital Mogadishu under heavy security on Sunday, making his second visit in four years to promise further investment in the country as it struggles to rebuild after two decades of conflict. REUTERS/Feisal Omar (SOMALIA - Tags: POLITICS)

Kein Freund der sozialen Netzwerke. Bild: FEISAL OMAR/REUTERS

Nach langer Abwesenheit

Twitter-Kritiker Erdogan fordert seine Landsleute zum Nichtrauchen auf. Auf Twitter 

09.02.15, 22:55 10.02.15, 08:06

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan gilt eigentlich als Verächter der sozialen Onlinenetzwerke, doch nun hat der konservative Politiker seine erste offizielle Nachricht im Kurzbotschaftendienst Twitter abgesetzt. Anlässlich des nationalen Anti-Tabak-Tags forderte er seine Landsleute zum Nichtrauchen auf.

«Reisst euch zusammen und widersteht dem Gift», lautete der Tweet, den Erdogan mit seinen Initialen RTE unterzeichnete.

Das Twitterprofil @RT_Erdogan wurde zuletzt von Unterstützern des Staatschefs genutzt, wurde nun aber offiziell vom Präsidentenbüro übernommen. 

Von Erdogan persönlich verfasste Nachrichten sind an seinem Kürzel RTE zu erkennen, Tweets ohne solche Kennzeichnung stammen von seinen Mitarbeitern, wie Pressesprecher Mucahit Kucukyilmaz der Nachrichtenagentur Anadolu sagte. «Er wollte an einem besonderen Tag wie heute den Anfang machen», erklärte Kucukyilmaz, ohne allerdings Gründe für den plötzlichen Sinneswandel Erdogans zu nennen.

Viele ranghohe türkische Politiker nutzen Twitter schon seit Längerem, auch Aussenminister Ahmet Davutoglu hat dort ein eigenes Profil. Erdogan verschmähte den Online-Dienst aber bislang. «Ich habe nichts zu tun mit Twitter», bekannte er im Februar 2014. Im August bezeichnete er Twitter sogar als «Messer in der Hand eines Mörders» und betonte: «Ich mag es nicht zu twittern.»

Seine Ablehnung dürfte sich aus den Massenprotesten gegen seine Regierung Mitte 2013 speisen, die auch über Netzwerke wie Twitter und Facebook vorangetrieben wurden. 

Nach der Verbreitung von Korruptionsvorwürfen gegen die Regierung des damaligen Ministerpräsidenten Erdogan wurden im Frühjahr 2014 die Zugänge zu den Internetplattformen Twitter und YouTube in der Türkei vorübergehend gesperrt. Das Verfassungsgericht hob die Sperren seinerzeit aber wieder auf. (jas/sda/afp)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schwarze Magie? Nope. Es ist nur dein Hirn, das dir einen krassen Streich spielt

Das Audio-Rätsel «Laurel oder Yanni» war ganz ok. Aber nun wirds richtig unheimlich: Denn nun kannst du durch reine Gedankenkraft bestimmen, was du hörst. Einfach unten aufs Video klicken, abwechslungsweise an das Wort «Brainstorm» oder «Green Needle» denken (!) und staunend lauschen ...

(dsc)

Artikel lesen