US-Wahlen 2016
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: giphy

So läuft die US-Wahlnacht ab – und das bieten wir dir auf watson

08.11.16, 08:25 08.11.16, 12:50

Liebe Userin, lieber User

Bald haben wir es geschafft. Heute Dienstag wählen die USA einen neuen Präsidenten – vermutlich aber eher eine neue Präsidentin. Prognose-Guru Nate Silver geht momentan von 66 Prozent Siegchancen der demokratischen Kandidatin Hillary Clinton aus.

Selbstverständlich werden wir diesen Grossanlass gebührend feiern – und zwar ganz schön watson-mässig und mit einer Heerschar von Mitarbeitern. Einer davon ist Haus-Grafiker Sven Rüf, der sich für unsere schöne Karte verantwortlich zeigt.

US-Wahlen 2016

Anzahl Wahlmänner Clinton vs. Trump
Mehrheit nötig zur Wahl: 270
  • Staaten
  • Clinton
  • Trump
  • Maine
  • Offen

Neben der Karte, die im Verlauf der Nacht immer bunter wird, ist das Herzstück unserer Berichterstattung der Wahlticker, den wir bereits jetzt füttern und der selbstverständlich auch während der Wahlnacht rund um die Uhr aktualisiert wird – ab Mittwochmorgen um circa 01.00 Uhr auch mit den ersten Resultaten und Prognosen. Derweil fängt Korrespodnent Peter J. Blunschi mit Live-Videos und Inputs aus New York die Stimmung vor Ort ein.   

Um 01.00 Uhr MEZ schliessen in den ersten Staaten an der Ostküste die Wahlbüros. Namentlich sind das Vermont, Kentucky, Virginia, Georgia, Indiana, South Carolina. Zu Beginn führt traditionellerweise der republikanische Kandidat das Rennen an. Gewinnt Hillary Clinton aber Georgia, könnte das bereits eine Vorentscheidung bedeuten. Dank unseren Analysen wird es dir aber auch in diesem Fall auf watson nie langweilig.

Am längsten, bis 07.00 Uhr MEZ, sind die Wahlbüros in Alaska geöffnet. Alaska und seine drei Wahlmänner geht aber mit Sicherheit an Donald Trump. Wahlmänner? Hier wird dir das amerikanische Wahlsystem nicht nur einfach, sondern auch süss erklärt.

In der Regel wird vor 07.00 Uhr MEZ (Mittwoch) bekannt, wer der neue Präsident der USA wird – 2012 wurde Obama um 5.38 Uhr von den Medien als Präsident bestätigt. Eine Stunde später gratulierte ihm sein Gegenkandidat. 

Wenn dich also am Mittwoch dein Wecker um 06.30 Uhr aus den Träumen reisst, bist du dank Reportern in Bern, Zürich und New York und einem Grossaufgebot in der Redaktion in Zürich stets auf dem aktuellsten Stand. Ob Trump Clinton dann bereits gratuliert hat? Wir wagen es zu bezweifeln.

Obamas Jugend – als er noch nichts von seiner Karriere wusste

Umfrage

Hast du genug vom Amerikanischen Wahlkampf?

  • Abstimmen

556 Votes zu: Hast du genug vom Amerikanischen Wahlkampf?

  • 17%Nein - ist doch super Schmierentheater.
  • 33%Ja - ich mag es nicht mehr hören.
  • 50%Ente, Ente, Ente, Ente...

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bibaboo 08.11.2016 11:58
    Highlight Die Umfrage ist blöd. Über ein Jahr mussten wir uns durch unzählige Artikel durchkämpfen und haben uns nichts mehr als das Ende dieser Schlammschlacht herbeigwünscht. Jetzt aber kommt endlich das längst verdiente Dessert und ich freue mich auf eine spannende Wahlnacht.
    4 1 Melden

US-Republikaner in der Schweiz: «Obama ist kein Amerikaner und heisst auch nicht Obama»

Sollte es am 8. November knapp werden, könnten die Briefstimmen von Ausland-Amerikanern Zünglein an der Waage spielen. Einer von ihnen ist James Foley, der in Genf lebt und sich bei den Republikanern engagiert. Im Interview erklärt er, warum er Hillary Clinton verachtet, was ihm an Trump gefällt und warum er trotzdem einem anderen die Stimme gegeben hat.

Wer gewinnt am 8. November?James Foley: Wenn die Wahlbeteiligung hoch ausfällt, wird wahrscheinlich Donald Trump gewinnen. Wenn nicht, eher …

Artikel lesen