USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this March 24, 2017 file photo, President Donald Trump with Health and Human Services Secretary Tom Price are seen in the Oval Office of the White House in Washington. With prospects in doubt for repealing “Obamacare,” some Republicans say the Trump administration can rewrite regulations and take other actions to undo much of the health care law on its own. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais, File)

Was für ein Entwurf kommt hier auf den Tisch? US-Gesundheitsminister Tom Price und Präsident Donald Trump. Bild: Pablo Martinez Monsivais/AP/KEYSTONE

US-Regierung startet neuen Versuch gegen Obamacare

04.04.17, 05:12 04.04.17, 07:13


US-Präsident Donald Trump unternimmt einen neuen Versuch zur Aufhebung der Gesundheitsreform seines Vorgängers Barack Obama. Trump wolle möglichst noch Ende dieser Woche über einen neuen Gesetzentwurf zur Aufhebung von Obamacare im Kongress abstimmen lassen.

«Der Präsident wäre sehr froh, wenn dies am Freitag verabschiedet werden würde.» Es könne ziemlich schnell gehen, sagte der Abgeordnete Chris Collins am Montag nach einem Treffen von Republikanern mit Mitgliedern der Regierung.

U.S. Representative Chris Collins is interviewed during the 2017

Chris Collins, republikanischer Abgeordneter. Bild: MARK MAKELA/REUTERS

Collins gehört der «Tuesday Group» von moderaten Republikanern an, die ins Weisse Haus eingeladen worden waren. Anschliessend traf sich Pence mit Vertretern des konservativen «Freedom Caucus», an dessen Widerstand der erste Gesetzentwurf der Trump-Regierung vor allem gescheitert war.

«Wir hoffen, dass wir den Gesetzestext innerhalb der nächsten 24 Stunden bekommen werden», sagte Mark Meadows, der Vorsitzende des «Freedom Caucus» im Repräsentantenhaus. «Wir warten ab, was der Gesetzestext tatsächlich enthält, aber wir bleiben offen und gewillt, uns die Details anzuschauen.»

Mit seinem ersten Gesetzentwurf für tiefe Einschnitte an Obamacare hatte Trump Ende März eine Niederlage erlitten. Die Republikaner zogen auf Bitten des Präsidenten den Entwurf zurück, weil sich abzeichnete, dass er im Repräsentantenhaus keine Mehrheit bekommen würde. Moderaten Republikanern waren die Vorschläge zu weit, konservativen Republikanern dagegen nicht weit genug gegangen. (sda/reu)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ken Hurt 04.04.2017 08:55
    Highlight Ja dann, gut Schwung beim Golf spielen!
    1 0 Melden
  • Scaros_2 04.04.2017 07:44
    Highlight Chaos Pur. Dachte der will jetzt wegen den Steuern schauen. Dieser Präsident hat doch keine Ahnung was er tut. Alles was er tut dient nur dazu den Pöbel zu unterhalten während das Land an den Rand des Ruins getrieben wird. Siehe Klimapolitik. Damit hat er den Pöbel zufrieden gestellt aber gleichzeitig China auf Position 1 gepusht was erneuerbare Energie + Investitionen anbelangt. Jaja Make America great again *lol*
    2 0 Melden
  • Tepesch 04.04.2017 07:33
    Highlight In der kurzen Zeit wird kaum ein brauchbarer Entwurf entstanden sein. Es wird sich wohl um den alten handeln, aber mit ein paar Zugeständnissen an die eine und andere Seite.
    3 0 Melden
  • EvilBetty 04.04.2017 07:31
    Highlight Die uaben jetzt also in knapp zwei Wochen eine Krankenkassensystem entwickelt? 😂
    2 0 Melden
  • lilie 04.04.2017 07:19
    Highlight Obamacare wird noch zu Trumps Gitmo... 😒
    2 0 Melden

Schweizer Firmen spenden 1,7 Millionen an Trumps Partei

Tochterfirmen hiesiger Konzerne spenden bei den Zwischenwahlen für beide Parteien. Allein die Lobbygruppe der UBS hat im Wahlzyklus 2018 bis Ende September eine Million Dollar an amerikanische Politiker gespendet.

Die amerikanischen Gesetze sind eigentlich glasklar. Ausländische Personen, seien es Individuen oder Firmen, dürfen sich nicht finanziell im Wahlkampf engagieren. Wer gegen diese Auflage verstösst, gerät schnell ins Visier der Strafverfolgungsbehörden. Doch es gibt Schlupflöcher.

US-Tochtergesellschaften von ausländischen Konzernen etwa dürfen bei ihren Mitarbeitern Spenden einsammeln und an Politiker verteilen. Bedingung ist: Das Geld muss von US-Bürgern stammen. Und nur US-Bürger dürfen …

Artikel lesen