USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump smiles as he meets with reporters on Air Force One while in flight from Andrews Air Force Base, Md., to Palm Beach International Airport, Fla., Thursday, April 6, 2017. (AP Photo/Alex Brandon)

Trump im Flugzeug nach Florida, wo er in Bälde Xi Jinping trifft.  Bild: Alex Brandon/AP/KEYSTONE

USA rufen China zu Zusammenarbeit in Nordkorea-Krise auf

06.04.17, 22:15


Die USA haben China angesichts der Spannungen mit Nordkorea zu mehr Zusammenarbeit aufgefordert. US-Aussenminister Rex Tillerson sagte kurz vor Beginn eines Treffens von US-Präsident Donald Trump mit Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping in Florida, China könne «Teil einer neuen Strategie» sein, um das nordkoreanische Atomprogramm zu bremsen.

China solle seinen Einfluss auf Nordkorea geltend machen, sagte Tillerson. Auch Trump äusserte auf dem Flug nach Florida die Erwartung, dass China seine Rolle in dem Konflikt ausbaut. Die Regierung des stalinistischen Landes hatte zuletzt mehrfach mit neuen Raketentests provoziert.

Neben Nordkorea sind Handelsstreitigkeiten zwischen den beiden grössten Volkswirtschaften der Welt das grosse Thema bei den Gesprächen der Staatschefs in Mar-a-Lago, Trumps Anwesen in Florida.

Das zweitägige Treffen der beiden Staatsmänner, das mit einem Dinner am Abend (Ortszeit) beginnen sollte, wird weltweit mit grosser Spannung erwartet. Nach Xi Jinping traf auch Trump auf dem Flughafen von Palm Beach ein, von wo aus er nach Mar-a-Lago weiterfuhr. Xi war von US-Aussenminister Tillerson in Empfang genommen worden.

Das Verhältnis zwischen den USA und China ist derzeit vor allem durch Trumps Kritik an Pekings Aussenhandelspolitik belastet. Die USA haben ein riesiges Defizit vor allem im Handel mit China. Sie werfen China, aber auch Deutschland «unfaire» Handelspraktiken zu Lasten der Amerikaner vor.

Tillerson verwies auf konstruktive Beziehungen zwischen den USA und China, die aber auf beiden Seiten «fair» sein müssten. Ziel der USA sei «Wohlstand» für amerikanische Arbeiter.

Diplomatische Bewährungsprobe

In US-Medien war vor dem Treffen mit dem chinesischen Staatschef von einer grosser diplomatischen Bewährungsprobe Trumps die Rede. Der US-Präsident ist seit Mitte Januar im Amt.

Kurz vor den Gesprächen der Präsidenten hatte Nordkorea im Streit um sein Atomprogramm militärische Macht demonstriert. Nordkorea habe am Mittwoch nahe Sinpo an der Ostküste eine ballistische Test-Rakete in Richtung offenes Meer abgefeuert, teilte der Generalstab der südkoreanischen Armee mit. Nach etwa 60 Kilometern sei sie ins Japanische Meer gestürzt.

Auch das US-Militär bestätigte den Start. Nach Angaben des US-Pazifikkommandos handelte es sich vermutlich um eine Mittelstreckenrakete des Typs KN-15. Eine solche Rakete hatte Nordkorea trotz UNO-Verboten im Februar getestet.

US-Präsident Trump bekräftigte in einem Telefongespräch mit dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe, dass «alle Optionen auf dem Tisch liegen», wie Abes Büro am Donnerstag in Tokio berichtete.

Der US-Präsident sicherte Japan und Südkorea seine Unterstützung zu. Die USA würden sich und ihre Verbündeten mit allen militärischen Mitteln verteidigen. In einem Interview hatte Trump kürzlich gesagt, notfalls würden die USA das Problem Nordkorea allein und ohne China lösen.

Peking ruft zu Zurückhaltung auf

China rief zu einer Deeskalation der Lage auf. Alle Parteien sollten sich zurücknehmen und «nichts unternehmen, um die gegenwärtige intensive Situation zu verschärfen», sagte Hua Chunying, Sprecherin des Pekinger Aussenministeriums.

Als wichtigster Handelspartner Nordkoreas trägt China zwar alle UNO-Sanktionen mit, es befürchtet aber eine militärische Eskalation oder einen Kollaps des Nachbarn. Als Ergebnis könnten Flüchtlinge nach China strömen. (sda/dpa)

Mehr zu China

Amerikaner wollen den Verkauf von Syngenta nach China verhindern

USA - China: China protestiert gegen Treffen von Obama mit Dalai Lama

Abwertung und Börsencrash: Stürzt China die Weltwirtschaft ins Elend?

Tourismus: Disney eröffnet ersten Vergnügungspark in China

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Danach willst du kotzen: So ist es auf der dunkelsten Seite des Planeten Internet

Suizidale Facebook-Reiniger in Manila, depressive Influencer in China, bedrohte Frauen in Amerika: Drei Dokfilme zeigen am ZFF, was sich hinter unseren virtuellen Spassfassaden verbirgt.

Ein Fehler, heisst es, kann ein Menschenleben vernichten. Oder mehrere. Oder einen ganzen Krieg auslösen. Weshalb die «Cleaner», die Facebook-Reiniger in Manila, keine Fehler machen dürfen. Oder fast keine. Ganze drei sind pro Monat gestattet. Ein Cleaner sichtet pro Tag 25'000 Facebook-Bilder. Entscheidet über «Ignore» und «Delete». Oft ist davon die Rede, dass sie «die Plattform» von «Sünden» befreien müssen.

Die Frauen und Männer, die auf den Philippinen für Facebook die Aufgabe einer …

Artikel lesen