USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Obama-Nachfolge

Mitt Romney will nicht mehr US-Präsident werden

Der frühere US-Präsidentschaftskandidat Mitt Romney von den Republikanern will nicht noch einmal für das Weisse Haus kandidieren. Das habe der 67-Jährige am Freitag seinen Unterstützern mitgeteilt, berichteten US-Medien übereinstimmend. 

Former GOP presidential candidate Mitt Romney answers questions during a question-and-answer period following his address to the student body and guests in Starkville, Miss., Wednesday, Jan. 28, 2015. Romney joked about his time as a candidate and addressed a number of world issues including terrorism, world economy and domestically

Mitt Romney. Bild: Rogelio V. Solis/AP/KEYSTONE

Er wolle der nächsten Generation in seiner Partei die Gelegenheit lassen, sich um eine Nominierung zu bewerben, erklärte er demnach. 

Romney kämpfte zwei Mal erfolglos um den Einzug in das Weisse Haus. 2008 war er bei den Vorwahlen der Republikaner gescheitert. Vier Jahre später wurde er zwar von den Republikanern nominiert, verlor die Präsidentschaftswahl aber gegen den demokratischen Amtsinhaber Barack Obama. In den vergangenen Wochen war spekuliert worden, der Multimillionär könnte noch einen dritten Anlauf wagen. In den USA wird mit Spannung erwartet, wer in den kommenden Wochen den Hut in den Ring wirft. (sda/dpa/afp/reu) 

In einer ersten Version schrieben wir, Romney werde erneut Antreten. Dies trifft jedoch nicht zu.



Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Mehr Daten und hungrigere Unternehmer: Das sind die chinesischen Trümpfe im Kampf um die KI-Lufthoheit.

Wenn sich Donald Trump und Xi Jinping am kommenden Samstag in Buenos Aires treffen werden, dann geht es vordergründig um Handelsverträge, Zölle und Patentrechte. Hintergründig jedoch geht es auch um die Gretchenfrage des 21. Jahrhunderts: Wer wird die führende Nation auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz (KI) sein?

Noch zu Beginn dieses Jahrhunderts wäre das eine absurde Frage gewesen. Die USA besassen mit dem Silicon Valley das Epizentrum der digitalen Revolution. Wer es in der KI auf …

Artikel lesen
Link to Article