US-Wahlen 2016
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: JOSHUA ROBERTS/REUTERS

Donald Trump lobt den irakischen Ex-Diktator Saddam Hussein

«Wisst ihr, was Saddam Hussein gut gemacht hat? Er tötete Terroristen.» Mit dieser Aussage provozierte Donald Trump bei einer Rede in North Carolina.

06.07.16, 07:46


Viele US-Bürger trauen ihren Ohren kaum. Bei einer Wahlkampf-Veranstaltung in North Carolina entpuppt sich der republikanische Präsidentschaftskandidat als Sympathisant des irakischen Diktators: «Saddam Hussein war ein schlimmer Typ, nicht wahr?... Aber wisst ihr, was er gut gemacht hat? Er tötete Terroristen.»

Es ist nicht das erste Mal, dass Trump sich positiv über Schlächter und Diktatoren äussert. Schon einmal polterte er, dass es zu «100 Prozent besser» um die Welt bestellt wäre, wenn Diktatoren wie Hussein und der libysche Ex-Machthaber Muammar al-Ghadhafi noch an der Macht wären. 

Wahlkampfbeobachter vermuten hinter der Äusserung eine Attacke vorwärts, denn der gemeinsame Auftritt seiner Rivalin Hillary Clinton zusammen mit US-Präsident Barack Obama hat der Demokratin wohl einiges an Sympathien eingebracht.  (oku)

Obama erstmals auf Wahlveranstaltung mit Clinton

Video: reuters.com

Das könnte dich auch interessieren:

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Das sind die Tops und Flops der WM

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Dritter Platz für ETH Lausanne

