USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Obama-Nachfolge

Mitt Romney will nicht mehr US-Präsident werden

Der frühere US-Präsidentschaftskandidat Mitt Romney von den Republikanern will nicht noch einmal für das Weisse Haus kandidieren. Das habe der 67-Jährige am Freitag seinen Unterstützern mitgeteilt, berichteten US-Medien übereinstimmend. 

30.01.15, 16:02 30.01.15, 18:08

Mitt Romney. Bild: Rogelio V. Solis/AP/KEYSTONE

Er wolle der nächsten Generation in seiner Partei die Gelegenheit lassen, sich um eine Nominierung zu bewerben, erklärte er demnach. 

Romney kämpfte zwei Mal erfolglos um den Einzug in das Weisse Haus. 2008 war er bei den Vorwahlen der Republikaner gescheitert. Vier Jahre später wurde er zwar von den Republikanern nominiert, verlor die Präsidentschaftswahl aber gegen den demokratischen Amtsinhaber Barack Obama. In den vergangenen Wochen war spekuliert worden, der Multimillionär könnte noch einen dritten Anlauf wagen. In den USA wird mit Spannung erwartet, wer in den kommenden Wochen den Hut in den Ring wirft. (sda/dpa/afp/reu) 

In einer ersten Version schrieben wir, Romney werde erneut Antreten. Dies trifft jedoch nicht zu.



Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • cjaensch 30.01.2015 17:31
    Highlight Einfach eingestehen, dass man eine Falsch-Meldung abgesetzt hat. Das tut nicht weh, zeigt aber Haltung.
    2 0 Melden

Was ist gefährlicher als junge Männer? Alte Männer!

Trump, Giuliani, de Niro & Co. verwandeln die amerikanische Politik in ein Irrenhaus – mit unabsehbaren Folgen.

Nichts ist gefährlicher als ein Land, in dem es einen Überschuss an jungen Männern gibt, die keine Zukunftsperspektive und keinen Zugang zu Frauen haben. Ohne die mit Testosteron vollgepumpten und mit Nationalismus aufgeheizten jungen Männer wäre der Erste Weltkrieg genauso wenig möglich gewesen wie der «IS»-Terror.

Im überalterten Westen fehlt heute der Überschuss an jungen Männern. Das gibt Anlass zur Hoffnung, die Welt könnte friedlicher werden, denn es fehlt das Kanonenfutter für …

Artikel lesen