USA
Iraqi men fill military trucks to join the Iraqi army at the main recruiting center in Baghdad, Iraq, Saturday, June. 14, 2014, after authorities urged Iraqis to help battle insurgents. Hundreds of young Iraqi men gripped by religious and nationalistic fervor streamed into volunteer centers across Baghdad Saturday, answering a call by the country's top Shiite cleric to join the fight against Sunni militants advancing in the north.(AP Photo/Karim Kadim)

Freiwillige schliessen sich der irakischen Armee an. Bild: Karim Kadim/AP/KEYSTONE

ISIS-Vormarsch

Irakische Armee bereitet Angriff auf Dschihadisten bei Samarra vor

14.06.14, 10:15 14.06.14, 13:51

Nach dem Vormarsch der Dschihadisten im Norden Iraks will das Militär in der Umgebung von Samarra zu einem Gegenschlag ausholen. Das kündigte ein Armeeoberst am Samstag an. Verstärkung von Seiten der Polizei und der Armee sei bereits am Freitag in der Stadt 110 Kilometer nördlich der Hauptstadt Bagdad eingetroffen.

Nuri al-Maliki hat in einer Fernsehansprache an die irakische Bevölkerung appelliert, im Kampf gegen die Terrorgruppe ISIS zusammenzustehen. «Wir sind die Kinder einer Religion», sagte al-Maliki am Samstag im Staatsfernsehen. Für eine Spaltung in Sunniten und Schiiten gebe es keinen Platz, sagte al-Maliki. Er versprach, die sunnitischen Extremisten von ISIS zurückzuschlagen. «Wir sind die Tapferen.»

Samarra von der Armee befreit

Al-Maliki hielt die Rede in der Stadt Samarra, rund 130 Kilometer nördlich von Bagdad. Samarra war Mitte der Woche von ISIS-Kämpfern eingenommen worden – wurde aber am Freitag von der irakischen Armee befreit. 

Die irakischen Truppen waren zunächst vom raschen Vordringen von ISIS überrascht worden. Viele Soldaten flohen vor den Dschihadisten. Al-Maliki forderte nun die Iraker auf, vereint gegen die Angreifer vorzugehen. «Der Staat steht hinter euch, das Kabinett, die Gelehrten und die Stämme», sagte der Regierungschef. Die ganze Welt vertraue auf «unseren Kampf gegen ISIS».

Die Kämpfer der Gruppe Islamischer Staat im Irak und in Syrien (ISIS) näherten sich am Freitag in einem Umkreis von weniger als 100 Kilometern Bagdad aus den Provinzen Al-Anbar im Westen, Salaheddine im Norden und Dijala im Osten. (whr/egg/sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 15.06.2014 09:31
    Highlight Es ist unfassbar, in welchem Zustand die irakische Armee zu sein scheint. Wer Mossul erobert, hat zwar unter topografischen Aspekten freie Fahrt bis Bagdad, bewegt sich aber auf der anderen Seite auch auf einem Präsentierteller. Selbst mit einer total veralteten aber noch halbwegs flugtauglichen Luftwaffe wäre ein solcher Vormarsch binnen weniger Minuten in Grund und Boden zu bomben.
    1 0 Melden

Trump schiesst auf Twitter gegen Theresa May – und vertippt sich erstmal 🤔

Die britische Regierung kritisierte den US-Präsidenten, weil er ein Video einer englischen Islam-Feindin verbreitet hat. Trump reagierte prompt. 

Einmal mehr zeigt sich, wie impulsiv und dünnhäutig Trump auf Kritik reagiert. In der Nacht wetterte er gegen die britische Premierministerin Theresa May, eine seiner engsten Verbündeten.

«Kümmern Sie sich nicht um mich, kümmern Sie sich um den zerstörerischen radikal-islamischen Terrorismus im Vereinigten Königreich. Wir kommen schon klar!», schrieb Trump an die Adresse Mays. 

Stunden zuvor hatte ihn die britische Regierung kritisiert, weil der US-Präsident einen Beitrag der englischen …

Artikel lesen