USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erschiessung des Michael Brown

#Ferguson: Vom Diebstahl über die tödlichen Schüsse bis zu den Protesten – wie es zu diesen Bildern kam

Seit über eine Woche demonstrieren tausende in Washington und der kleinen Stadt Ferguson auf der Strasse wegen der Erschiessung eines Jugendlichen durch einen Polizisten. Wir erzählen die letzten Tagen in Bildern.

18.08.14, 15:23 19.08.14, 03:30

Samstag, 9. August

Michael Brown stiehlt am 9. August in einem Laden in Ferguson eine Schachtel Zigarren. Ein Polizist erschiesst ihn Minuten später. Bild: EPA/FERGUSON POLICE DEPARTMENT

Lesley McSpadden wird von ihrem Ehemann Louis Head getröstet, nachdem ihr 18-jähriger Sohn, Michael Brown, von der Polizei erschossen wurde.  Bild: AP/St. Louis Post-Dispatch

Michaels Mutter lässt Rosenblätter auf den Boden fallen. Auf der Strasse sind noch Blutflecken zu sehen. Bild: AP/St. Louis Post-Dispatch

Es kommt zu ersten Demonstrationen, weil der Polizeisprecher noch keine Gründe für die Erschiessung nennen will und sich nicht zum Namen oder Ethnie des Polizisten äussert. Bild: AP/St. Louis Post-Dispatch

Sonntag, 10. August

In einer Pressekonferenz am 10. August erklärt Polizeichef Jon Belmar (links) die Situation. Bild: AP/FR158536 AP

Eine Menschenmenge protestiert gegen die Erschiessung des Jugendlichen. Bild: AP/St. Louis Post-Dispatch

Meghan O'Donnel, die an den Protesten in Ferguson teilnahm, betet an der Stelle, an der Michael Brown erschossen wurde. Bild: AP/St. Louis Post-Dispatch

Am Abend eskaliert die Lage, die Polizei patrouilliert an den Orten des Protests.  Bild: AP/St. Louis Post-Dispatch

Es kommt in der Nacht zu Diebstählen und Vandalismus. Bild: AP/St. Louis Post-Dispatch

Der Lebensmittelladen «QuikTrip» wird unter anderem geplündert.  Bild: AP/St. Louis Post-Dispatch

Ein Haus wird angezündet. Bild: AP/St. Louis Post-Dispatch

Montag, 11. August

Demonstranten marschieren auf der «Florissant Road» in Ferguson. Bild: AP/FR158536 AP

Ihre Botschaft ist klar: «Ich bin ein Mensch». Bild: AP/FR158536 AP

Derweil zeigt sich das Ausmass der nächtlichen Verwüstung. Bild: AP/St. Louis Post-Dispatch

Der Vater zeigt am Montag ein Bild seines Sohnes. (Im Bild unten rechts) Bild: AP/AP



Dienstag, 12. August

Der Menschenrechtler und Pfarrer Al Sharpton spricht während einer Pressekonferenz über die Erschiessung. Bild: AP/AP

Die Polizei patrouilliert wieder in den Strassen von Ferguson. Bild: Jeff Roberson/AP/KEYSTONE

Protestierende brüllen die Polizisten an. Bild: AP/AP

Mittwoch, 13. August

Buttons mit dem Aufdruck «Gerechtigkeit für Michael Brown» werden verteilt. Bild: AP/St. Louis Post-Dispatch

Und wieder kommt es zu Ausschreitungen. Die Polizei beschuldigt die Demonstranten, Molotov-Cocktails geworfen zu haben. Bild: AP/St. Louis Post-Dispatch

Bild: AP/St. Louis Post-Dispatch

Eine Person versucht sich den Weg durch den Rauch zu kämpfen. Bild: Jeff Roberson/AP/KEYSTONE

Donnerstag, 14. August

Die Botschaft der friedlichen Demonstranten gehen wieder in dieselbe Richtung: «Ich bin ein Amerikaner.» Bild: AP/AP

Demonstranten rufen auf, in den sozialen Medien auf die Erschiessung hinzuweisen. Bild: Jeff Chiu/AP/KEYSTONE

«Wer überwacht die Polizei?», fragt sich ein Demonstrant. Bild: EPA/EPA

Demonstriert wurde auch in der Hauptstadt Washington. Bild: Alex Brandon/AP/KEYSTONE

Präsident Obama äussert sich erstmals am Donnerstag zum Fall. Bild: MICHAEL REYNOLDS/EPA/KEYSTONE

Freitag, 15. August

Polizeichef Tom Jackson auf dem Weg in den Forestwood Park, wo er sich den Fragen stellt. Bild: AP/St. Louis Post-Dispatch

Die Wut auf der Seite der Demonstranten ist gross. Bild: ROBERTO RODRIGUEZ/EPA/KEYSTONE

Auch Missouris Governeur Jay Nixon spricht am Freitag zu den Medien und Demonstranten. Bild: Jeff Roberson/AP/KEYSTONE

Samstag, 16. August

Die Anteilnahme ist gross: An der Todesstelle werden Kerzen, Blumen und Erinnerungsstücke niedergelegt. Bild: AP/AP

Trotz Regen strömen auch am Samstag hunderte Demonstranten in den Park. Bild: Charlie Riedel/AP/KEYSTONE

Bild: AP/AP

Bild: ROBERTO RODRIGUEZ/EPA/KEYSTONE

Sonntag, 17. August

Die Demonstranten wollen keine «Killer Cops» in ihrer Gemeinde. Bild: EPA/EPA

Ein Polizist wirft eine Rauchgranate. Bild: ED ZURGA/EPA/KEYSTONE

Bild: AP/AP

Bild: Charlie Riedel/AP/KEYSTONE

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein neuer Tag, ein neues Video völlig ausser Kontrolle geratener US-Polizisten 

Vier Polizeibeamte aus Mesa, Arizona, wurden vorläufig beurlaubt, nachdem ein Überwachungsvideo gezeigt hatte, dass einige von ihnen wiederholt auf einen unbewaffneten Mann eingeschlagen hatten.

Polizeichef Ramon Batista veröffentlichte das Video am Dienstag in den lokalen Medien, nachdem ihm die Aufnahmen einer Überwachungskamera zugespielt wurden. Der Vorfall ereignete sich bereits am 23. Mai dieses Jahres.

Das Video zeigt Robert Johnson, der auf seinem Handy hantiert, bevor die Beamten aus dem …

Artikel lesen