UNO
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Eine absolut barbarische Tat»

Didier Burkhalter verurteilt IS-Terror und ruft UNO zur Einheit auf

25.09.14, 05:56 25.09.14, 09:41

Didier Burkhalter vor der UNO-Vollversammlung. Bild: AP

Vor der UNO-Vollversammlung in New York hat Bundespräsident Didier Burkhalter die Mitgliedstaaten zu Dialog und Zusammenarbeit aufgerufen. Am Rande des Treffens verurteilte er die Enthauptung einer französischen Geisel durch eine IS-nahe Terrormiliz.

«Das ist eine absolut barbarische Tat, die zeigt, an welch schwierigem Punkt die Welt angekommen ist. An der UNO können die Staaten in diesen Tagen zeigen, dass sie gewillt sind, geeint gegen solchen Schrecken vorzugehen», sagte Burkhalter nach seiner Rede in der UNO-Vollversammlung vor Medienvertretern am Mittwochabend.

Bei der Ansprache hatte Burkhalter die Staaten dazu aufgerufen, vermehrt als wirklich vereinte Nationen aufzutreten. Sie sollen den Dialog und die Zusammenarbeit suchen statt die Konfrontation. Er forderte von den versammelten Regierungsvertretern, die Ausbildung der Jugend und das Aufzeigen von Berufschancen an erste Stelle zu setzen.

Es müsse verhindert werden, dass den meist jungen Kämpfern der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) weitere Jugendliche folgen, sagte Burkhalter nach der Rede vor den Medien. Gefährdeten jungen Personen müssten Alternativen zum Extremismus geboten werden.

Schweiz muss keine Gesetze verschärfen

Die Schweiz unterstützte mit über hundert anderen Ländern eine Resolution, die am Mittwoch im Sicherheitsrat einstimmig verabschiedet wurde. Sie verpflichtet alle UNO-Mitglieder zu scharfen Gesetzen gegen das Reisen zu terroristischen Zwecken. Die Resolution kann gegen Kämpfer angewandt werden, die sich IS anschliessen wollen.

Um die Resolution umzusetzen, müsse die Schweiz ihre Gesetze aber nicht verschärfen, sagte der Schweizer Aussenminister. Auch im Kampf gegen Terrorfinanzierung habe die Schweiz bereits eine sehr gute Gesetzgebung.

Nach Ansicht Burkhalters braucht es zudem eine Sicherheitsresolution, um die Angriffe auf IS-Ziele in Syrien zu legitimieren. Wenn Syrien die USA und ihre Verbündeten nicht um solche Bombenschläge ersucht habe, müsse der Sicherheitsrat seine Einwilligung erteilen. Sonst regiere die Machtpolitik über das Gesetz und das sei im nicht im Sinne des Rechtsstaates Schweiz.

Gegen eine Isolierung Russlands

In der Diskussion um die Ukraine-Krise sprach sich Burkhalter gegen eine Isolierung Russlands aus. Eine solche löse keine Probleme, sondern vergrössere sie über Europa hinaus, sagte der Bundespräsident auch im Namen der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), die die Schweiz dieses Jahr präsidiert. Burkhalter erntet für die Schweizer OSZE-Leitung viel Lob in New York, so auch von UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon.

Burkhalter ist noch bis Freitag in New York. Er nimmt am Donnerstag an verschiedenen Konferenzen teil, so zum Thema Wasser und Entwicklung sowie einem Forum zur Abschaffung der Todesstrafe. Zu Wort melden wird er sich auch an einer Veranstaltung Frankreichs zum Verzicht auf ein Veto im Sicherheitsrat bei Genozid und Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

«Kurz aber herzlich»

Der Bundespräsident trifft sich am Rande der Generalversammlung zudem mit verschiedenen ranghohen Politikern zu bilateralen Treffen. Er habe bereits ein sehr gutes Treffen gehabt mit dem deutschen Aussenminister Frank Walter Steinmeier, sagte Burkhalter der Nachrichtenagentur SDA in New York.

Auch mit der neuen Vertreterin der EU für Aussen- und Sicherheitspolitik, der ehemaligen italienischen Aussenministerin Federica Mogherini, habe er einen guten Kontakt gehabt und das grosse Europa-Dossier der Schweiz ansprechen können.

Heute Donnerstag sind bilaterale Treffen mit dem iranischen Präsidenten Hassan Ruhani und dem russischen Aussenminister Sergej Lawrow geplant. Auch den serbischen Aussenminister Ivica Dačić, dessen Land nächstes Jahr die OSZE-Präsidentschaft von der Schweiz übernehmen wird, will Burkhalter in New York treffen. Den «Handshake» mit US-Präsident Barack Obama am Dienstagabend bezeichnete Burkhalter als «kurz aber herzlich». (sda)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 25.09.2014 08:44
    Highlight Unser Bundespräsident macht einen guten Job. Doch sein Jahr währt nicht ewig und dann wird es wieder ruhiger. Er macht ja auch Werbung in eigener Sache als guter Weltdiplomat, der sich aus allen Konflikten raushalten möchte und Feindschaften vermeidet. Das kann in einer Welt voller radikaler Gruppierungen nicht das Rezept sein. Man muss auch jemandem auf die Füsse stehen wollen/können. In der zukünftigen "Nur-Rolle" als Aussenminister der Schweiz müssen wir das von ihm verlangen. Man kann Freunde und Feinde nicht gleich behandeln.
    1 0 Melden

«Die intensiven Diskussionen zur No-Billag-Initiative sind nicht folgenlos geblieben»

Nach der No-Billag-Abstimmung will der Bundesrat jetzt ein neues Gesetz für elektronische Medien und eine Expertenkommission schaffen. Der Medienprofessor Manuel Puppis findet das gut. Warum, erklärt er im Interview.

Herr Puppis, der Bundesrat will ein neues Organ schaffen: Die Kommission für elektronische Medien (Komem). Sie entscheidet über die SRG-Konzession, verteilt die Gelder aus der Haushaltsabgabe und schliesst mit privaten Anbietern Leistungsvereinbarungen ab. Bestehen soll die Kommission aus unabhängigen Experten. Sie werden die Vorlage lieben: Für Medienprofessoren wie Sie werden hier Traumjobs geschaffen.Manuel Puppis: Ja, endlich ist mein Lebensziel erreicht (lacht). Nein, im Ernst, ich …

Artikel lesen