UNO
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Überfall auf UNO-Mission

Neun UNO-Soldaten in Mali getötet

03.10.14, 15:26 03.10.14, 15:53

In Mali sind neun Soldaten der dort stationierten UNO-Friedenstruppen bei einem Angriff getötet worden. Der Überfall sei nahe der Ortschaft Ménaka im Nordosten des Landes verübt worden, teilte die UNO-Stabilisierungsmission für Mali (Minusma) am Freitag mit.

Die getöteten Soldaten stammten aus Niger. Zunächst bekannte sich niemand zu dem bislang folgenschwersten Angriff auf UNO-Truppen in dem afrikanischen Krisenland.

Ein nigrischer Minusma-Offizier sagte der Nachrichtenagentur AFP jedoch, die UNO-Soldaten seien von Kämpfern der Gruppe Mujao (Bewegung für die Einheit und den Dschihad in Westafrika) in einen Hinterhalt gelockt worden.

Die Minusma-Führung hatte zuvor mehrfach gewarnt, dass sich eine mutmassliche Zelle der Terrorgruppe Al-Kaida im Islamischen Maghreb (AQMI) in Mali aufhält.

Norden Malis politisch instabil

Mali war durch einen Militärputsch im März 2012 ins Chaos gestürzt. Islamisten und Tuareg-Rebellen nutzten das Machtvakuum, um den Norden des Landes in ihre Gewalt zu bringen. Später übernahmen die Islamisten die alleinige Kontrolle.

Als sie versuchten, nach Süden vorzudringen, griff Frankreich militärisch ein und vertrieb die Islamisten aus den wichtigsten Städten. Später übergab Paris die Verantwortung für die Sicherheit an die Malier und die UNO-Truppen. Im Norden kommt es weiterhin regelmässig zu Anschlägen und Gewalt. (wst/sda/dpa/afp)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ansturm auf Emma

Wie Watson die Server der UNO lahmlegte

Liebe Vereinte Nationen, gewiss ist es eine gute Idee, eines der populärsten Jugendidole der Welt als Goodwill-Botschafterin zu berufen. Nur sollten die Server für den Ansturm der Zillionen von Fans auch gewappnet sein.

Die Vorgeschichte: 

Ja, das sind Jennifer Lawrence und Emma Watson, die sich mit dem Dior-CEO Sidney Toledano an der Paris Fashion Week verlustieren . 

Nett.

Und danach dann das hier:

Hahaaa, ja, Jennifer Lawrence «segnet» Emma Watson und die Twittersphäre läuft Sturm. Logo – Jennifer und Emma sind ja auch unser aller Traum-BFFs. Und nun haben sie sich tatsächlich endlich mal getroffen. Yay. 

Nochmals yay: Gleich danach verkündete Emma, dass sie Botschafterin für die …

Artikel lesen