USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aufregung an den Eingängen zum Weissen Haus nach dem Vorfall vom Freitag. Bild: AP

Panne im Weissen Haus

Eindringling mit Klappmesser bringt Secret Service in Erklärungsnot

21.09.14, 20:41 22.09.14, 08:56

Nach der Festnahme eines Eindringlings im Weissen Haus haben die US-Behörden eine Überprüfung der Sicherheitsregeln am Präsidentensitz in Washington angekündigt. Es sei «inakzeptabel», dass der mit einem Messer bewaffnete Mann erst im Gebäude gefasst wurde, räumte der Secret Service in einer Stellungnahme am Samstag ein.

Der Mann war am Freitagabend über den Sicherheitszaun des Grundstücks geklettert und über den Rasen ins Weisse Haus gerannt. Er wurde laut dem Secret Service erst festgenommen, nachdem er durch eine Tür in den Nordflügel des Gebäudes gelangt war. 

Aufnahme des Eindringlings. video: youtube/burger van dreamz

Das Weisse Haus wurde wegen des Vorfalls vorübergehend evakuiert, Mitarbeiter und Besucher mussten es für etwa eine Stunde verlassen. US-Präsident Barack Obama und seine Familie hielten sich zu diesem Zeitpunkt nicht mehr dort auf: Sie waren wenige Minuten zuvor von der Südseite des Grundstücks per Helikopter zum Wochenendsitz des Präsidenten, Camp David, aufgebrochen.

Ein Secret-Service-Agent sagte unter Eid aus, dass bei dem Eindringling ein Klappmesser mit einer neun Zentimeter langer Klinge gefunden worden sei. Der offenkundig verwirrte Mann habe sich als Irak-Veteran ausgegeben.

Er habe dem Agenten nach der Festnahme von seiner Furcht erzählt, «dass der Himmel über der Erde zusammenzubrechen drohe und er den Präsidenten darüber informieren müsse, damit der sein Volk warnen könne».

Sicherheitsvorkehrungen verstärkt

Secret-Service-Chefin Julia Pierson ordnete nach der Sicherheitspanne eine Überprüfung an, bei der zunächst das Gelände begutachtet und Gespräche mit dem Personal geführt wurden. Bis auf Weiteres seien die Sicherheitsvorkehrungen am Zaun des Weissen Hauses verstärkt worden. 

United States Secret Service director Julia Pierson and Senate Homeland Security Committee Chairman Tom Carper, D-Del., leave a committee hearing on recent Secret Service agents behavior, on Capitol Hill in Washington, Tuesday, April 1, 2014. (AP Photo/Cliff Owen)

Julia Pierson ordnete eine Überprüfung an. Bild: AP/FR170079 AP

Die Ergebnisse der Überprüfung sollen dem Minister für Innere Sicherheit, Jeh Johnson, vorgelegt werden, dem der Secret Service untersteht. Der Sicherheitsdienst ist für den Schutz ranghoher US-Regierungsvertreter und ausländischer Staatsgäste zuständig, sowie für die Sicherung von Veranstaltungen mit nationaler Bedeutung.

Der Eindringling wurde am Samstag einem Bezirksgericht vorgeführt, das ihm bewaffneten Hausfriedensbruch vorwarf. Ihm drohen theoretisch bis zu zehn Jahre Haft.

Weiterer Zwischenfall

Alarmiert durch die peinliche Sicherheitspanne, nahmen die Wachleute am Samstag zudem einen weiteren Mann fest. Der Sprecher des Sicherheitsdienstes, Ed Donovan, sagte am Samstag, der Mann habe sich zu Fuss dem Tor zum Weissen Haus genähert und sei von Sicherheitskräften aufgehalten worden.

Anschliessend sei er an einer anderen Pforte des Zaunes wieder aufgetaucht, diesmal in einem Auto. Daraufhin sei er in Gewahrsam genommen worden. 

Im Vergleich zum Vorfall vom Freitag handle es sich um eine minder schwere Angelegenheit, sagte der Secret-Service-Sprecher weiter. «So etwas geschieht jeden Tag.» Der Mann habe nicht versucht, auf das Gelände des Weissen Hauses zu gelangen, fügte Donovan hinzu. (pbl/sda/afp/dpa)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie Exil-Amerikanerinnen von der Schweiz aus Trump stürzen wollen

Eine von Frauen geführte Expat-Gruppe will dafür sorgen, dass die Amerikaner in der Schweiz bei den «Midterms» fleissig an die Urne gehen.

Alexandra Dufresne ist Amerikanerin. Laut herausposaunen will sie das aber nicht. Es ist ihr peinlich – und zwar seit Donald Trump ins höchste Amt des Landes gewählt wurde.

Die 45-jährige Wahlzürcherin und Rechtsdozentin ist auch die treibende Kraft hinter der Widerstandsbewegung «Action Together», einer Gruppe von US-Expats und einigen Schweizern, die sich für die Erhaltung der amerikanischen Grundwerte einsetzen. «Diese werden derzeit von der Trump-Administration und dem republikanischen …

Artikel lesen