USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sein Coq au Vin wurde ihm zum Verhängnis: Gourmet-Gastronom in den USA bekommt eine Millionenbusse (Symbolbild). bild: shutterstock

Draht im Essen: Gourmet-Gastronom in den USA zu Millionenstrafe verurteilt

01.11.16, 03:57 01.11.16, 06:19


Eine Nachlässigkeit in der Küche kommt einem französischen Gourmet-Gastronomen in New York teuer zu stehen. Ein Geschworenengericht verurteilte den Restaurantbetreiber Daniel Boulud zu einer Zahlung von 1.3 Millionen Dollar.

Ein Gast hatte ein Stück Draht verschluckt, das auf einen Teller Coq au Vin geraten war. Dies geht aus Gerichtsakten hervor, die AFP am Montag in New York vorlagen. Der Gast hatte im Februar 2015 mit seiner Frau eines von Bouluds Restaurants in Manhattan besucht. Beim Schlucken fühlte er einen fremden Gegenstand im Hals, weswegen er das Lokal verliess, wie es in den Gerichtsakten heisst.

Das Drahtstück habe eine schwere Entzündung ausgelöst, die eine Notoperation erforderlich gemacht habe. Der Chirurg habe dann ein 2,5 Zentimeter langes Drahtstück entfernt, das offenbar von einem billigen Grill-Pinsel stammte.

Das Urteil der Geschworenen sieht für den Gast ein Schmerzensgeld in Höhe von 300'000 Dollar vor, seine Frau soll 11'000 Dollar bekommen. Die Strafzahlung wurde auf eine Million Dollar festgelegt. Das betroffene Restaurant wollte sich zunächst nicht dazu äussern, ob es Berufung einlegen will. (cma/sda/afp)

Weil wir gerade beim Essen sind: Liebe Hipster-Restaurants, WIR WOLLEN TELLER, VERDAMMT NOCHMAL

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Trump drückt in der Russland-Affäre den Panik-Knopf

Donald Trump fordert Justizminister Jeff Sessions auf, die Untersuchungen des Sonderermittlers Robert Mueller «unverzüglich» zu beenden. Die Nervosität im Umfeld des US-Präsidenten nimmt zu.

Hat sich Russland zugunsten von Donald Trump in die US-Wahl 2016 eingemischt? Gab es Absprachen zwischen Trumps Wahlkampfteam und Moskau? Seit mehr als einem Jahr untersucht der frühere FBI-Direktor Robert Mueller als Sonderermittler die mögliche Russland-Connection. Trump hat seinen Ärger über die «Hexenjagd» wiederholt zum Ausdruck gebracht.

Nun hat der Präsident weiter an der Eskalationsschraube gedreht und so deutlich wie nie zuvor das Ende der Mueller-Ermittlungen gefordert. Am Mittwoch …

Artikel lesen