USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
U.S. Secretary of State John Kerry (C) speaks next to Afghan presidential candidates Ashraf Ghani Ahmadzai and Abdullah Abdullah (L) during a news conference in Kabul July 12, 2014. The two rival candidates in Afghanistan's presidential election have agreed to abide by the results of a U.N.-supervised recount of the entire poll to settle their dispute over the outcome, Kerry said after talks with both men. REUTERS/Mohammad Ismail (AFGHANISTAN - Tags: ELECTIONS POLITICS TPX IMAGES OF THE DAY)

US-Aussenminister John Kerry (Mitte) zwischen den beiden Kontrahenten Abdullah Abdullah (links) und Aschraf Ghani (rechts). Bild: MOHAMMAD ISMAIL/REUTERS

Stimmen werden überprüft

Kerry erzielt Einigung in Afghanistans Wahlkrise 

12.07.14, 21:43 13.07.14, 10:22

In der Krise um die Präsidentenwahl in Afghanistan haben sich die Kontrahenten Abdullah Abdullah und Aschraf Ghani auf eine Überprüfung aller abgegebenen Stimmen geeinigt. Das erklärten die beiden Kandidaten sowie US-Aussenminister John Kerry am Samstagabend in Kabul.

«Jeder einzelne Stimmzettel, der abgegeben wurde, wird überprüft, alle acht Millionen», sagte Kerry. «Der Sieger wird Präsident und wird unverzüglich eine Regierung der nationalen Einheit bilden.» Der scheidende Präsident Hamid Karsai begrüsste die Einigung. Er hoffe, die Neuauszählung werde «so rasch wie möglich» stattfinden, sagte er.

Nach dem vorläufigen Ergebnis kam Ghani bei der Stichwahl von Mitte Juni auf 56,4 Prozent der Stimmen, Ex-Aussenminister Abdullah nur auf 43,5 Prozent. Abdullah wirft Ghani und der Wahlkommission jedoch Manipulationen vor und reklamiert den Sieg für sich. In der ersten Wahlrunde, in der es noch weitere Kandidaten gab, hatte Abdullah mit grossem Vorsprung vorn gelegen.

Die von Kerry verkündete Einigung ging weiter als ein Kompromissvorschlag der UNO vom Donnerstag. Dieser hatte vorgesehen, die Stimmen aus rund 8000 Wahllokalen zu überprüfen, zu denen es Manipulationsvorwürfe gegeben hatte. Die Überprüfung hätte rund 44 Prozent der abgegebenen Stimmen umfasst.

Nach Angaben Kerrys soll die Neuauszählung binnen 24 Stunden in Kabul stattfinden. Soldaten der NATO und der afghanischen Armee sollen die Urnen in die Hauptstadt transportieren. Die Auszählung werde «im Einklang mit den höchsten internationalen Standards» erfolgen, sagte der US-Aussenminister.

Laut Kerry bat die UNO-Mission in Afghanistan (Unama), die für den 2. August geplante Amtseinführung des neuen Präsidenten zu verschieben. Am Sonntag sagte Kerry, Karsai habe einer Verschiebung der Amtseinführung seines Nachfolgers eingewilligt. (viw/trs/sda/afp)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trumps grösstes Problem sind nicht die Steuern, sondern die wütenden Frauen

Die Wahl von Brett Kavanaugh an den Obersten Gerichtshof wird zu einer Abrechnung mit der Macho-Kultur der weissen Elite. Und es zeigt sich: Die Frauen machen nicht mehr mit.

Simon Kuper hat kürzlich in der «Financial Times» ein deprimierendes Zukunftsszenario entwickelt: Die Linksliberalen werden resignieren und den Rechtspopulisten das Feld überlassen. Warum auch nicht? Trump & Co senken die Steuern, was vor allem dem oberen Mittelstand zugute kommt, obwohl der politisch mehrheitlich linksliberal tickt. 

Die Rechtspopulisten übergeben derweil den Linksliberalen ein paar geschützte Territorien – Universitäten, einige ausgewählte kritische Medien und …

Artikel lesen