USA

Der US-Präsident trinkt wohl besser Wasser als Vodka – besonders dann, wenn aus seinen Aussagen Kapital geschlagen wird.  Bild: Paul Sancya/AP/KEYSTONE

So geht Werbung! Danke Smirnoff 😂

13.06.17, 09:21 13.06.17, 16:33

Wir sind mittlerweile in Zeiten angelangt, wo es sich nicht einmal mehr grosse Spirituosenhersteller nehmen lassen, aus den aktuellen politischen Wirren Amerikas Kapital zu schlagen. 

So passiert bei der 1886 gegründeten Wodka-Brennerei «Smirnoff». Denn deren neue Werbekampagne könnte aktueller nicht sein. Mit dem Slogan «Made in Amerika – aber wir würden uns freuen, über unsere Verbindungen zu Russland unter Eid zu sprechen.» bezieht sich Smirnoff auf die Entlassung des ehemaligen FBI-Chefs James Comey und dessen Anhörung vergangene Woche. 

Die Aussagen von James Comey vor dem Senat hatten es in sich. Comey bezeichnete Trump als Lügner. Die widersprüchlichen Aussagen über den Grund für seine Entlassungen sind für Comey Beweis dafür, dass Präsident Trump gelogen hat.

Der US-Präsident reagierte postwendend auf die Aussagen Comeys und sagte, er sei zu 100 Prozent bereit, seine Ansichten über das, was geschehen sei, unter Eid mitzuteilen – und genau auf diesen Punkt stürzten sich die Marketing-Leute von Smirnoff und kreierten ihre Werbekampagne. (ohe)

Video: watson/Helene Obrist

Das könnte dich auch interessieren:

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Keine Abstimmung zu Olympischen Spielen

Kremlkritiker Nawalny vorübergehend festgenommen

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • c-bra 13.06.2017 11:35
    Highlight Werbung und deren Gesetzte und Kultur (wenn man dem so sagen kann) in den USA, fast das einzige wofür ich die Amis beneide. Man denke da zB an den Marketing-Krieg zwischen Cola und Pepsi. :-) Unterhaltung pur
    9 2 Melden
    • sheshe 13.06.2017 12:15
      Highlight Das stimmt. Es gibt aber auch bei "uns" gute Werbungen, wie z.B. in Berlin:
      0 0 Melden
  • sheshe 13.06.2017 11:27
    Highlight Sky kann das auch
    8 1 Melden
  • just in case 13.06.2017 10:54
    Highlight Genial, bietet auch viel Stoff für Diskussion am Tisch
    4 3 Melden

Schülerin teilt nach Florida-Massaker so richtig gegen Trump aus

Emma Gonzalez hat das Massaker von Parkland überlebt. Nun ist die Schülerin sauer, aber so richtig sauer.

Die 17-jährige Teenagerin hat am Samstag an einer Anti-Waffen-Demonstration so richtig gegen Trump ausgeteilt. «Schämen Sie sich. Alle Politiker, die Geld von der Waffenlobby NRA erhalten haben», rief sie in Fort Laudadale in das Mikrofon. 

«Wenn der Präsident mir ins Gesicht sagt, dass das eine schreckliche Tragödie war und dass man nichts tun kann, frage ich ihn, wie viel Geld er von …

Artikel lesen