USA

Dieser Kleiderschrank ist gar kein Kleiderschrank – sondern der Eingang zum einem Drogenschmuggel-Tunnel

08.04.15, 09:22 08.04.15, 10:51

Mit einer Leiter in den Tunnel: Die Verbindung befindet sich 20 Meter unter der Erde. Bild: EPA/EFE

Die mexikanische Armee hat an der Grenze zu den USA einen Tunnel zum Drogenschmuggel aufgespürt. Neun Verdächtige seien festgenommen worden, teilte das Militär mit.

Sie seien am Dienstag gefasst worden, als sie in der Grenzstadt Tijuana mit den Arbeiten am Tunnel beschäftigt waren. Das illegale Bauwerk wurde den Angaben zufolge in 20 Metern Tiefe unter einem Haus gegraben. Der Einstieg befand sich in einem Schrank.

Und so sieht es im Tunnel aus. Bild: STRINGER/MEXICO/REUTERS

Die Armee beschlagnahmte auch einen Lkw, mit dem der bei den Bauarbeiten anfallende Aushub abtransportiert wurde. Im Grenzgebiet waren in den vergangenen Jahren bereits mehrere solcher Tunnel von den Ermittlern aufgespürt und geschlossen worden.

Die mexikanischen Drogenbanden versuchen auf verschiedensten Wegen, ihre Ware in die USA zu schmuggeln. Neben dem Bau von Tunneln setzen sie auf Kuriere, die illegal über die Grenze reisen, oder technische Lösungen wie Katapulte oder Drohnen. (wst/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zum Tod von Charles Manson: Wie man einen Teufel macht

Ein Mann, viel Mythos: Charles Manson galt in den USA als das personifizierte Böse. Nun ist er im Alter von 83 Jahren gestorben. Wie wurde der Kleinkriminelle zum Antichrist?

Mit der Popkultur ist das so eine Sache, eine lustige und eine alberne. Lustig, weil Pop alles grell und einfach macht. Albern, weil Pop stets die Oberfläche dem Inhalt vorzieht und so seine Ikonen bis zur Sinnlosigkeit aufbläst.

Che Guevara ist so eine. Auf T-Shirts, Kaffeebechern, Buttons steht sein Konterfei für die meisten Menschen für «irgendwas mit Rebellion». Warum er gekämpft hat? Und wofür? Egal.

So ist es auch mit Charles Manson. Auf den bekannteren Fotos trägt …

Artikel lesen