USA

Überwachungsvideo des Longview Police Departments: Fünf Schüsse auf Kristiana Coignard 

Polizeigewalt in Texas

Polizisten erschiessen geistig verwirrte 17-Jährige – Kamera zeichnet alles auf

Kristiana Coignard litt seit Jahren unter psychischen Problemen. Als die 17-Jährige in Texas eine Polizeiwache aufsuchte, kam es zum Gerangel, die Beamten feuerten fünf Schüsse ab. Jetzt sorgt ein Überwachungsvideo für Aufregung. 

29.01.15, 18:12

Ein Artikel von

Kristiana Coignard wurde beim Sterben gefilmt. Eine Überwachungskamera auf der Polizeiwache im texanischen Longview hat festgehalten, wie die 17-Jährige am Donnerstagabend der vergangenen Woche den Raum betritt; wie sie mit einem Beamten rangelt und zu Boden gedrückt wird; wie sie wieder aufsteht und auf einen von drei Polizisten zurennt – der mit seiner Waffe auf ihren Oberkörper zielt.

Fünf Schüsse feuerten die Beamten ab, heisst es in einer Mitteilung des Longview Police Departments. Coignard starb. Damit ist in den USA wieder ein Mensch durch Polizeigewalt ums Leben gekommen – nach Ferguson, nach New York, nach Albuquerque

Dementsprechend gross ist die Empörung. «Die eine Nachricht, die wir daraus lernen, ist: Suche keine Hilfe bei der Polizei», lautet einer der Kommentare auf Twitter. Eine andere Nutzerin schrieb: «Die Geschichte von noch einem 'Selbstmord durch Polizisten'». 

Drei Beamte sind inzwischen vom Dienst suspendiert, die Texas Ranger ermitteln in dem Fall. Warum Coignard in die Polizeiwache kam, ist unklar. Sie soll den Männern gesagt haben, eine Pistole bei sich zu tragen, heisst es in der Polizeimitteilung. Später habe einer der Polizisten festgestellt, dass die 17-Jährige ein langes Messer bei sich trage. Die Beamten hätten sich bedroht gefühlt, heisst es auf der Facebook-Seite des Police Departments.

Die Polizisten hätten etwas unternehmen können, sie seien schliesslich erwachsene Männer, sagte Heather Robertson in einem Interview mit dem Polit-Blog «Think Progress». Sie ist die Tante von Coignard, die Jugendliche lebte bei ihr. 

«Ich glaube, es war ein Hilfeschrei», sagte Robertson. Demnach war Coignard psychisch krank. Als sie vier Jahre alt war, sei ihre Mutter gestorben. In den vergangenen Jahren habe die junge Frau mehrfach versucht, sich umzubringen. Doch seit Dezember habe sie Medikamente genommen und sich in Therapie befunden. Sie habe zudem keine Vorstrafen und «war nur sich selbst gegenüber gewalttätig», sagte ihre Tante. 

Dem «Think Progress»-Bericht zufolge standen Polizisten aus Longview bereits 2014 in zwei ähnlichen Fällen in der Kritik, sie hatten unter anderem einen 15-Jährigen erschossen. In beiden Fällen seien die Beamten freigesprochen worden. (aar)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Merko 30.01.2015 08:37
    Highlight Dieser Polizist machte alles falsch was man falsch machen kann.
    1 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 30.01.2015 03:50
    Highlight Wo ein so lockerer Umgang mit Waffen herrscht, passiert so was viel schneller. Ich bin mir sicher, dass jeder CH Polizist eine viel größere Hemmung hat, eine Waffe abzufeuern. Es ist einfach nichts alltägliches. In den Staaten wird einem ja schon eingetrichtert, dass man alles abknallt, von dem man sich bedroht fühlt. Ich habe mich schon gegen mehrere USA Reisen gewehrt, da ich mich bedroht fühlen würde, wenn jeder um mich herum eine Waffe auf sich trägt.
    3 1 Melden
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 29.01.2015 18:33
    Highlight Sehr traurig :-( Was geht im Kopf eines erwachsenen Mannes vor, wenn er 5 Schüsse in einen leicht bewaffneten Teenager abfeuert?
    21 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 29.01.2015 19:21
      Highlight vor allem wieso schiesst man af den oberkörper, wenn KEINE WAFFE sichtbar ist? un die beine hätte wenn schon es denn überhaupt nötig gewesen wäre, auch gereicht
      und wie sieht das aus in sachen kentnisse seiner bürger? dies ist ja keine grossstadt, oder? hier sollte doch der orgscherriff noch bescheid wissen über seine bürger!?
      einfach voll scheisse sowas!
      17 2 Melden
    • goalfisch 29.01.2015 19:45
      Highlight Nichts ... leider.
      14 0 Melden
    • Anded 29.01.2015 22:02
      Highlight @andre: Niemand hat 5 Schüsse abgefeuert es waren ein Mann und eine Frau, welche 3 und 2 Schüsse abgefeuert haben. @thotha: Wenn man als Polizist auf eine Person schiesst, dann aus einem Grund: Um sie zu stoppen um sich oder andere zu schützen. Wer an Schusswaffen ausgebildet ist weiss, dass hierfür der Oberkörper das beste Ziel ist. Gezielte Schüsse auf das Bein einer sich bewegenden Person sind Fiktion. Das alles bedeutet nicht das die Schüsse hier berechtigt waren... Insbesondere hätte man die Situation früher klären können. Das Mädchen lag schon mal am Boden, da hätte man es fesseln können
      8 8 Melden
    • blueberry muffin 29.01.2015 23:01
      Highlight Ich bezweifle das in der Schweiz so schnell und mehrfach auf den Oberkörper geschossen wird. Ausser es wäre eine entsprechend bedrohliche oder bereits für Gewalttaten bekannte Person.

      Traurig. Denke auch den betroffenen Polizisten setzt das seelisch zu. Da fragt man sich, ob Polizisten in Amerika zu wenig auf eine eher defensive Vorgehensweise ausgebildet werden.

      Gut, vermutlich meistens richtig wenn man an Gang Wars und den Klan denkt..
      1 0 Melden
    • Anded 31.01.2015 08:16
      Highlight Natürlich wird in der Schweiz nicht so schnell geschossen. Liegt wohl auch daran dass hier weniger Polizisten getötet werden. Aber wenn geschossen wird, dann in der Regel auf den Oberkörper und solange bis das Ziel gestoppt ist.
      1 0 Melden

Zum Tod von Charles Manson: Wie man einen Teufel macht

Ein Mann, viel Mythos: Charles Manson galt in den USA als das personifizierte Böse. Nun ist er im Alter von 83 Jahren gestorben. Wie wurde der Kleinkriminelle zum Antichrist?

Mit der Popkultur ist das so eine Sache, eine lustige und eine alberne. Lustig, weil Pop alles grell und einfach macht. Albern, weil Pop stets die Oberfläche dem Inhalt vorzieht und so seine Ikonen bis zur Sinnlosigkeit aufbläst.

Che Guevara ist so eine. Auf T-Shirts, Kaffeebechern, Buttons steht sein Konterfei für die meisten Menschen für «irgendwas mit Rebellion». Warum er gekämpft hat? Und wofür? Egal.

So ist es auch mit Charles Manson. Auf den bekannteren Fotos trägt …

Artikel lesen