USA
(FILES) - Picture taken August 4, 2010 shows US Secretary of State Hillary Clinton holding up a cell phone as she explains how Americans can donate via text message to aid in helping victims of severe flooding in Pakistan, during a statement at the State Department in Washington, DC.  The German Federal Intelligence Service (BND) intercepted a telephone conversation of the then US Secretary of State, Hillary Clinton according to German newspaper "Süddeutsche Zeitung", on August 15, 2014. AFP PHOTO / Saul LOEB

Der BND hat in mindestens einem Fall ein Gespräch von Hillary Clinton in ihrer Zeit als US-Aussenministerin abgehört.  Bild: AFP

Geheimdienste

Wie du mir so ich dir: Deutscher Geheimdienst hörte Telefongespräch von Hillary Clinton ab

15.08.14, 19:15 19.08.14, 13:16

Der deutsche Bundesnachrichtendienst (BND) hat Medienberichten zufolge in mindestens einem Fall ein Gespräch von Hillary Clinton in ihrer Zeit als US-Aussenministerin abgehört. Zudem habe die Bundesregierung angeordnet, einen NATO-Partner auszuspionieren.

Dies berichteten die «Süddeutsche Zeitung» sowie die Sender NDR und WDR am Freitag. Dies gehe aus den Dokumenten hervor, die der im Juli festgenommene Spion im BND an den amerikanischen Geheimdienst CIA übergeben habe.

Nach den Berichten haben die USA damit begonnen, die erhaltenen Informationen im aktuellen Streit über US-Spionageaktionen in Deutschland zu nutzen. Das abgehörte Telefonat von Clinton nähmen sie als Beleg dafür, dass auch die Deutschen die USA ausspioniert haben. US-Aussenminister John Kerry soll seinen deutschen Kollegen Frank-Walter Steinmeier auf den Vorgang angesprochen haben.

Deutsche Regierungskreise bestreiten den Berichten zufolge, dass es eine systematische Spionage des BND gegen die USA gebe. Das Gespräch, das Clinton in ihrer Amtszeit aus einer US-Regierungsmaschine heraus geführt habe, sei nur zufällig aufgefangen worden. Dass es nicht sofort vernichtet worden sei, bezeichnete ein Regierungsmitglied als «Idiotie».

Die deutsche Regierung hatte sich massiv verärgert gezeigt über die vom ehemaligen NSA-Mitarbeiter Edward Snowden aufgedeckten US-Geheimdienstaktivitäten. Demnach sollen die US-Behörden nicht nur die Kommunikation zahlreicher deutscher Bürger überwacht, sondern auch das Handy von Bundeskanzlerin Angela Merkel abgehört haben. (sda/dpa/reu)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Schweizer haben zu wenig Mumm» – Warum ein Bündner im Silicon Valley Trump zujubelt

Der Bündner Alex Fries ist Kapitalgeber im Silicon Valley und einer der wenigen Unterstützer von Präsident Trump. Im Interview spricht er über Mentalitätsunterschiede und sagt, wieso er primär in Schweizer Firmen investiert.

Mister Alex Fries komme sicher gleich, sagt die Rezeptionistin. Sie sitzt in einem schwarzen Tesla, bei dem Dach und Räder entfernt wurden und der jetzt als Empfangsbüro dient. Wir befinden uns in der «Hero City», dem wohl bekanntesten Grossraumbüro des Silicon Valley. Passend zum Namen sind riesige Comic-Superhelden an die Wände gemalt, die daran erinnern, wie schnell ein Coder hier zur Koryphäe wird.

Fries ist einer der wenigen Schweizer Investoren in Kalifornien. Er lebt seit den 90er-Jahren …

Artikel lesen