USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Mittelfinger für Trump hat Konsequenzen – doch die Velofahrerin bereut nichts

06.11.17, 16:09 06.11.17, 16:47


Die Velofahrerin Juli Briskman erlangte letzte Woche innert kürzester Zeit grosse Bekanntheit. Die US-Amerikanerin wurde dabei fotografiert, wie sie dem vorbeirollenden Autokorso von Präsident Donald Trump den Mittelfinger zeigte – und wurde dafür im Netz von Tausenden gefeiert.

Ganz alle waren dann aber doch nicht glücklich über die Aktion der 50-Jährigen, unter anderem ihr Arbeitgeber. Gerade mal zwei Tage nachdem das Bild die Runde gemacht hatte, wurde Briskman gefeuert. 

Am Montag sei sie zur Arbeit gegangen und habe im Büro erzählt, was im Netz gerade passiere, erklärt Briskman der Huffington Post. Am Dienstag hätten ihre Vorgesetzten sie dann zu einem Meeting gebeten, wo sie die Trennung bekannt gegeben hätten. 

Briskman benutzte das Foto auf ihren persönlichen Social-Media-Profilen. Dies war dem Arbeitgeber offenbar zu «obszön». Die Frau aus Virginia arbeitete in der Kommunikationsabteilung einer Firma, die ihre Aufträge vom Staat erhält.

Bereuen tut die 50-Jährige ihre Aktion jedoch nicht wirklich. «Eigentlich geht es mir besser als je zuvor», sagt sie der Huffington Post. Sie sei wütend über die Situation in den USA, das sei endlich eine Möglichkeit gewesen, etwas zu sagen. 

«Er fuhr an mir vorbei und mein Blut begann zu kochen», so Briskman. In Puerto Rico habe nur ein Drittel der Bevölkerung Strom, ging es der zweifachen Mutter durch den Kopf, «und er ist wieder auf seinem Golfplatz». (cma)

Das könnte dich auch interessieren:

21 Momente, in denen die Migros einfach zu weit gegangen ist

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

Kellnerin weiss Millionen-Frage – traut sich aber nicht 😱

Diese 16 Marketing-Pannen sind so peinlich, dass sie schon wieder lustig sind

Trumps Tweets verbrennen – es gibt jetzt einen Roboter dafür

Video: watson

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
36
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
36Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dash72 06.11.2017 20:41
    Highlight Ehrlichkeit gegen Obrigkeit. Können wir sie als Schweizer sofort einbürgern.
    13 4 Melden
  • Bazoo 06.11.2017 19:46
    Highlight Gefällt mir die Frau :-)
    Würde wohl genau so reagieren :p
    7 4 Melden
  • Roaming212 06.11.2017 19:07
    Highlight Wow seid ihr alle erwachsen. Ist ja wie im Kindergarten. Charakter zeigt sich, wenn man jemanden respektiert, der Respekt eigentlich nicht verdient hat. Donald den Stinkefinger zeigen ist genau sein Niveau, interessant dass man es feiert wenn sich Leute darauf hinab lassen.
    24 69 Melden
    • bingbangbong 06.11.2017 19:55
      Highlight Vielleicht versteht er es dann endlich?🤔😂 Ich hätte es auch getan und würde es immernoch tun... Respekt hat er meiner Meinung nach sicher nicht verdient.
      18 5 Melden
  • roknroll 06.11.2017 18:23
    Highlight Mit dem Puerto Rico Statement hat sie vollkommen Recht und womöglich bald wieder einen Job bei einem Arbeitgeber, welcher dieselbe Meinung teilt.
    166 7 Melden
  • Echo der Zeit 06.11.2017 18:15
    Highlight Kluge Frau, da kann es einem nur Gut gehen - dem Affen mal den Finger zeigen.
    Für so ne Tolle geste, würde ich mein Job auch Riskieren.
    98 18 Melden
  • Booker 06.11.2017 18:05
    Highlight Hirnlose und peinliche Aktion auf Teenager Niveau. Die Dame hätte ich auch rausgeschmissen aus meiner Firma
    29 146 Melden
    • meglo 06.11.2017 18:47
      Highlight Da kann sich ja jede glücklich schätzen, die nicht bei ihrer Firma arbeitet. Hirnlos kam mir die Dame nicht vor, in dieser Kategorie wäre ihr Kommentar eher auf dem Treppchen.
      55 10 Melden
    • Dafuq?! 06.11.2017 18:47
      Highlight Naja das ist nunmal jetzt der American Way of Life. Trump verhält sich nicht erwachsener. 😂
      31 9 Melden
    • Redly 06.11.2017 19:15
      Highlight Du bist kein Fan der Meinungsäusserungs-Freiheit.
      Wäre in einer freihen Gesellschaft wichtig.
      Aber natürlich darfst du anderer Meinung sein...
      19 6 Melden
    • seventhinkingsteps 06.11.2017 19:28
      Highlight Law & Order!
      2 8 Melden
    • Tilman Fliegel 06.11.2017 19:36
      Highlight Jemanden wegen so was feuern zeugt aber auch nicht von allzuviel Hirn und Niveau.
      34 6 Melden
    • Gummibär 06.11.2017 19:52
      Highlight ja hast du denn eine Firma ?
      Als Arbeitgeber ist es mir egal, wem meine Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im Privatleben den Stinkefinger zeigen.
      Als Mensch beneide ich die Dame. Mir wird es leider nie vergönnt sein den mehrfachen Konkursiten und Abzocker auf seinem Niveau zu grüssen.
      16 1 Melden
    • öpfeli 06.11.2017 21:14
      Highlight Booker, Hand aufs Herz, hast du doch gar gar nie eine unangemessene Geste gemacht? Dazu gehört nicht nur der Mittelfinger.
      Affekthandlungen gehören zum Leben.

