USA

Genervter 70-Jähriger überfällt eine Bank, um seiner Ehefrau zu entkommen

08.09.16, 02:49 08.09.16, 06:13

Das ist Lawrence Ripple. Ein Bild von Frau Ripple liess sich nicht finden. Bild: AP/Wyandotte County Detention Center

Ein 70-jähriger Mann hat in den USA eine Bank überfallen, um ins Gefängnis zu kommen und so seine Ehefrau loszuwerden. «Ich bin lieber im Gefängnis als zu Hause», sagte Lawrence Ripple am Mittwoch laut Justizunterlagen bei einer Gerichtsanhörung in Kansas City.

Nach einem Streit mit seiner Frau in der vergangenen Woche habe er sich dazu entschlossen, sich vorsätzlich bei einer Straftat festnehmen zu lassen. Ripple betrat dann eine Bank und legte am Schalter einen Zettel vor, auf dem er Geld forderte und mit einer Waffe drohte.

Nachdem ihm 3000 Dollar ausgehändigt wurden, ergriff Ripple nicht die Flucht, sondern setzte sich in der Bankfiliale hin und wartete auf die Polizei. Die Beamten erfüllten ihm seinen Wunsch: Sie nahmen ihn fest. (trs/sda/afp)

Das solltest du nicht verpassen:

Diese Diebe sind so doof, dass es schon fast weh tut – plus einer, der sofort alle Sympathien auf seiner Seite hat 

Falsche Nummer! 9 lustige Dinge, die du machen kannst, wenn dir eine fremde Person aus Versehen eine SMS schickt

Nicht nachmachen: Das passiert, wenn du geschmolzenes Kupfer auf Eis giesst

Du warst vielleicht schon im Wembley und in Dortmund – aber was dieses Stadion bietet, hast du noch nicht erlebt

Und hier, weil geil: 18 lustige und geniale Schilder von weniger spassigen Demonstrationen

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Homes8 08.09.2016 08:57
    Highlight Zynischerweise werden die ihn woll nicht alzu lange behalten und bald wieder nach Hause schicken.
    5 0 Melden
  • Menel 08.09.2016 08:33
    Highlight Was wäre mit Beziehung beenden und ausziehen!?
    Nur so ein Gedanke....
    11 5 Melden
    • Homes8 08.09.2016 08:55
      Highlight Jemand muss ja die Wäsche machen und kochen.

      Meine Grossmutter hat auch oft über Grossvater gelästert, "er kann nicht mal selber Kaffee kochen". (Musste er auch nie). Trotzdem waren sie über 70 Jahre verheiratet.
      6 2 Melden
    • kliby 08.09.2016 09:42
      Highlight Menel, ohne Kenntnis seiner finanziellen Situation (Sozialversicherung, AHV o.ä. bzw seine finanziellen Pflichten und Lasten vis a vis jener der Frau) scheint mir ein Urteil spekulativ. Wäre aber noch interessant zu wissen, wie die alten Amis seines sozialen Standes leben und welchen Zwängen sie unterworfen sind. So weit gräbt der Boulevard halt nicht...
      4 1 Melden
  • MiepMiep 08.09.2016 08:16
    Highlight made my day😂
    11 1 Melden
  • tk1974 08.09.2016 08:01
    Highlight 😂
    13 1 Melden
  • pamayer 08.09.2016 07:27
    Highlight Grossartig.

    Im Gefängnis zieht es auch nicht wie zu hause und man muss den neuen belag der einfahrt nucht selbst berappen. 2 weitere, gewichtige gründe!
    19 0 Melden

4 Massnahmen gegen Diskriminierung – so will die Stapo Zürich «Racial Profiling» vermeiden

«Racial Profiling kann bei Personenkontrollen nicht ganz ausgeschlossen werden», teilte Sicherheitsvorsteher Richard Wolff an der heutigen Medienkonferenz mit. Die Stadtpolizei Zürich hat daher mehrere Massnahmen ausgearbeitet um rassistische Kontrollen zu vermeiden.  

Der Begriff «Racial Profiling» stammt ursprünglich aus den USA. Seit einiger Zeit sind diskriminierende Personenkontrollen, etwa aufgrund der Hautfarbe, auch in der Schweiz in die Kritik geraten.

Auch der Stadtpolizei Zürich wurde in der Vergangenheit immer wieder Rassismus bzw. Racial Profiling vorgeworfen. Im Rahmen des Projekts «Polizieiarbeit in urbanen Spannungsfeldern» entwickelte Stadtrat Richard Wolff zusammen mit Polizeikommandant Daniel Blumer Massnahmen für die Vorgehensweise bei …

Artikel lesen