USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Exzessive Polizeigewalt in den USA: TV-Sender filmt prügelnde Polizisten 

11.04.15, 06:40

Erneut sorgt ein Fall von Polizeigewalt in den USA für Aufsehen. Ein TV-Sender filmte aus einem Helikopter, wie mehrere Polizisten in Südkalifornien einen weissen Flüchtigen vom Pferd holten und auf ihn einschlugen. Die zehn beteiligten Beamten wurden beurlaubt.

Auf dem Video ist zu sehen, wie die Polizisten den vorbestraften Verdächtigen mit einem Taser traktierten, 13 Mal auf ihn eintraten, ihn 37 Mal mit den Fäusten und vier mal mit Gummiknüppeln schlugen.

youtube/Sean Entertainment

Anschliessend liessen sie ihn 45 Minuten am Boden liegen, bevor er in ein Spital gebracht wurde. Der Vorfall ereignete sich in der 130 Kilometer nordöstlich von Los Angeles gelegenen Stadt Apple Valley.

epa04699607 An undated handout picture made available by the US San Bernardino Sheriff's Department on 11 April 2015 shows a booking photo of suspect Francis Pusok at an unknown location in California, USA. Ten California deputies have been placed on paid administrative leave on 10 April 2015 after being filmed by a TV news helicopter while beating a suspect during his arrest. Pusok, 30, a suspect atop a stolen horse led the police on a chase over San Bernardino Valley on 09 April 2015. The suspect fell from the horse in rugged hills some 90 miles east of Los Angeles after a deputy hit him with a stun gun. Pusok was then being violently punched and kicked by the deputies. San Bernardino County Sheriff John McMahon said the video 'disturbed and troubled' him as it appeared to show an excessive use of force.  EPA/SAN BERNARDINO COUNTY SHERIFF'S DEPARTMENT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Der Verdächtige von San Bernardino. Bild: EPA/SAN BERNARDINO COUNTY SHERIFF'S

«Was ich auf dem Video sehe, beunruhigt mich», sagte der Sheriff von San Bernardino County, John McMahon, dem Sender KNBC. McMahon ordnete eine interne Untersuchung an. Die zehn an der gewaltsamen Festnahme beteiligten Polizisten seien beurlaubt worden, sagte der Sheriff.

Am Dienstag war in den USA ein Video aufgetaucht, auf dem zu sehen ist, wie ein weisser Polizist den Afroamerikaner Walter Scott von hinten mehrfach in den Rücken schiesst und tödlich verletzt, als Scott nach einer Polizeikontrolle wegrannte. Der Polizist ist angeklagt. (sda/afp)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Chemnitz-Krawallen: «In der Polizei gibt es Sympathie für das rechtsextreme Spektrum»

Der Polizeiwissenschaftler Tobias Singelnstein kritisiert das Vorgehen der Polizei in Chemnitz von letztem Montag deutlich. Das zögerliche Auftreten der Ordnungshüter sei nicht nur auf politische Versäumnisse zurückzuführen, sondern auch auf Verbindungen und Sympathien zwischen Polizisten und Rechtsextremen.

Wie bewerten Sie aus Sicht des Polizeiwissenschafters den Einsatz in Chemnitz von Montag?Tobias Singelnstein: Offensichtlich haben Politik und Polizei die konkrete Versammlung im Vorfeld massiv unterschätzt. Man muss sich fragen, wie das sein kann. Die Anzeichen waren ja deutlich, dass es eine grosse Veranstaltung wird. Und auch das Mobilisierungspotential war den Behörden bekannt. Es ist eigentlich unverständlich.

Beobachter monieren, dass die Polizei in Sachsen auf dem rechten Auge zumindest …

Artikel lesen