USA

Diesen Handschlag hätte es nicht geben dürfen: Das Society-Paar Michaele und Tareq Salahi hatte sich 2009 an allen Sicherheitskontrollen vorbei ohne Einladung zu einem Staatsempfang ins Weisse Haus geschmuggelt. Bild: AP The White House

Pannenseries bei Secret Service

Obama hat einen neuen Chef-Leibwächter – und der hat schon mal einen richtig grossen Bock geschossen.

Nach einer Serie von Pannen beim Schutz von US-Präsident Barack Obama und der Bewachung des Weissen Hauses hat der Secret Service einen neuen Leiter. Doch auch der Neue ist nicht unumstritten, ist ihm doch auch schon eine Panne im Weissen Haus passiert.

02.10.14, 12:29 02.10.14, 13:38

Unmittelbar nach dem Rücktritt von Julia Pierson wurde der frühere Spitzenagent Joseph Clancy zum vorübergehenden Leiter der Leibwache des US-Präsidenten ernannt. Nach einem Bericht der «New York Times» vom Donnerstag steht aber in Clancys Personalakte ein unangenehmer Eintrag.

Er war 2009 für die Sicherheit im Weissen Haus verantwortlich, als das Society-Paar Michaele und Tareq Salahi an allen Sicherheitskontrollen vorbei ohne Einladung zu einem Staatsempfang zu Ehren des indischen Regierungschefs Manmohan Singh gelangt war. Das Paar hatte sogar Obama die Hand geschüttelt. Vor drei Jahren wechselte Clancy in die Privatwirtschaft.

Dem früheren Spitzenagenten Joseph Clancy (rechts) unterlief ebenfalls schon eine Sicherheitspanne im Weissen Haus. Bild: JIM YOUNG/REUTERS

Haarsträubende Sicherheitslücken

Enthüllungen über haarsträubende Sicherheitslücken hatten Pierson zuletzt schwer unter Druck gesetzt: Unter anderem liessen die Personenschützer einen bewaffneten Ex-Straftäter mit Obama in einen Lift steigen. Zudem gelang es kürzlich einem Mann, mit einem Messer ins Weisse Haus – das vermeintlich sicherste Gebäude der Welt –vorzudringen.

Die grössten Pannen des Secret Service

19. September 2014: Ein mit einem Messer bewaffneter Irak-Veteran dringt weit ins Innere des Weissen Hauses vor.
16. September 2014: Die Agenten lassen Barack Obama während eines Besuchs in Atlanta gemeinsam mit einem bewaffneten Mitarbeiter einer privaten Sicherheitsfirma in einem Aufzug fahren.
März 2014: Vor einem Besuch Obamas in den Niederlanden werden drei Mitarbeiter nach einer durchzechten Nacht in Amsterdam vom Dienst suspendiert und nach Hause geschickt.
April 2012: Sechs Personenschützer müssen den Dienst quittieren, weil sie vor einem Amerikagipfel in Kolumbien Trinkgelage veranstaltet und sich mit Prostituierten eingelassen haben sollen.
November 2011: Ein Mann gibt mehrere Schüsse auf das Weisse Haus ab. Erst Tage später wird entdeckt, dass das Gebäude getroffen wurde.
November 2009: Das ungeladene Society-Paar Tareq und Michaele Salahi schleicht sich an den Kontrollen vorbei zu einem Staatsdinner im Weissen Haus. 

In den vergangenen Tagen war auch eine Sicherheitspanne bekannt geworden, die sich bereits 2011 ereignet hatte. Damals hatte ein Mann nachts sieben Schüsse auf das Weisse Haus abgegeben, wie die «Washington Post» berichtete. Doch erst vier Tage später bemerkten die Personenschützer, dass das Gebäude überhaupt von Kugeln getroffen worden war. 

Der Secret Service bewacht den Präsidenten 24 Stunden am Tag. Er kümmert sich ebenfalls um die Sicherheit von Ehefrau Michelle sowie der beiden Obama-Töchter. Die Behörde beschäftigt rund 3400 Agenten. (whr/sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zum Tod von Charles Manson: Wie man einen Teufel macht

Ein Mann, viel Mythos: Charles Manson galt in den USA als das personifizierte Böse. Nun ist er im Alter von 83 Jahren gestorben. Wie wurde der Kleinkriminelle zum Antichrist?

Mit der Popkultur ist das so eine Sache, eine lustige und eine alberne. Lustig, weil Pop alles grell und einfach macht. Albern, weil Pop stets die Oberfläche dem Inhalt vorzieht und so seine Ikonen bis zur Sinnlosigkeit aufbläst.

Che Guevara ist so eine. Auf T-Shirts, Kaffeebechern, Buttons steht sein Konterfei für die meisten Menschen für «irgendwas mit Rebellion». Warum er gekämpft hat? Und wofür? Egal.

So ist es auch mit Charles Manson. Auf den bekannteren Fotos trägt …

Artikel lesen