      10 0 Melden
  • Dafuq?! 06.11.2017 17:59
    Highlight Finde gut dass sie zu ihrer Tat steht. Gibt wohl genügend andere, die sich da versuchen würden heraus zu reden.
    140 7 Melden
  • N. Y. P. 06.11.2017 17:24
    Highlight Ist nicht so wahnsinnig geschickt, das Ganze auf der eigenen Facebook - Seite so offensiv in Szene zu setzen. Sie hätte doch einfach in Ruhe geniessen können. Vielleicht wäre dann nicht mal was passiert. Schade.
    Trotzdem : Der wichtigste🖕der letzten Jahre.
    38 11 Melden
  • häfi der Spinat 06.11.2017 17:23
    Highlight Job verloren?

    "S, macht nüüt." Die eigene Social-Media Präsenz ist doch viiel wichtiger.

    Wenigstens mal einem Grossen den Stinkfinger gezeigt.

    Was nachher kommt?
    "Isch mir doch glich!"

    Manchmal sind Erwachsene eben noch kleine Kinder.
    31 83 Melden
    • Sisiphos 06.11.2017 22:05
      Highlight Bud Spencer repräsentiert dich ausgesprochen schlecht - Tausche den doch gegen Blocher aus. Der passt besser zu dir
      0 2 Melden
    • häfi der Spinat 07.11.2017 10:18
      Highlight Sisiphos
      Jemand wie du, hat von Tuten und Blasen ja bekanntlich auch keine Ahnung.
      3 0 Melden
  • rauchzeichen 06.11.2017 17:04
    Highlight nun, als kommunikationsberaterin einer firma die von staatsaufträgen lebt, hätte sies wohl kommen sehen müssen. aber in dem moment wo der donnie mit seiner entourage an mir vorbeifahren würde, mein arm wäre wohl auch erhoben mit dem mittleren finger gen himmel an jeder seitenscheibe des konvois zu sehen. unüberlegt aber dafür ehrlich.
    55 9 Melden
  • WalterWhiteDies 06.11.2017 16:53
    Highlight Hältst du den Finger oben, wird man dich loben..
    37 5 Melden
    • Darth Unicorn 06.11.2017 23:07
      Highlight :D kam mir das in Sinn dazu :D
      1 0 Melden
  • äti 06.11.2017 16:50
    Highlight Wer sowenig Rückgrat hat wie diese Bosse schadet dem Geschäft. Weg, ohne Abfindung.
    26 15 Melden

Wie dieser Zuschauer nationale Berühmtheit erlangte

Nur in zwei Punkten gab er Donald Trump recht. Sonst teilte Tyler Linfesty die Meinung des US-Präsidenten überhaupt nicht – was deutlich zu erkennen war. 

Vor einer Woche war Tyler Linfesty noch ein unbekannter junger Mann, der im US-Bundesstaat zur High School ging. Nun kennt die halbe USA den Mann im Holzfällerhemd – den «#plaidshirtguy».

Was ist passiert?

Am Donnerstag besuchte Donald Trump den US-Bundesstaat Montana und hielt eine Wahlkampfveranstaltung ab. «Eine solche Chance kann ich mir eigentlich nicht entgehen lassen», dachte sich der 17-jährige Tyler Linfesty, der aus der Region kommt. Er rief der Trump-Kampagne an und fragte, ob er …

Artikel lesen