UNO
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A South Sudanese nurse talks to a malnourished internally displaced orphan girl while being fed by her auntie in the hospital run by Medecins Sans Frontieres (MSF) inside the camp for IDPs in the United Nations Mission in South Sudan (UNMISS) base in Malakal, Upper Nile State May 29, 2014. REUTERS/Andreea Campeanu (SOUTH SUDAN - Tags: TPX IMAGES OF THE DAY POLITICS CIVIL UNREST CONFLICT HEALTH)

Ein unterernährtes Kind wird in einem Spital der «Medecins Sans Frontières» in Malakal im Südsudan behandelt. Bild: Reuters

Uno schlägt Alarm

50'000 Kindern im Südsudan droht der Hungertod

Im von einem blutigen Machtkampf erschütterten Südsudan sind etwa 50'000 Kinder akut vom Hungertod bedroht. Das sagte die Uno und beziffert die fehlenden Finanzmittel auf gut eine Milliarde Dollar.

Bei den Kämpfen in dem nordostafrikanischen Land seien tausende Menschen getötet und mehr als 1,5 Millionen Menschen zur Flucht gezwungen worden, erklärte der UNO-Verantwortliche für den Südsudan, Toby Lanzer, am Samstag. «Die Konsequenzen könnten schrecklich sein - 50'000 Kinder drohen bis zum Jahresende an Hunger zu sterben, wenn sie keine Hilfe bekommen.» 

Lanzer rief die Weltgemeinschaft zur Hilfe auf. Es sei gut eine Milliarde Dollar notwendig, um den insgesamt 3,8 Millionen Menschen im Südsudan zu helfen, «die von Hunger, Gewalt und Krankheit betroffen sind».

Machtkampf zwischen Herrschern

Der Südsudan ist der jüngste Staat der Erde, erst im Jahr 2011 erlangte er seine Unabhängigkeit vom Sudan. Mitte Dezember eskalierte ein seit Jahren schwelender Machtkampf zwischen Präsident Salva Kiir und seinem Rivalen Riek Machar. Blutige Kämpfe waren die Folge.

Die politische Rivalität der beiden Politiker wird dadurch verschärft, dass Kiir der Volksgruppe der Dinka, Machar aber der Volksgruppe der Nuer angehört. Vor knapp einer Woche hatten sich die Konfliktparteien bei Gesprächen in Äthiopien auf die Bildung einer Übergangsregierung binnen 60 Tagen geeinigt. Allerdings sehen Beobachter die Einigung skeptisch. Zuvor vereinbarte Waffenstillstände wurden innerhalb kürzester Zeit gebrochen. (whr/sda/afp)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Hier überleben nur die wildesten aller Menschen» – Berner Fotograf in Venezuela

Leere Supermärkte, die höchste Mordrate der Welt und gewaltsame Proteste: Venezuela steht kurz vor dem Kollaps. Ronald Pizzoferrato, der in Bern lebende Fotograf und gebürtige Venezolaner, spricht von der «schlimmsten Krise seit 50 Jahren» – und hat sie mit der Kamera dokumentiert. 

Sein Name ist Ronald Pizzoferrato. Geboren wurde er 1988 in Caracas, der Hauptstadt Venezuelas. 2013 verliess Pizzoferrato sein Heimatland und zog nach Bern, wo für ihn ein neuer Lebensabschnitt begann. Vier Jahre später kehrte der Reportage- und Dokumentationsfotograf nach Venezuela zurück, bewaffnet mit seiner Kamera. Seine Bilder zeugen von einem Venezuela, in dem nichts mehr so ist, wie es einmal war. 

So beschreibt Pizzoferrato seine Stadt. In den Medien häufen sich die Schlagzeilen. …

Artikel lesen
Link to Article