USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Republican presidential candidate, businessman Donald Trump takes a drink of water during a commercial break at a Republican presidential primary debate at Fox Theatre, Thursday, March 3, 2016, in Detroit. (AP Photo/Paul Sancya)

Der US-Präsident trinkt wohl besser Wasser als Vodka – besonders dann, wenn aus seinen Aussagen Kapital geschlagen wird.  Bild: Paul Sancya/AP/KEYSTONE

So geht Werbung! Danke Smirnoff 😂

13.06.17, 09:21 13.06.17, 16:33


Wir sind mittlerweile in Zeiten angelangt, wo es sich nicht einmal mehr grosse Spirituosenhersteller nehmen lassen, aus den aktuellen politischen Wirren Amerikas Kapital zu schlagen. 

So passiert bei der 1886 gegründeten Wodka-Brennerei «Smirnoff». Denn deren neue Werbekampagne könnte aktueller nicht sein. Mit dem Slogan «Made in Amerika – aber wir würden uns freuen, über unsere Verbindungen zu Russland unter Eid zu sprechen.» bezieht sich Smirnoff auf die Entlassung des ehemaligen FBI-Chefs James Comey und dessen Anhörung vergangene Woche. 

Die Aussagen von James Comey vor dem Senat hatten es in sich. Comey bezeichnete Trump als Lügner. Die widersprüchlichen Aussagen über den Grund für seine Entlassungen sind für Comey Beweis dafür, dass Präsident Trump gelogen hat.

Der US-Präsident reagierte postwendend auf die Aussagen Comeys und sagte, er sei zu 100 Prozent bereit, seine Ansichten über das, was geschehen sei, unter Eid mitzuteilen – und genau auf diesen Punkt stürzten sich die Marketing-Leute von Smirnoff und kreierten ihre Werbekampagne. (ohe)

Video: watson/Helene Obrist

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • c-bra 13.06.2017 11:35
    Highlight Werbung und deren Gesetzte und Kultur (wenn man dem so sagen kann) in den USA, fast das einzige wofür ich die Amis beneide. Man denke da zB an den Marketing-Krieg zwischen Cola und Pepsi. :-) Unterhaltung pur
    9 2 Melden
    • sheshe 13.06.2017 12:15
      Highlight Das stimmt. Es gibt aber auch bei "uns" gute Werbungen, wie z.B. in Berlin:
      0 0 Melden
  • sheshe 13.06.2017 11:27
    Highlight Sky kann das auch
    8 1 Melden

Was steckt hinter der Verschwörungstheorie «QAnon»? Eine Erklärung in 7 Punkten

Verschwörungstheorien verbreiten sich oft so schnell wie ein Lauffeuer. Die neueste in dieser Kategorie ist «QAnon» aus den USA, die im Augenblick im Internet explodiert. Aber worum handelt es sich dabei genau?

Das erste Mal erschien der Name «Q» am 28. Oktober 2017 – wo anders als auf der umstrittenen Internetplattform 4chan. Damals hinterliess der User «Q» einen Post, der als «Die Ruhe vor dem Sturm» betitelt war. 

In diesem und weiteren Posts behauptete «Q», ein hoher …

Artikel lesen