USA

Nicht begeistert: Dick Cheney. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Bushs Ex-Vizepräsident Cheney

«Der Folterbericht ist voller Scheisse»

In drastischen Worten hat sich der frühere US-Vizepräsident Dick Cheney über das CIA-Folterpapier ausgelassen. Man hätte vorher wenigstens mit ihm sprechen sollen. 

11.12.14, 12:34 11.12.14, 14:06

Ein Artikel von

Dass Dick Cheney über den Senatsbericht zu den Folterpraktiken der CIA wenig begeistert sein würde, war zu erwarten. Schliesslich hat er als ehemaliger Vizepräsident einen Teil der geschilderten Taten mit zu verantworten – und steht nun fünf Jahre nach dem Ende seiner Amtszeit erneut im Fokus. Der 73-Jährige findet in einer aktuellen Stellungnahme zu dem Papier deutliche Worte. Von Bedauern oder gar Reue keine Spur.

Der Bericht sei nicht nur «schwer fehlerhaft», sondern «voller Scheisse», sagte Cheney am Mittwochabend (Ortszeit) dem Sender Fox News. In einer ersten Reaktion am Dienstag habe er nur «gelabert», fügte er in dem Interview hinzu. «Jetzt lasst mich das richtige Wort verwenden.» Hier, so Cheney, würde die Arbeit von Profis schlechtgeredet – wie so oft in Washington. 

 «Wir taten damals exakt das, was notwendig war, um die Schuldigen für 9/11 zu schnappen und einen weiteren Anschlag zu verhindern»

Am Dienstag hatte der US-Senat seinen Bericht vorgestellt. Er kommt zu dem Schluss, dass Terrorverdächtige nach den Anschlägen vom 11. September 2001 weit brutaler gefoltert wurden, als bislang bekannt, die CIA dabei aber kaum Informationen gewann. 

Das sieht Cheney, der damals an der Seite von Präsident George W. Bush in der Verantwortung stand, komplett anders: «Wir taten damals exakt das, was notwendig war, um die Schuldigen für 9/11 zu schnappen und einen weiteren Anschlag zu verhindern», sagte er «Fox News». Wie schon Bush selbst, will auch dessen Vize keine eigenen Verfehlungen erkannt haben: «Wir waren in beiden Teilen erfolgreich», so Cheney zu «Fox News». 

Video: YouTube/News MR

Umso wütender äusserte er sich über das Vorgehen der Senatsermittler. Diese hätten sich nicht einmal die Mühe gemacht, Schlüsselfiguren, die in das Programm eingebunden waren, zu befragen, sagte der Ex-Vizepräsident. 

Allerdings haben sich die Autoren der Untersuchung genau gegen diesen Vorwurf gezielt verteidigt – mit dem Argument, es habe sich um laufende Strafverfahren gehandelt und die Aussagebereitschaft der betroffenen Personen sei daher als sehr gering eingeschätzt worden. 

Laut Cheney wäre bei einer Befragung der Beteiligten dagegen womöglich herausgekommen, dass der damalige Präsident Bush mehr wusste, als in dem Bericht steht. Darin heisst es, Bush sei erst 2006 – vier Jahre nach dem Start des Programms – über Einzelheiten der Foltermethoden informiert worden, und er habe sein «Unwohlsein» darüber zum Ausdruck gebracht. 

«Was hätten wir tun sollen?» 

Laut Cheney war der damalige Präsident «ein integraler Teil des Programms und musste ihm zustimmen». Dies habe Bush auch bereits in einem seiner Bücher eingeräumt. Wörtlich sagte Cheney: «Wir diskutierten die Techniken. Es gab von unserer Seite keine Anstrengungen, ihn da rauszuhalten.» 

Bedauern darüber, dass etwa 9/11-Chefplaner Khalid Sheikh Mohammed 183 Mal dem sogenannten Waterboarding unterzogen wurde, liess Cheney nicht erkennen. «Was hätten wir tun sollen? Ihn auf beide Wangen küssen und sagen: ‹Bitte, bitte, sag uns was du weisst?› Bestimmt nicht.» (jok/AFP)

Guantánamo

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sewi 11.12.2014 16:59
    Highlight Die Typen die solche Folteranweisungen gaben sind keine Befragungsspezialisten. Es braucht Zeit um eine Beziehung aufzubauen und logischerweise auch Druck. Unter Folter gesteht jede/r alles. Vielleicht sollte man Bush foltern, er soll gestehen dass er und nicht Frau Lewinski....
    3 0 Melden
  • frankyfourfingers 11.12.2014 15:21
    Highlight oh ja, die WAHREN Schuldigen von 9/11 würde ich auch gerne auf der folterbank sehen. langsam wird es zeit das diese wohl grösste lüge der jüngsten geschichte endlich aufgedeckt wird!!!!
    5 5 Melden
  • Kfj 11.12.2014 15:18
    Highlight Ja ja die Bush Bande lauter Selbstdarsteller und Idioten sorry für diese finde finde ich keine anderen Worte !!!
    6 1 Melden

Wer sind die Gewinner und Verlierer von Trumps Steuerreform? 5 Fragen, 5 Antworten

Der US-Präsident und die Republikaner preisen ihre Steuerreform als Entlastungsprogramm für die Mittelklasse an. Profitieren dürften davon jedoch vor allem Reiche - auch Donald Trump selbst.

Diesmal muss es klappen, aber wirklich. Donald Trump und die US-Republikaner brauchen dringend einen politischen Erfolg. Noch vor Weihnachten soll deshalb die Steuerreform auf Biegen und Brechen von beiden Häusern des Kongresses verabschiedet werden. Dann könnte der Präsident sie mit grosser Geste im Weissen Haus per Unterschrift in Kraft setzen. So lautet der Plan. Und es spricht einiges dafür, dass Trump sich durchsetzt. Der Überblick:

Der Zeitplan ist sehr eng …

Artikel lesen