USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tragischer Fall in den USA

12-Jähriger zieht Spielzeugpistole und wird von Polizisten erschossen

Polizisten in Cleveland im US-Bundesstaat Ohio haben einen 12-Jährigen erschossen, nachdem er eine Druckluft-Spielzeugpistole gezogen hatte.

Der Polizei zufolge ähnelte das Spielzeug einer halbautomatischen Waffe. Ein orangefarbenes Zeichen, dass sie als ungefährlich ausgewiesen hätte, sei abgekratzt gewesen. Die Polizei leitete eine Untersuchung ein, die beiden Beamten wurden vorläufig beurlaubt.

Ein Augenzeuge hatte die Polizei nach deren eigenen Angaben am Samstag alarmiert und von einer Person berichtet, die auf dem Spielplatz eines Freizeitzentrums eine Waffe auf andere Menschen richte.

Zwei Beamte hätten den Verdächtigen dann gestellt und ihn aufgefordert, die Hände hoch zu nehmen. Er habe das nicht befolgt und stattdessen in seinen Hosenbund gegriffen, um seine Waffe zu ziehen. Daraufhin hätten die Beamten geschossen und ihn im Bauch getroffen.

Augenzeuge wies darauf hin 

Der Zeitung «Plain Dealer» zufolge, die sich auf einen Polizeivertreter berief, starb der Junge am Sonntag in einem Spital an seinen Verletzungen.

Wie es weiter hiess, hatte der Augenzeuge in seinem Anruf bei der Polizei darauf hingewiesen, dass die Waffe «wahrscheinlich nicht echt» und die Person «wahrscheinlich ein Jugendlicher» sei. Das sei den beiden Polizeibeamten aber nicht kommuniziert worden, zitierte das Blatt den Chef der Vereinigung der Streifenpolizisten in Cleveland, Jeff Follmer. (dsc/sda/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • droelfmalbumst 24.11.2014 08:00
    Highlight Highlight Was zieht das Kind auch seine Spielzeugpistole vor der Polizei heraus?
    Oder noch besser, wieso hat das Kind überhaupt eine Spielzeugpistole bei sich?? Oder noch besser. Wieso hat das Kind überhaupt eine Spielzeugpistole?

    Schuld Polizei? Nein, schuld sind die Eltern.
    • liatia 24.11.2014 09:04
      Highlight Highlight absolut richtig!
    • Alnothur 24.11.2014 14:09
      Highlight Highlight Wieso es eine Spielzeugpistole hat? Ja warum denn nicht? Hatte ich auch als Kind, und viele andere ebenfalls. Die Frage ist: Warum war die rote Spielzeugmarkierung abgekratzt?
  • Kfj 23.11.2014 21:26
    Highlight Highlight Ich könnte nicht einen Schritt in dieses Land machen! Da wirst du erschossen oder Jahrzehnte lang unschuldig ins Gefängnis geworfen. Na ja, sie werfen auch willkürlich Bomben auf fremde Länder, mal da, mal dort!
    • Alnothur 23.11.2014 22:13
      Highlight Highlight Lösung: Tun, was die Polizisten sagen, und nicht mit einer echt aussehenden Pistole herumfuchteln...
    • gfc 23.11.2014 22:55
      Highlight Highlight Ich hab jetzt 6 USA Urlaube hinter mir und habe bisher gigantische Landschaften und die nettesten, hilfsbereitesten Leute gefunden, die man sich vorstellen kann.

      Sich eine Meinung nur aufgrund von Zeitungsartikeln zu machen ist doch sehr kurzsichtig. Und alle über einen Kamm zu scheren kindisch.

      Die USA haben über 300 Mio Einwohner, natürlich gibt es genug tragische Schicksale, die es in die Presse schaffen. In Europa aber auch. Oder soll ich nicht mehr nach Norwegen, weil Breivik dutzende Schüler getötet hat? Oder nicht mehr nach Belgien. und Österreich, da es dort Kinderschänder Skandale gab?
    • kettcar #lina4weindoch 23.11.2014 23:06
      Highlight Highlight Aber, aber. Doch nicht willkürlich, nur dort wo's Öl gibt.
    Weitere Antworten anzeigen

Putin-Sprecher bestätigt Kontakt zu Trumps Ex-Anwalt

Kremlsprecher Dmitri Peskow hat einen Kontakt seines Stabes zu einem Vertrauten von US-Präsident Donald Trump bestätigt. Es seien per Mail Anfragen eingegangen, bei einem Investitionsprojekt zu helfen, sagte Peskow am Freitagabend (Ortszeit) am Rande des G20-Gipfels in Buenos Aires.

Soweit er sich erinnere, sei es darum gegangen, «ein Trump-Haus zu bauen», sagte er der Agentur Interfax zufolge. Wann der Kontakt genau war, blieb zunächst unklar.

Trumps Ex-Anwalt Michael Cohen hatte am Donnerstag …

Artikel lesen
Link to Article