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

30
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • IchHabeAuchNeMeinung 06.07.2016 11:47
    Highlight Ich habe Donald soooo satt....! Können wir anfangen den Idioten einfach zu ignorieren?
    1 0 Melden
  • der Mann 06.07.2016 11:10
    Highlight Ach....die Amerikaner und ihre Politiker...
    Wenn Trump wenigstens der einzige Depp wäre...
    2 0 Melden
  • Theor 06.07.2016 10:03
    Highlight Amerikas Umgang mit Saddam Hussein ist sowieso seit jeher äusserst scheinheilig. Immerhin kam der überhaupt erst dank der Unterstützung der Amerikaner an die Macht. Als er dann seinen Teil erfüllt hatte, wurde er kurzerhand zum Staatsfeind.
    24 1 Melden
    • MARC AUREL 06.07.2016 12:23
      Highlight Nicht nur Amerika ist scheinheilig... wir profitieren ja auch davon und sagen lieber nichts! Dazu kommt bei uns Schwarzgeld, Nazigold, Rohstoffhandel usw... hauptsache wir sahnen ab und das trotz neutralität!
      0 0 Melden
  • pamayer 06.07.2016 09:24
    Highlight Was ja niemanden wirklich verwundert.
    Wen wird er als nächstes loben?
    Pinochet?
    Kim jong?
    Idi amin dada?
    Stalin?
    Mao?
    Die letzteren beiden wohl doch nicht. Oder geht 'Diktator' über 'politische Gesinnung'?
    20 13 Melden
    • Datsyuk * 06.07.2016 11:41
      Highlight Ben88, so war es. Der CIA unterstützte Streiks und rechte militante Gruppen.
      Salvador Allende starb am 11.09.1973.
      Chile diente danach als Experimentierfeld für den Neoliberalismus.
      2 0 Melden
    • Datsyuk * 06.07.2016 11:55
      Highlight Ergänzung:
      Trump ist ekelhaft. Dass er aber die Kriegseinsätze in Irak und Libyen kritisiert, ist richtig. Wo sieht es in Irak und Libyen heute aus?
      2 0 Melden
  • Calvin WatsOff 06.07.2016 09:13
    Highlight Was ich schlimm und bedenklich finde, er wird auch hier wieder Sympathisanten finden...
    22 7 Melden
  • Taeb Neged 06.07.2016 09:01
    Highlight Ich freue mich auf den Tag, wenn der Pausenclown wieder nur seine Nächsten belästigen kann.
    25 8 Melden
  • Valindra Valindragam 06.07.2016 08:48
    Highlight Pro Trump, ds Beschte wos je hets git.-))
    11 33 Melden
    • Fabio74 06.07.2016 09:37
      Highlight für einfache Gemüter die auf Demokratie und Rechtsstaat verzichten mag das stimmen
      24 5 Melden
    • sägsali 06.07.2016 10:25
      Highlight Pro trump, dein Ernst..?
      12 3 Melden
    • äti 06.07.2016 11:17
      Highlight @pippo: ja
      3 1 Melden
    • Valindra Valindragam 06.07.2016 11:37
      Highlight Hillary ist noch der viel grössere Witz und wird in der Endabrechnung wieder gute Zweite:-)) Trump wird's richten und das ist gut so!
      0 1 Melden
  • D(r)ummer 06.07.2016 08:25
    Highlight Bei der Reaktion Clinton's sieht man schön, wohin die nächsten Jahre gehen. Das wird noch spannend dieses Jahr. Ich hoffe, dass sich beide so richtig Salat geben und einer von beiden schon vor dem Start im Amt keine Sympathien mehr haben. (Sowieso, eigentlich sollte die ganze Welt mitwählen dürfen. Unter der Führung der UNO^^)
    7 8 Melden
  • Repplyfire 06.07.2016 08:14
    Highlight Das Ausschalten von Diktatoren wie Hussein und des libyschen Ex-Machthaber Muammar al-Ghadhafi durch US geführte Interventionen haben durch die dilettantische Nachkriegsplanung tatsächlich nur zu mehr Unsicherheit, Intolleranz, Toten und vertreibenen Menschen geführt.
    59 3 Melden
    • fnz12 06.07.2016 08:32
      Highlight Ganz genau. Aber es begann schon 1953 mit der CIA gestützen "Operation Ajax" die zur Revolution im Iran führte.
      32 3 Melden
    • Valindra Valindragam 06.07.2016 08:56
      Highlight Falsch, das war ganz klar die Operation Ninja in Paris. Bitte besser recherchieren, danke!
      6 19 Melden
    • Radiochopf 06.07.2016 09:27
      Highlight @Repplyfire Darum ist doch die Aussage von Trump ja nicht mal falsch.. in den letzten Tagen wurde ja die "Todeskarte" von Bagdad in den letzten 10 Jahren gezeigt.. wie sah dies in den letzten 10 Jahr mit Hussein aus?.. es geht ja nicht darum, dass Hussein/Gadafi/Assad gute Menschen waren/sind, aber der Mehrheit der Bevölkerung ging es besser mit Ihnen als jetzt Nach-/kriegszeit dank den Amerikaner.. ich versteh noch immer nicht, wieso man dieses Thema nicht mal genauer analysiert und diskutiert
      22 3 Melden
    • Fabio74 06.07.2016 09:40
      Highlight @radiochopf: Zynismus pur. Es war vorher Willkür und ist es jetzt auch. Wer dem Diktatot unterwürfig huldigte konnte was erreichen. Wer verdächtig war, verschwand oder wurde liquidiert.
      Vorher wurde auf brutalste Weise alles zusammengehalten. Heute bricht die Grenzziehung von 1916 und die damals gemachten Fehler in sich zusammen
      10 7 Melden
    • äti 06.07.2016 11:34
      Highlight Irgendwie schräg, diese Diskussion. So vom weichen Sofa aus über Länder, Strategien und Kriegstaktik zu "meinen", die allesamt "weit" weg (Distanz, Hierarchie, Wissen...) sind. Da wirklich echte Infos rar sind, nimmt man eben mal 2nd,3rd hand Alternativen. Und besser noch, man bastelt sich ein eigenes schwarz/weiss Bild. In dieses zwängt man dann alles mal so rein und pocht auf alleiniges Recht. 100% Wahrheit gibt es nicht, und darunter ist es extrem selten und flüchtig.
      1 1 Melden

Warren Buffett zerlegt Trump: «Ein Affe hätte an der Börse mehr Geld verdient»

Für Donald Trump kommt es derzeit knüppeldick. Der Präsidentschaftskandidat der Republikaner steht nicht nur wegen seiner Attacken auf die Eltern eines gefallenen muslimischen US-Soldaten unter Beschuss. Nun hat sich auch die Investorenlegende Warren Buffett den New Yorker Baulöwen vorgeknöpft und sein Image als erfolgreicher Geschäftsmann demontiert.

Bei einem Wahlkampfauftritt mit der Demokratin Hillary Clinton am Montag in seiner Heimatstadt Omaha im Bundesstaat Nebraska hielt der …

Artikel lesen